Test - Extinction : Eine Alternative zu Attack on Titan?

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr trotz der spielerischen Schwächen und der mittelmäßigen Story Lust auf die Highscore-Jagd beim Ogertöten habt.

Spart es euch, wenn...

… ihr euch auf eine innovative Story freut oder ein unpräzises Hack ’n’ Slay für Highscore-Jagden nicht euer Ding ist.

Fazit

Antonia Seitz - Portraitvon Antonia Seitz
Da fehlt die Abwechslung

Auch wenn die zugrunde liegende Idee offensichtlich von Attack on Titan inspiriert wurde, baut Extinction eigene Spielelemente und natürlich einen vollkommen anderen Grafikstil ins Riesentöter-Gameplay mit ein. Schade nur, dass vieles davon wie das freie Bewegungssystem oder das Anvisieren kleiner Gegner nicht ganz so rundläuft, wie ich mir das gewünscht hätte.

Zwar gibt sich das Spiel Mühe, mich mit teils zufallsgenerierten Karten, Monstern, Quests, unterschiedlich designten Gegnern und einem ansteigenden Schwierigkeitsgrad bei Laune zu halten, insgesamt täuscht das aber nicht über den immer gleichen Missionsablauf hinweg. Obwohl vereinzelte Gegner gelegentlich ein Umdenken erfordern, ist das grundlegende Prinzip „Rüstung zerstören, Gliedmaßen abtrennen, enthaupten“ auf Dauer furchtbar repetitiv.

Das mag für Spieler, die ihre Strategien perfektionieren und so die Rangliste nach oben klettern wollen, gar nicht so schlimm sein. Sie müssen aber die oftmals hakelige Steuerung, Sprünge in die falsche Richtung und Tode durch Clipping-Fehler in Kauf nehmen, wenn sie mehr als ein paar spaßige Stunden in Extinction verbringen wollen.

Zum Vergleich: AoT Attack on Titan 2 im Test

Überblick

Pro

  • unterschiedlich designte Gegner
  • Zufallselemente
  • klassische Highscore-Modi

Contra

  • Steuerung oft schwammig
  • Story nicht sehr tiefgehend
  • Gameplay auf Dauer abwechslungsarm

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel