News - Defiance 2050 : Trion Worlds enthüllt Defiance-Fortsetzung

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Trion Worlds hat heute die Fortführung des Defiance-Universums mit Defiance 2050 angekündigt. Und der Release soll überraschend zeitnah erfolgen.

Zwanzig Jahre sind seit dem katastrophalen Archenfall vergangen, durch den Millionen Votaner ums Leben kamen und die Erde in eine beinahe nicht mehr zu erkennende, postapokalyptische Landschaft verwandelt wurde. Im San Francisco von Defiance 2050 werden die Spieler in eine dynamische, offene Spielwelt transportiert, die sie in Gefechten und Handlungsabschnitten erforschen können. Auf euch warten große, kooperative Schlachten mit euren Freunden, der Einsatz Hunderter verschiedener Waffen und Fertigkeiten sowie außerirdische Bedrohungen in umgewandelten, futuristischen Umgebungen.

Defiance 2050 will das ursprüngliche Spiel von Grund auf neu erschaffen, um der aktuellen Konsolengeneration gerecht zu werden. Von überarbeiteten Texturen hin zu höherer Auflösung und Framerate soll Defiance 2050 gegenüber seinem Vorgänger eine deutliche Weiterentwicklung darstellen.

Defiance 2050 ist laut Entwickler mehr als ein grafisches Remaster. Alle Systeme wurden überarbeitet, um die "definitive" Version des Spiels zu schaffen. Die Leistungsfähigkeit heutiger Konsolen und PCs gab den Entwicklern die Möglichkeit, Features und Upgrades zu verwirklichen, die von den Fans gewünscht wurden. Durch technische Fortschritte der Hardware ist mittlerweile ein weit größerer Rahmen für die Action möglich, mit mehr Spielern, die sich auf dem Schlachtfeld begegnen und zu Verlauf und Ausgang jeder einzelnen Auseinandersetzung beitragen.

Vor seinem Start geht Defiance 2050 in eine geschlossene Betaphase, für die sich interessierte Spieler in den kommenden Monaten einschreiben können. Defiance 2050 erscheint diesen Sommer für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Defiance 2050 - Announcing the Game Developer Trailer
Zur Ankündigung von Defiance 2050 gibt es auch direkt ein erstes Entwicklervideo mit weiteren Hintergründen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel