Preview - ​Dead or Alive 6 : Jiggle-Physics-Simulator 6!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Dead or Alive wurde in den letzten Jahren immer mehr als purer Fanservice belächelt denn als ernsthaftes Kampfspiel angesehen. Dabei war das grundlegende Spielsystem schon in den Anfängen außerordentlich gut durchdacht und spaßig. Mit Dead or Alive 6 möchte man sich jetzt endlich durch mehr als nur wackelnde Brüste von der Konkurrenz abheben. Wir konnten uns bereits vorab für einige Stunden in den Ring stürzen.

Mit Inhalten geizt der Prügler auf jeden Fall schon mal nicht. Neben den üblichen Arcade- und Versusmodi stehen euch in Dead or Alive 6 auch Story- und Missionsmodi, ein riesiges Lexikon mit Informationen zu Charakteren und Schauplätzen sowie - selbstverständlich - ein umfangreicher Kostümladen zur Verfügung.

Im Storymodus verfolgt ihr die Handlung aus verschiedenen Perspektiven zu sich teilweise überschneidenden Zeitpunkten. Im Verlauf der Geschichte lässt sich an bestimmten Punkten jederzeit wählen, welche Zeitlinie ihr verfolgen möchtet. Wie umfrangreich dieser Modus ist, können wir noch nicht beurteilen, denn wir durften nur die ersten fünf Minuten anspielen. Die Qualität der Story können wir daher ebenfalls nicht einschätzen.

Der Missionsmodus dagegen bietet euch verschiedene Kampfherausforderungen mit festgelegten Charakteren. In jedem Level gibt es drei Bonusziele, um am Ende der Mission zusätzliche Punkte und Kostümteile zu ergattern. Die Liste der Missionen ist durchaus lang. Das dürfte für die eine oder andere Stunde reichen.

Nun auch für Einsteiger interessant

Anders als in den beiden angesprochenen Modi ist im Arcade- und Versusmodus euer Kämpfer wie üblich frei wählbar. Neben zurückkehrenden Charakteren wie Ayane, Christie oder Kasumi gibt es auch ein paar Neuzugänge. Die Wissenschaftlerin NiCO ist uns durch ihre Elektroattacken besonders in Erinnerung geblieben.

  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 1
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 2
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 3
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 4
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 5
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 6
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 7
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 8
  • Dead or Alive 6 - Screenshots - Bild 9

Das Gameplay in allen Modi ist im Grundsatz typisch Dead or Alive. Die Action spielt sich primär am Boden ab. Wildes Herumgespringe werdet ihr hier nicht finden. Stattdessen gilt es, die dreidimensionale Bewegungsfreiheit für sich zu nutzen und den Gegner mit vergleichsweise einfach zu erlernenden, aber schwer zu meisternden Kombos zu übertrumpfen.

Die Entwickler haben sich dieses Mal das Ziel gesetzt, das Kampfsystem etwas übersichtlicher und einsteigerfreundlicher zu gestalten. Ein außerordentlich umfangreiches Tutorial bringt euch fast alles bei, was ihr zu Dead or Alive 6 wissen müsst, und dank eines dedizierten Buttons für die neuen Superkombos können auch Einsteiger, zumindest in Matches mit Freunden, recht schnell Erfolge feiern.

Besagte Superkombos gehören zu den wichtigsten Neuerungen des Prüglers. Zum ersten Mal in der Geschichte der Serie könnt ihr nun durch eingesteckte oder ausgeteilte Treffer eine Leiste füllen, die es euch erlaubt, eine der mächtigen Spezialattacken auszuführen und ordentlich Druck auf den Gegner auszuüben. Alternativ kann die halbe Leiste genutzt werden, um gegnerische Kombos zu kontern und zum Gegenangriff auszuholen.

Ohne Fanservice geht’s dann doch nicht

Das flotte Gameplay mit relativ kurzen Matches macht immer noch Spaß. Dank der detaillierten, teilweise zerstörbaren Arenen, der durch und durch konstanten 60 Bilder pro Sekunde und des neuen Systems, bei dem ihr Verletzungen und Schmutz an den Charakteren im Kampfverlauf erkennt, macht das Spiel auch optisch eine richtig gute Figur.

Dead or Alive 6 - Combat & Features Trailer
Der neueste Trailer zum Beat'em-Up Dead or Alive 6 bringt euch die Features des Prügelspiels näher.

Bleibt nur die Frage, ob Dead or Alive 6 es letztlich schafft, die Serie endlich aus der Nische des puren Fanservice zu hieven. Man gibt sich zwar alle Mühe dabei - Standardkostüme sind bei den meisten Charakteren nicht mehr ganz so luftig wie früher -, aber gänzlich wollte sich Team Ninja vom frivolen Image doch nicht verabschieden. Einige Kleider, die man im Kostümshop freischalten kann, sind auch heute noch recht … fragwürdig.

Dennoch muss man der Serie zugutehalten, dass das Gameplay abseits des Sex-sells-Fokus schon immer solide war, und man merkt auch dank Neuerungen wie dem eSports-Modus mit einheitlichen Regeln für den Versusmodus, dass Team Ninja und Koei Tecmo durchaus ernsthaft versuchen, auch außerhalb der Nische ernst genommen zu werden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel