Komplettlösung - Days Gone : Komplettlösung, Tipps & Tricks, 100% Walkthrough

  • PS4
Von Kommentieren

Days Gone Komplettlösung: Karten: Hinterhalt-Camps

Hinterhalt-Camps sind wichtige Zwischenstationen in der Handlung von Days Gone. Wenn ihr eines entdeckt, solltet ihr euch sofort die Zeit nehmen, es zu räumen – also die dort ansässigen Räuber, Mörder und Vergewaltiger zu töten. Denn jedes Hinterhalt-Camp verfügt über einen Bunker, den ihr allerdings suchen müsst (oder auch nicht - auf unseren Karten erkennt ihr die Position der Bunker anhand des Leiter-Symbols). Wenn ihr in den Bunker eines Camps steigt, werdet ihr immer einen Tisch mit einer Karte finden. Diese Karte deckt einen großen Teil der spielinternen Übersichtskarte auf. Der „Nebel“, der alle ungesehenen Landstriche verdeckt, lichtet sich also.

Das hat mehrere Vorteile. Einerseits sind alle Straßen und Wege sofrot erkennbar, andererseits werden euch alle Nero-Einrichtungen, alle infizierten Gebiete und alle Landmark-Tafeln des freigeschalteten Gebiets auf der Karte angezeigt. So erspart ihr euch also viel manuelle Sucharbeit.

Dies ist das Startgebiet des Spiels. Die Hinterhalt-Camps zu Räumen bringt euch vor allem den Vorteil, viele Teile des unwegsamen Walds zu lüften, ohne dass ihr zu Fuß durch die Wildnis stapfen müsst.

Das Belknap-Gebiet erforscht ihr bereits nach rund vier bis fünf Spielstunden. Genaugenommen , wenn ihr zum ersten Mal zum Flüchtlings-Camp im Nordwesten fahrt und Aufträge im Hot-Springs-Camp annehmt.

Das Lost Lake-Gebiet wird erst begehbar, wenn sich Boozers Zustand verschlimmert. Es ist relativ klein, aber auch deutlich gefährlicher als die beiden Startgebiete. Das gilt auch für die Hinterhalt-Camps, die heftiger bewacht werden. Außerdem gibt es hier die Sägemühle. Das ist die Heimat der größten und gefährlichsten Horde im ganzen Spiel.

In den Süden gelangt ihr erst im letzten Drittel des Spiels. Wenn ihr hierhin kommt, könnt ihr wegen der Verpflichtungen gegenüber der Miliz für eine ganze Weile nicht zurück in den Norden. Der Süden ist ziemlich ungemütlich.

Der Ost-Teil des Crater-Lake-Gebiets ist am ungemütlichsten von allen. Überall befinden sich die Nester infizierter Krähen, die ihr unbedingt eliminieren solltet. Das knackigste Hinterhalt-Camp ist das im Moor im Süden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel