Komplettlösung - Darksiders 3 : Komplettlösung: Walkthrough, alle Bosse, Menschen, Nephilim-Kerne

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Darksiders 3 Komplettlösung: Die Katakomben: Die Westseite der großen Halle erkunden

Ihr könnt beim Schlangenloch Die Katakomben sogleich das leuchtende Schwert rechts neben dem Gittertor schlagen, um eine Abkürzung frei zu schalten. Zudem fällt das Schwert zu Boden, weshalb ihr es nehmen und geradeaus zum Steintor schleppen könnt. Dort müsst ihr es nur noch in die Halterung links neben der Treppe stecken und anschließend sowohl es als auch das Schwert auf der rechten Seite schlagen. Dies muss innerhalb von ein paar Sekunden geschehen, weshalb ihr euch am besten in die Mitte zwischen den Schwertern stellt und diese mit eurem weitreichenden Widerhaken peitscht.

Hinter dem Steintor offenbart sich euch eine große, verwinkelte Halle. Ihr stoßt als Erstes auf drei Steinstatuen, von denen eine ein Schwert hält und die anderen beiden nicht – was ihr ändern müsst.

Ihr könnt von den drei Steinstatuen aus gesehen sowohl nach links als auch nach rechts laufen. Wenn ihr den linken Weg wählt, dann gelangt ihr zu einer Ecke mit einem kleinen Lavafall. Ignoriert diesen und biegt wieder nach links ab, um einen Torbogen vor Augen zu haben. Ihr seht eine Treppe und dahinter einen Dämonen mit roten Augen. Wenn ihr den besiegt, dann hinterlässt er einen Diamantspat-Splitter. Ihr entdeckt zudem einen kleinen Lurcher-Klumpen in der Ecke, wo sich der Gegner von eben befand.

In Richtung Süden verläuft eine weitere Treppe nach oben, die in der Mitte ein Loch aufweist. Kriecht ihr hindurch, dann gelangt ihr zu einem weiteren Diamantspat-Splitter. Zudem könntet ihr von der Plattformkante nach unten zurück zum Schlangenloch Die Katakomben springen, wenn euch danach ist.

Steigt ihr hingegen die Treppe von eben ganz nach oben, dann gelangt ihr zu einer weiteren Kreuzung. Dort steht euch zu eurer Linken eine kleine Aussichtsplattform zur Verfügung, von der ihr die Halle von oben betrachten könnt. Weiter geradeaus wiederum gelangt ihr zurück nach unten und zu ein paar Skeletten, von denen ein paar gepanzert sind. Deshalb dürft ihr nicht wild um euch schlagen und müsst ab und an ihren Angriffen ausweichen sowie kontern.

Ihr landet schlussendlich in der Südwestecke der Halle und würdet zurück zu den drei Steinstatuen marschieren, wenn ihr abermals nach links abbiegt. Anders ausgedrückt: Ihr seid gerade im Kreis gelaufen und habt die gesamte Westseite der Halle erkundet.

Die Katakomben: Das erste Schwert (im Südosten)

Lauft von der Südwestecke der großen Halle geradeaus nach Osten, bis ihr zu eurer Rechten ein verschlossenes Gittertor mit einem Lurcher-Klumpen entdeckt. Noch weiter in Richtung Osten führt euch eine Treppe in eine Nische mitsamt Bodenschalter. Wenn ihr den drückt, dann dreht sich vor euren Augen die Wand und gewährt euch Zugang zu einem Geheimgang. Folgt diesem links um die Ecke und schnappt euch ganz hinten das Heilungsfragment, das in der Nische vor einem Gitter liegt.

Vor der Nische mit dem Gitter könnt ihr seitwärts durch eine Öffnung und hinab in einen Raum springen, woraufhin ihr euch gegen zahlreiche Skelette zur Wehr setzen müsst. Solange es sich um “einfache“ handelt, müsst ihr nicht groß taktieren. Etwas kniffelig wird es erst, wenn die beiden Bogenschützen in der Ecke auftauchen. Die haben sogleich Vorrang, bevor ihr euch wieder um die Nahkämpfer kümmert.

Ist der Raum leer, dann solltet ihr alle Särge aufbrechen, die in den Wänden eingebettet sind. Ihr erhaltet auf diese Weise ein unvergängliches Fragment, ein Dämonenartefakt, einen Lurcher-Klumpen und einen Diamantspat-Splitter. Danach könnt ihr euch auf den Bodenschalter in der Mitte stellen, woraufhin sich langsam aber sicher ein Wandstück in Richtung Westen öffnet. Flitzt rasch hindurch und freut euch über das erste der beiden Schwerter, die ihr für die drei Steinstatuen auf der Westseite der Halle benötigt. Anders ausgedrückt: Sobald ihr wieder zurück zur großen Halle gelangt, müsst ihr es eine der Statuen in die Hand drücken.

Hinter dem Schwert seht ihr ein Gittertor, über dem ein Schwertrelief hängt. Ihr müsst wie schon einmal zuvor per Flammenfähigkeit dagegen springen, um es zu aktivieren und das Tor zu öffnen. Dahinter gelangt ihr wieder zurück zur Halle und befindet euch nun im Zentrum.

Die Katakomben: Das Zentrum der großen Halle erkunden (optional)

Im Zentrum der großen Halle wartet ein weiterer großer Dämon mit einem fetten Beil auf euch. Bevor ihr euch um ihn kümmert, schnetzelt ihr alle anderen Skelette in eurer Umgebung und achtet vor allem auf den Bogenschützen, der sich ganz im Westen links neben der Lava versteckt. Zudem erscheint ein Kollege von ihm in der Südostecke (ergo links neben hinter dem Gittertor, durch das ihr gerade marschiert seid), sobald ihr die Nordostecke erkundet.

Was den großen Dämon anbelangt haben wir einen kleinen Trick parat: In der Mitte steht eine riesige Steinstatue, die sich bis zur Hallendecke erstreckt. Sie steht auf einem runden Sockel, während ihre beiden Arme links sowie rechts daneben herabhängen. Ihr könnt nun den Dämonen so anlocken, dass er gegen eine der beiden Arme läuft und nicht mehr weiterkommt. Ihr hingegen könnt ihr ihn dank der Lücke zwischen den Armen und dem Sockel peitschen, ohne selbst getroffen zu werden.

Vor dem runden Sockel liegt im übrigen eine tolle Belohnung für euren Sieg: die sogenannten glühenden Überreste. Die solltet ihr gleich im Inventar auswählen und schlucken, um einen Merkmalspunkt und somit einen Gratis-Level zu erhalten.

Zertrümmert anschließend die Särge, um im Südosten ein Chaosfragment und im Nordosten einen großen Lurcher-Klumpen zu erhalten. Ein weiterer Lurcher-Klumpen liegt in der Südwestecke in einer Vase und gleich noch in der Nordwestecke beziehungsweise inmitten der Lava auf einer schmalen, ringförmigen Plattform.

Nun solltet ihr über eine der Treppen nach oben steigen, woraufhin ihr euch wieder auf dem Wegesrand der Halle befindet, und bei der Gelegenheit das erbeutete Schwert in eine der Steinstatuen steckt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel