News - Call of Duty: Black Ops IIII : Blackout-Beta: Spielerzahl wurde nochmal erhöht

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Am Montag wurde die Beta-Testphase zum neuen Modus "Blackout" in Call of Duty: Black Ops IIII offiziell beendet, jedoch nicht ohne noch einmal ein entscheidendes Detail verändert zu haben. Die Spieleranzahl wurde noch einmal angehoben.

Zumindest auf der PS4 durften Spieler eine ganze Woche lange den neuen Battle-Royale-Modus "Blackout" in Call of Duty: Black Ops IIII ausprobieren; auch die anderen Plattformen folgten bis zum gestrigen Montag nach und nach. Dabei ging alles mit zunächst 80 Spielern los - spürbar weniger als in anderen Battle-Royale-Titeln üblich.

Treyarch wollte erst für einen reibungslosen Ablauf sorgen, ehe man sich der Spieleranzahl widmet und diese anhebt. In den vergangenen Tagen wurde diese dann schon auf 88 Gamer angehoben und kurz vor dem Schluss der Beta folgte nun auch der nächste Schritt auf die für das Genre üblichen 100 Spieler in einer Partie. Der Schritt wurde auf allen unterstützten Plattformen vollzogen.

Eine höhere Spieleranzahl geht immer auch mit größeren Belastungen für die Server einher. Daher werden beispielsweise professionelle eSports-Partien in PUBG im Rahmen des PUBG Invitational nur mit 80 Spielern in einer Partie ausgetragen. Treyarch scheint mit der Performance des neuen Modus mit weniger Spielern zufrieden genug gewesen zu sein, um einer Anhebung eine Chance zu geben. Im Rahmen der Beta fiel die Spielerfahrung was die Performance betrifft auch mit 100 Spielern noch gut aus, es ist aber trotzdem derzeit noch unklar, mit welcher maximalen Spieleranzahl der neue Spielmodus in der fertigen Fassung zunächst starten wird.

Call of Duty: Black Ops IIII erscheint am 12. Oktober für PC, PS4 und Xbox One.

Call of Duty: Black Ops IIII - Blackout - Duo-Session im Blackout
Felix hat sich den Battle-Royale-Fachmann Flönz geschnappt und ist mit ihm losgezogen, um sich zum Sieg zu ballern. Doch schaffen es die Beiden, den verdienten

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel