Komplettlösung - Call of Duty: Black Ops 4 : Guide: Tipps & Tricks für Blackout-Modus, Mystery-Boxen Fundorte

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Unser Call of Duty: Black Ops 4 Guide zum Battle Royale Modus Blackout wird euch helfen, die Perks, Waffen und Ausrüstung besser zu verstehen.

Call of Duty: Black Ops 4 Guide

Ihr sitzt im Helikopter, bereit für den Kampf. Den Landeplatz ausgesucht, das Bauchgefühl sagt: Diesmal werden wir gewinnen! Die Luke öffnet sich und ihr saust in Höchstgeschwindigkeit zu Boden. Doch schon beim Anflug wird aus dem guten Bauchgefühl Panik. Wieso sind so viele Spieler hier? Wo sind all die Waffen? Was habe ich da aufgesammelt? Ist es überhaupt nützlich? Nach dem ersten Gefecht, dass ihr leider nicht gewinnen konntet, verflucht ihr die Waffe. Was ist das für ein Rückstoß? So ungenau! Vielleicht war es Pech. Eine Priese Glück müsst ihr in jedes Battle Royale mitbringen.

Doch wollt ihr euch nicht allein auf Glück verlassen, seid ihr hier genau richtig. Mit unserem Call of Duty: Black Ops 4 Guide zum Battle Royale Modus Blackout wollen wir euch helfen, diesen Faktor mit knallhartem Wissen zu reduzieren.

Bevor es ans Eingemachte geht, möchten wir euch mit einer kurzen Übersicht zeigen, was genau euch in dem Guide erwartet.

  1. Waffen: Feuert sie wie ein Laser oder tritt sie aus wie ein aufgescheuchtes Pferd?

  2. Ausrüstung: Verdient dieses Ding einen Platz in meinem Inventar oder eher einen in der Tonne?

  3. Perks: Wird es mir helfen oder müllt es meinen Rucksack zu?

  4. Ruhigere Landeplätze: Kann ich endlich mal in Ruhe looten oder schießt mir jemand wieder in den Rücken?

  5. Orte mit Mystery Boxen: Was mag da wohl drin sein?

  6. Zehn Tipps & Tricks: Sag mir etwas, was ich noch nicht weiß!

Die besten Waffen

Wir haben für euch die Waffen in drei Kategorien unterteilt. Sehr nützlich, situationsbedingt/persönliche Vorliebe und selten nützlich.

Sehr nützlich

  • Sollte das Glück auf eurer Seite sein und eine der Mystery Boxen spuckt eine Galil aus, dürften sich eure Chancen auf einen Sieg deutlich erhöhen. Die Galil, eine der besten Waffen in Blackout, bringt alles mit, was ihr euch wünschen könnt: Enorme Durchschlagskraft, Präzision und ein recht bequem kontrollierbarer Rückstoß. Die Feuerrate lässt zwar etwas zu wünschen übrig, aber wer die Galil schon mal in seinen Händen halten durfte, weiß, dass es nicht viele Kugeln braucht, um einen gepanzerten Feind zu eliminieren.

  • Eine weitere, recht seltene Mystery-Box-Waffe, die auch von toten Zombies fallen gelassen werden kann, ist die MP-40. Diese alte deutsche Maschinenpistole ist vor allem auf mittlere Distanz die beste SMG im Spiel. Für Kämpfe auf engem Raum gibt es bessere Alternativen, aber da die meisten Gefechte auf mittlere oder große Distanz ausgetragen werden, ist es von Vorteil, eine SMG zu haben, mit der man mobil ist und auch auf Distanz noch austeilen kann.

  • Beim Zweihänder spalten sich die Meinungen. Eine unheimlich gefährlich aussehende Waffe, die wir in die Kategorie der leichten Maschinengewehre einstufen würden. Zwei Läufe bieten doppelten Spaß auf kurze Distanz, die hohe Feuerrate und schwer zu kontrollierende Rückstoß versäumen ihn auf größere Distanzen wieder. Wenn ihr einen voll gepanzerten Gegner auf kurze Entfernung und in sehr kurzer Zeit auseinandernehmen möchtet, gibt es kaum eine bessere Waffe als den Zweihänder.

  • Die Swordfish und ABR 223 sind beides Waffen, mit denen ihr Salven abfeuert. Dadurch verbessert ihr die Genauigkeit der Waffe und es ist einfacher, den Rückstoß zu kontrollieren, jedoch auf Kosten der Feuerrate. Trotzdem finden wir, dass die Swordfish und ABR 223, vor allem in den Händen von Spielern mit hoher Präzision, unheimlich tödliche Werkzeuge sind. Sollte ein Gegner nicht wissen, wo ihr seid, wenn ihr zu feuern beginnt, stehen seine Chancen schlecht, gegen die präzisen Salven dieser beiden Waffen rechtzeitig etwas zu unternehmen.

  • Findet ihr eine der Waffen Koshka, Paladin HB50, Outlaw oder SDM, seid ihr der stolze Besitzer eines Scharfschützengewehrs. Aufgrund der großen Distanzen, aus denen ihr einen Feind sehen und theoretisch angreifen könnt, ist es ratsam, ein Scharfschützengewehr im Inventar zu haben. Alle der oben genannten Waffen machen den gewünschten Job, allerdings ist die Paladin HB50 mit Sicherheit das beste Scharfschützengewehr im Spiel.

  • Die KN-57, ICR-7, VAPR-XKG, Maddox RFB und Rampart 17 würden wir als Hauptwaffen in Blackout bezeichnen. Sturmgewehre sind das A und O in den meisten Gefechten und beinahe in jeder Situation nützlich. Vor allem die KN-57 und ICR-7 haben es uns angetan. Mit ein paar Zusatzteilen und guten Visieren sind diese beiden unverzichtbar. Unserer Meinung nach ist die KN-57, auch ohne irgendwelche Zusatzteile, das beste Sturmgewehr im Spiel.

Situationsbedingt / persönliche Vorliebe

  • Die War Machine, ein kraftvoller Granatwerfer, den ihr aus einem Supply Drop erhalten könnt, ist vor allem in einer geschlossenen Umgebung nützlich und kann dort sogar einen kompletten Squad aushebeln. Eine recht seltene Waffe, die leider eure Mobilität beeinträchtigt und euch in einem offenen Gefecht eher ein Hindernis sein wird.

  • Der Hellion Salvo Raketenwerfer ist hauptsächlich dafür da, Helikopter oder Quads zu zerlegen. Genau wie die War Machine beeinträchtigt der Hellion Salvo eure Mobilität. Allerdings gibt es nichts Schöneres, als einen vollbesetzten Helikopter damit vom Himmel zu holen. Visiert ihn an, wartet bis die Zielvorrichtung das Fahrzeug erfasst hat und erfreut euch danach am Feuerwerk.

  • Die beiden Shotguns im Spiel, MOG 12 und SG12, sind nur situationsbedingt wertvoll. Wenn es aber darum geht, ein Gebäude Raum für Raum zu säubern, gibt es nicht viel, was einer Shotgun gleichkommt. Vor allem die SG12 mit ihrem halb automatischen Feuermodus und dem großem Magazin macht euch auf kurze Entfernungen zu einem gefährlichen Gegner.

  • Die SAUG-9mm, MX9, GKS, Spitfire und Cordite fallen alle in die Kategorie der SMGs. Sie überzeugen vor allem auf kurze und mit ein paar Zusatzteilen auch auf mittlere Entfernung, vor allem durch ihre hohe Feuerrate. Es kann ratsam sein, eine der SMGs und ein Sturm- oder Scharfschützengewehr zu haben, um in einem Gebäude nicht mit heruntergelassenen Hosen dazustehen.

  • Die Waffen mit den Namen, Titan, Hades und VKM 750 gehören alle zur Kategorie leichtes Maschinengewehr. Sie bieten hohe Durchschlagskraft auf kurze und mittlere Distanz, besitzen aber einen schwer kontrollierbaren Rückstoß und eine Feuerrate, die zu wünschen übrig lässt. Wenn es aber darum geht, Gegner unter massiven Beschuss zu nehmen, gibt es keine bessere Alternative. Vor allem gegen gepanzerte Gegner sind diese leichten Maschinengewehre oftmals die Lösung.

  • Die Auger DMR ist ein halb automatisches Scharfschützengewehr mit großem Magazin, das vor allem auf mittlere Entfernung Schaden ausrichten kann. Im Vergleich zu den anderen Scharfschützengewehren fällt die Auger DMR unserer Meinung nach aber meistens flach. Es mangelt einfach an Genauigkeit und Durchschlagskraft – da können großes Magazin und die deutlich bessere Feuerrate nicht mehr viel gut machen. Primär gegen ungepanzerte Feinde kann die Auger DMR von Nutzen sein.

Selten nützlich

  • Strife, Mozu, RK 7 Garrison, die drei verfügbaren Pistolen, fallen aus vielen Gründen in diese Kategorie. Die Feuerkraft ist gegen gepanzerte Feinde nicht durchschlagskräftig genug, die Feuerrate zu langsam und da der Großteil der Gefechte auf Distanz ausgetragen wird, fehlt es schlicht an Reichweite. Nur zu empfehlen, wenn ihr zum Beispiel zu Beginn eines Matches nichts anderes finden könnt und auch dann würden wir euch empfehlen, die Mozu eher zu meiden und lieber eine der anderen beiden Pistolen aufzuheben.

  • Die vor allem bei Zombie-Spielern bekannte Ray Gun ist auch in Blackout zu finden. Hierfür müsst ihr nur Zombies erlegen und etwas Glück mitbringen. Irgendwann wird ein toter Zombie eine Ray Gun für euch abwerfen. Wir sind dennoch der Meinung, dass die Ray Gun in Blackout kaum von Nutzen sein wird. Zu gering ist ihr Schaden gegen gepanzerte Gegner und auf Distanz versagt sie in den meisten Händen auch.

  • Die Essex Model 07 ist eine recht seltene Waffe, die ihr hauptsächlich von toten Zombies erhaltet. Allerdings ist sie den Aufwand nicht wirklich wert. In den richtigen Händen kann sie auf jeden Fall gefährlich sein, doch auch dann gibt es deutlich bessere Alternativen, als ein altes, wenn auch recht genaues Repetiergewehr.

Ausrüstung

Wie schon bei den Waffen werden wir auch die Ausrüstungsgegenstände in drei Kategorien unterteilen. Sehr nützlich, situationsbedingt/persönliche Vorliebe und selten nützlich.

Sehr nützlich

  • Alle tödlichen Granaten Arten wie die Giftbombe, der Molotov, die Cluster-Granate, die 9-Bang, die Erschütterungsgranate und nicht zu vergessen die normale Granate werden euch irgendwann helfen. Die Giftbombe ist recht selten und nur in Gegenden mit Zombies zu finden. Der Molotov ist perfekt dafür geeignet, Feinde aus der Deckung hervorzulocken. Die Cluster-Granate explodiert in viele kleine Granaten und richtet massiven Schaden über eine große Fläche an. Die 9-Bang ist eine Blendgranate, die mehrmals explodiert. Die Erschütterungsgranate macht Feinde kurz kampfunfähig und verlangsamt sie. Die normale Granate? Die macht wie immer Boom!

  • Der Sensorpfeil ist eines der besten Ausrüstungsteile, das ihr finden könnt. Er hat zwar nur einen Schuss, aber wird er zum Beispiel auf ein Haus abgefeuert, in dem ihr Gegner vermutet, kann der Sensorpfeil sie für eine lange Zeit, an dieser Stelle, auf der Minimap, sichtbar machen.

  • Der Kletterhaken ist das beste Ausrüstungsteil in Blackout. Die Möglichkeiten, die euch der Kletterhaken eröffnet, sind enorm. Ein Sniper versteckt sich hinter einem Baum? Kein Problem. Mit ein paar gezielten Klettereinlagen seid ihr in ein paar Sekunden beim ihm. Ihr wollt auf ein vorher unerreichbares Häuserdach? Kein Problem. Ein gezielter Kletterhakenwurf und schon seid ihr in einer Position, in der euch kaum jemand vermutet.

Situationsbedingt / persönliche Vorliebe

  • Ein Treffer mit der Kriegsaxt ist in Blackout wie im Multiplayer-Modus ein sofortiger Kill. Allerdings ist es deutlich risikoreicher, im Gefecht mit einer Axt herumzufuchteln, als eine Granate zu werfen – vor allem, da die Axt nicht explodiert. Vertraut ihr eurem Wurfarm und eurer Genauigkeit, dann nehmt sie mit. Alle anderen können die Kriegsaxt ruhig liegenlassen und den Platz lieber für weitere Granaten nutzen.

  • Die Barrikade hat uns schon ein paar mal das Leben gerettet. Leider gibt es nicht immer Situationen, in denen sie nützlich ist. Manchmal gibt es keine Zeit, um sie aufzubauen oder das Terrain ist ungeeignet. Am Ende des Tages ist es eben eine Barrikade, die nur in defensiven Situationen von Nutzen ist. Hier liegt die Entscheidung bei euch: Möchte ich mein Team und mich schützen oder spiele ich lieber aggressiv?

  • Die Stolpermine ist aus verschiedenen Gründen nur selten nützlich. Erstens kann der Gegner sie recht schnell ausfindig machen, zweitens muss er, um sie überhaupt auszulösen, in sie hineinlaufen und drittens ist sie genau wie die Barrikade ein defensives Ausrüstungsteil. Wer etwas Spaß haben möchte, kann Gegner mit goldenen Waffen in die Falle locken, die Umgebung verminen und beobachten, was passiert.

  • Die Rauchgranate kann ein Segen oder ein Fluch sein. Klar, der Gegner sieht euch nicht mehr, aber ihr auch nicht den Gegner. In Situationen, in denen ihr fliehen möchtet oder keine Deckung habt, ist die Rauchgranate nützlich. Auch wenn ihr einen gefallenen Teamkameraden aufsammeln möchtet, der dummerweise in auf offenem Feld liegt, dürfte sie eure Chancen erhöhen. Wir finden darum: Eine Rauchgranate im Inventar ist nicht verkehrt.

Selten nützlich

  • Der Cymbal Affe mag zwar witzig aussehen und möchte stets euer Freund sein, aber lasst euch von ihm nicht täuschen, denn in Wahrheit ist er eine Bombe. Andere Spieler werden von ihm nicht viel mitbekommen, seid ihr allerdings von Zombies umringt, wird der Cymbal Affe ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen und, wenn sie nah genug sind, von selbst detonieren. Es macht keinen Sinn, den Affen im Inventar zu behalten. Er ist eher dafür da, um spontan aufgehoben und dann sofort geworfen zu werden.

  • Der Stacheldraht – vermutlich das unbrauchbarste Ausrüstungsteil in Blackout. Wir haben bis heute noch keine Situation gefunden, in der wir uns dachten: Mensch, hätte ich doch nur Stacheldraht dabei. Wollt ihr eine Tür versperren, nutzt lieber die Stolpermine. Habt ihr keine? Lasst den Stacheldraht trotzdem liegen.

  • Das ferngesteuerte Aufklärungsfahrzeug ist spaßig, aber recht unnütz. Nur sehr selten haben wir damit Feinde aufspüren können. Meistens wird es vorher zerstört, da es sehr gut zu sehen und zu hören ist. Wer aber etwas Zeit hat und gerne mit ferngesteuerten Autos spielt, kann es ruhig mal ausprobieren.

  • Das Trophy System zerstört gegnerische Granaten in einem kleinen Radius. Seid ihr in einer Umgebung, in der Wegrennen nicht möglich ist, kann ein Trophy System euch eventuell vor ein paar Granaten bewahren. Meistens ist es aber besser, einfach die Position zu wechseln, anstatt ein Trophy System aufzubauen und auf die Sprengkörper zu warten.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel