Special - Borderlands 3 : 8 Wünsche für Teil 3

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Am Wochenende fand in den Staaten die PAX East statt. Dort plauderte Randy Pitchford, Boss von Gearbox Software, über Gott und die Welt – und über einen neuen Borderlands-Teil. Zwar sagte er, dass der neue Streich nicht zwingend eine 3 hinter dem Titel haben muss, aber wenn die Arbeiten am Hero-Shooter Battleborn abgeschlossen sind, werde sich das Studio um die populäre Sci-Fi-Reihe kümmern. Hey, Randy! Wir haben spitzenmäßige Ideen. So wird Bord3rlands (oder welchen Titel das Spiel auch immer bekommen mag) ein Hit.

1. Eine große Familie

Telltale Games hat mit Tales From The Borderlands das Sci-Fi-Universum mit der Extraportion Waffen um saucoole Charaktere erweitert. Diesen Steilpass sollte Gearbox verwerten: Beschert uns ein Wiedersehen mit Rhys, Fiona und all den anderen Nasen, die beim Spin-off ihre Premiere feierten. Sie müssen ja nicht zwingend eine tragende Rolle spielen, dafür ist Telltale zur Stelle. Aber zeigt uns, dass ihr abgedrehter Roadtrip das allumfassende Universum von Borderlands nachhaltig beeinflusste.

2. Das ganze Universum voller Vaults

Kleine Spoiler-Warnung: Das Ende von Borderlands 2 zeigt, dass es noch viele weitere Planeten gibt, die über Vaults verfügen. Cool, dann lasst uns doch beim dritten Teil bitte dorthin. Man könnte ja ein Raumschiff als Hub besitzen. Unterschiedliche Planeten bedeuten mehr Abwechslung. Mehr Abwechslung ist immer gut. So kann sich Gearbox beim Design austoben und zum Beispiel mit der Beschaffenheit der Planeten oder den physikalischen Gesetzen spielen.

3. Eine Frage des Charakters

Anstatt aus vorgefertigten Helden zu wählen, deren Gesichtern man durch bestimmte zu findende Items einen neuen Look verpasst, wäre ein Charaktereditor doch richtig knorke. Die Cel-Shading-Grafik bietet sich geradezu dafür an, verschrobene eigene Charaktere zu erstellen. Dazu noch eine Handvoll verschiedener Klassen und schon rennt man bei einer Koop-Sitzung nicht mehr mit vier Axtons herum.

4. Mehr Popkultur

Der eine oder andere mag vielleicht widersprechen, aber Gearbox soll bitte noch mehr Anspielungen und Querverweise auf popkulturelle Phänomene in den Shooter packen. Es muss ja nicht immer in Form einer Quest oder eines Charakters sein. Die hohe Kunst besteht darin, solche Elemente und Easter Eggs so einzubauen, dass Spieler sie verpassen können beziehungsweise hart dafür arbeiten müssen. Wer erinnert sich nicht gerne an die liebevollen Anspielungen auf Dark Souls, BioShock oder Minecraft in Borderlands 2?

5. Ein bisschen PvP gefällig?

Die kooperative Spielerfahrung soll auch bei Borderlands 3 im Vordergrund stehen. Trotzdem: Kleine Reibereien unter Freunden sollte man fördern, findet ihr nicht? War es in den Vorgängern möglich, kleinere Geplänkel zu zweit auszutragen, könnte man die Anzahl auf die komplette Party erweitern? So lässt sich der Streit um Loot am schnellsten Regeln. Vielleicht gibt es ja auch eine kleine Arena, wo man den anderen Spielern zeigen kann, wer den größten Schwa..., äh, die größte Schusswaffe hat.

6. Keine Ladezeiten

Der Atmosphäre-Killer Nummer eins: Ladezeiten. Wie cool wäre es, würde Gearbox Software einen Weg finden, den neuesten Borderlands-Teil ganz ohne auskommen zu lassen? Ziemlich cool. Stellt euch vor: Man betritt Gebiete, Städte, Basen oder Höhlen, ohne dass einen ein schwarzer Bildschirm aus der Spielerfahrung reißt. Andere Titel bekommen das mittlerweile ja auch hin.

7. Gun Crafting

Einerseits verfügt die Welt von Borderlands gefühlt über eine unendliche Anzahl an Waffen. Lasst uns diese Zahl noch mal vergrößern, indem der Spieler sein Werkzeug mit Mods den eigenen Wünschen anpasst. Da PvP höchstens eine untergeordnete Rolle spielt, muss man sich um Mods keine Gedanken machen. Wenn doch, dann könnten diese Mods neben positiven Eigenschaften auch negative besitzen. So bekäme die Anpassung der Waffen sogar eine taktische Komponente. Smart!

8. Die Rückkehr von Terramorphus

Was konnte man sich an diesem gigantischen Monster die Zähne ausbeißen! Spieler, die mit der Story fertig waren, bekamen mit diesem Boss noch mal eine amtliche Herausforderung. Gearbox sollte den Weg beibehalten und für die Fortsetzung vielleicht sogar noch etwas ausbauen. Endgame-Inhalte werden ja gerne mal vernachlässigt. Fragt mal die Leute von Destiny oder Tom Clancy's The Division.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel