Test - Battlefield V : Testtagebuch, Teil 3: Die finalen Eindrücke

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Es gibt aber auch einige Dinge, die ich mittlerweile sehr zu schätzen gelernt habe. Als Sanitäter kann ich Kollegen wiederbeleben, ohne meine Waffe einzustecken und einen speziellen Gegenstand aus meinem Inventar auszuwählen. Dass nur noch der Aufklärer wirklich effektiv in der Lage ist, mit dem Fernglas viele Feinde auf einmal zu markieren, ist ein Segen.

Mehr Taktik auf dem Schlachtfeld

Meistens bin ich jedoch als Versorgungssoldat unterwegs. Ich bin immer nützlich, weil andere Spieler grundsätzlich mit wenig Munition ins Spiel starten. Gleichzeitig kann ich Gegner markieren, in dem ich sie mit Gewehrsalven unter Druck setze. Grundsätzlich fühlt sich das Gunplay deutlich besser an als in Battlefield 1. Im aktuellen Teil haben viele Waffen ihre Daseinsberechtigung. Nicht nur die Gewehre der Sturmsoldatklasse sind verheerend, was die Schadensausteilung betrifft. Es macht Spaß, verschiedene Waffen in unterschiedlichen Ausführungen auszuprobieren.

Battlefield V - Inside War Stories Trailer
Lars Gustavvson und Eric Holmes von DICE liefern euch in diesem Video weitere Hintergrundeinblicke in die "War Stories" von Battlefield V.

Mittlerweile habe ich mich auch mit den Aufträgen auseinandergesetzt. Für jede Klasse und Waffe schaltet ihr mit der Zeit Aufträge frei. Erfüllt ihr diese, schaltet ihr Belohnungen frei wie BF-Punkte oder kosmetischen Kram. Mit der Zeit erfordern Aufträge die Erfüllung von immer anspruchsvoller werdenden Aufgaben. Trotzdem ein netter Anreiz, um mal mit Waffen oder Klassen zu spielen, die man ansonsten links liegen lassen würde.

Die Kriegsgeschichten

Im Gegensatz zum großen Konkurrenten namens Call of Duty bietet Battlefield V auch in diesem Jahr eine Kampagne. Von der Aufmachung her können die Kriegsgeschichten überzeugen. Die Idee ist ja auch smart: Ihr schlüpft in unterschiedliche Soldaten oder Widerstandskämpfer und erlebt so die verschiedensten tragischen Facetten des Zweiten Weltkriegs. Die einzelnen Kapitel sind überschaubar, was die Länge betrifft.

Der Eindruck aus der Vorschau vor einigen Wochen, als ich die Möglichkeit bekam, in Hamburg mehrere Stunden der Kampagne von Battlefield V anzuspielen, bleibt bestehen. Die einzelnen Kapitel reißen keine Bäume aus, bieten aber abwechslungsreiche Szenarien und Charaktere, sodass kaum Langeweile entsteht. Werde ich die Kriegsgeschichten mehr als einmal spielen? Nö. Trotzdem bereue ich meine Zeit im Einzelspielermodus keineswegs.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel