Preview - Banjo Kazooie – Schraube locker : In Showdown Town geht’s rund!

  • X360
Von Kommentieren

'Banjo Kazooie' ist zurück und muss sich mit eurer Hilfe gegen den Spielelord behaupten. Ob der es schafft, Banjo aus dem Weg zu räumen, oder ob ihr ihn in die Schranken weist, wird sich zeigen. Ihr müsst euch zahlreichen Herausforderungen stellen und euch so durch Showdown Town arbeiten.

Neue Heimat

In einem weit entfernten Land, das auf Grund der Entfernung nur virtuell zu erleben war, lebt und werkelt das Duo Banjo und Kazooie. Nachdem sie auf die Xbox 360 umgezogen sind, beschloss LOG, der Spielemeister, den beiden das Handwerk zu legen. Er war nämlich sehr erzürnt über die Taten der zwei auf dem N64. Also baut er heimlich künstliche Welten aus allerlei Materialien, die die nichts ahnenden Helden ins Verderben stürzen sollen. Vor lauter Eifer bemerkt er nicht, dass ihm die Echtheit der Szenerien etwas verloren gegangen ist. So verteilt er in ganz Showdown Town Glaskugeln mit Levels, die Banjo mit Kazooies Hilfe nun absolvieren muss.

Minigames für die X360

So oder so ähnlich darf man sich den neuen Jump'n'Run-Hit von Rare vorstellen, der ab November erhältlich sein wird. Das Spielprinzip selbst geht ein wenig weg vom Jump'n'Run-Genre und enthält dafür zahllose Minispiele. Je nach Punktzahl werdet ihr mit Jiggys und Trophäen belohnt. Nachdem ihr diese zur Jiggy-Bank gebracht habt, werden je nach Punktestand mehr Welten zugänglich. Aber passt auf, dass ihr nicht von der Polizei erwischt werdet. Die ist nämlich schon sehr misstrauisch geworden und lässt euch nicht aus den Augen. Toll ist, dass dem Spieler freigestellt wird, wie er die Aufgaben lösen will, ohne dass es notwendigerweise Punktabzüge gibt. Eure Highscores könnt ihr online auf dem Xbox-Live-Leaderboard posten und euch so mit Spielern aus aller Welt messen.

Von Autos und anderen Gefährten

Das geht aber auch anders. Mit insgesamt sieben weiteren Spielern sucht ihr euch aus verschiedenen Minigames, zum Beispiel Eierlauf oder Fußball, eins aus. Dann tretet ihr entweder im Freundschafts- oder Punktspiel gegeneinander an und sammelt so fleißig Punkte, Ruhm und Ehre. Dort könnt ihr übrigens auch Baupläne von euren Mitspielern abfotografieren, um richtig gut gelungene Vehikel auch nachbauen zu können. Das bringt uns zum nächsten Punkt: Fahrzeuge bauen. In 'Banjo Kazooie' sammelt ihr nicht nur Jiggys, sondern auch Noten. Diese könnt ihr dann gegen die unterschiedlichsten Fahrzeugteile eintauschen. Daraus baut ihr dann Gefährte für Luft, Land und Wasser nach eigenem Ermessen. Wer völlig unkreativ ist, kann sich aber auch der mitgelieferten Baupläne bedienen. Es wird zwei Limits geben: Die maximale Baugröße beträgt 19³ Blöcke. Zusätzlich wird aber auch begrenzt, wie viele Exemplare der jeweiligen Bauteile ihr in ein Gefährt einsetzen könnt, um noch fair zu bleiben. Für die ultimativen Taktiker besteht die Möglichkeit, alles auch während einer laufenden Aufgabe zu ändern.

Optisch konnte das Spiel punkten, alles ist bunt und sehr liebevoll detailliert. So wie es also sein sollte. Da im Nebenzimmer permanent lautstark bekannte Schlagerhits gesungen wurden, muss die Bewertung von Musik und Soundeffekten noch warten. Dass 'Banjo Kazooie' eine andere Richtung eingeschlagen hat als auf dem N64, dürfte klar sein. Soweit das aber bisher zu beurteilen war, ist diese Änderung den Entwicklern aber durchaus gelungen. Spätestens im November könnt ihr euch dann selbst davon überzeugen.

Fazit

von Kristina Rothe
Aus dem klassischen Jump'n'Run-Game eine Mischung aus eben diesem und einer Minigame-Sammlung zu machen, ist ein scheinbar gewagtes Unterfangen. Rare hat sich dessen angenommen und bewies ein glückliches Händchen dafür. So gibt es eine Mischung aus liebevoller, witziger Gestaltung, vielen neuen Herausforderungen und dem Charme des N64-Duos. Der Spieler bekommt sehr viele Freiheiten auch für die Aufgabenlösungen. Da 'Banjo & Kazooie: Schraube locker' schon in der Vorschau sehr umfangreich war, dürfen wir auf viele Stunden, Tage und Wochen Knobeln und Fahrspaß hoffen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel