Länderauswahl:
Du wurdest von unserer Mobile-Seite hierher weitergeleitet.

Preview - Assassin's Creed: Revelations : Gut gereift

  • PC
  • PS3
  • X360
Von  |  | Kommentieren

Nach dem überraschenden Ende von Brotherhood war klar, dass die Geschichte mindestens noch einen weiteren Teil braucht, um alles aufzuklären und zu einem hoffentlich guten Ende zu führen. Auf der E3 gab es zum Einzelspielermodus einen vorgespielten Abschnitt zu sehen, während wir beim Mehrspieler auch selbst Hand anlegen konnten.

Beide Modi sind für die Handlung wichtig. Nur wer sowohl den Einzel- als auch den Mehrspielerteil anpackt, soll die Geschichte in ihrem vollen Umfang erfahren können. Das wurde uns zumindest mitgeteilt, als wir Ubisoft auf der diesjährigen E3 besuchten. Dennoch gehen wir davon aus, dass auch Zocker, die keine Lust auf Mehrspieler haben, einen befriedigenden Abschluss der Ezio-Trilogie erleben werden. Die ersten Spielszenen der Kampagne sahen jedenfalls schon mal sehr gut aus.

Ein deutlich gealterter Ezio rannte, kletterte und schlich auf den Spuren von Altair durch ein schön konstruiertes und detailreich ausgestattetes Konstantinopel im Jahre 1511. Ihm begegneten dabei jede Menge interessanter Gestalten, wie Feuerspucker und Bauchtänzerinnen. Die Stadt pulsierte geradezu vor Leben und die tolle Klangkulisse baute mächtig Atmosphäre auf. Als neue Waffe trägt Ezio jetzt eine Hook-Blade mit sich herum, die ihm nicht nur beim Klettern hilft. Auch im Kampf setzt er sie ein oder gleitet mit ihr an Wäscheleinen oder Ähnlichem entlang. Ein praktisches kleines Extra, das den Spielablauf von Assassin's Creed: Revelations noch flüssiger gestalten soll als im Vorgänger.

Die gezeigte Mission soll ungefähr auf halbem Weg durch das Spiel stattfinden. Ezios Ziel ist es, ein Schiff aus dem Hafen zu befreien, um Konstantinopel zu verlassen. Wegen einer großen Kette, die durch den Hafen gespannt wurde, kommt kein Schiff mehr raus oder rein. Ein Ende dieser Kette ist an einem Leuchtturm befestigt, den Ezio kurzerhand sprengt. Das erregt natürlich allerhand Aufmerksamkeit. Doch jeder, der ihn aufhalten will, wird innerhalb weniger Sekunden besiegt. Selbst ganze Gruppen scheinen Ezio nicht mal im Ansatz zu verunsichern. Wie einfach sind die Kämpfe im neuen Assassin's Creed? Bieten sie noch genug Herausforderung? Das werden wir leider erst erfahren, wenn wir den Einzelspielermodus selbst spielen können. Die abschließenden Szenen waren jedenfalls spektakulär anzusehen: Ein Hafen voller brennender Schiffe und ein siegreicher Ezio auf dem Weg in eine für uns noch ungewisse Zukunft.

Das Mehrspieler-Hands-on

Am Ubisoft-Stand wollten wir nach diesen Szenen natürlich sofort selbst losspielen, was zumindest im Mehrspielermodus auch möglich war. Im altbekannten Katz-und-Maus-Spiel machten wir uns zunächst auf die Suche nach unseren Opfern - gespielt von weiteren Messebesuchern - und schlüpften danach in die Rolle des Gejagten. Beides funktionierte sehr gut, was nicht nur wegen des schon erstklassigen Vorgängers zu erwarten war, sondern auch aufgrund einiger kleiner Verbesserungen. Beispielsweise war es jetzt viel einfacher, den Verfolger kurzzeitig außer Gefecht zu setzen, da das Timing dabei nicht mehr so übertrieben präzise sein muss, wie es noch bei Brotherhood der Fall war.

 

Assassin's Creed: Revelations - E3 2011 Multiplayer Gameplay First Look Trailer
Dieser knapp eineinhalbminütige Trailer zum neu enthüllten Assassin's Creed: Revelations gewährt euch einen ersten Eindruck vom Mehrspielermodus.

 

Erwischt er euch dennoch, bekommt er weniger Punkte, wenn ihr die Stun-Attacke zumindest versucht habt. Das signalisiert dem System, dass euer Angreifer nicht vorsichtig genug vorgegangen ist und somit auch weniger Belohnung verdient. Eine weitere Neuerung ist eine Art Landmine, mit der ihr eurem Jäger eine Falle stellen könnt. Außerdem soll die Hook-Blade aus dem Einzelspielermodus auch im Mehrspieler auftauchen, wovon wir allerdings während unserer Sitzung noch nichts sahen. Außerdem brachten wir in Erfahrung, dass die Punktevergabe bei besonderen Tötungen verbessert wird und es neben neuen Mehrspielerkarten, neuen Avataren und Verhöhnungen auch neue Modi geben soll. Darüber breitet Ubisoft jedoch noch den Mantel des Schweigens.

Fazit

Michael Zeis - Portraitvon Michael Zeis
Von Beginn an zeichnete sich die Assassin's-Creed-Serie durch konstante Verbesserungen aus. Deshalb ist nicht anzunehmen, dass es mit Revelations irgendwo andershin geht als direkt nach oben auf der Wertungsskala. Wenn man bedenkt, wie gut bereits Brotherhood war, stellt sich natürlich die Frage: Geht es überhaupt noch besser? Das, was wir bislang gesehen und gespielt haben, sieht zumindest schon mal sehr vielversprechend aus. Fans der Serie müssen sich also keine Sorgen machen und dürfen sich auf ein hoffentlich großartiges Finale der Ezio-Trilogie freuen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel