Special - Assassin’s Creed : Von Altair bis Bayek: Die ganze Assassin's-Creed-Geschichte erklärt

  • PC
  • PS4
  • One
  • NSw
Von Kommentieren

Assassin's Creed: Brotherhood

(2010: PS3, Xbox 360 / 2011: PC)

Hauptstory (Vergangenheit): Ezio verliert zu Beginn von Assassin’s Creed: Brotherhood den Edenapfel an Cesare Borgia, nachdem dieser Ezios Zufluchtsort in Monteriggioni überfällt. Selbstverständlich will Ezio den Edenapfel zurückerlangen und erarbeitet sich für dieses aufwendige Vorhaben im Laufe des Spiels die Unterstützung verschiedener Gruppen wie z.B. Söldnern und Kurtisanen. Im Zuge dessen steigt Ezio zum Anführer der Assassinen-Bruderschaft auf und findet den Edenapfel schließlich im Vatikan. Nachdem er Cesare Borgia erledigt, versteckt er den Edenapfel im Kolosseum in Rom.

Nebenstory (Jetztzeit): In der Jetztzeit suchen Desmond und Lucy sowie ihre Fluchthelfer Rebecca und Shaun Unterschlupf in der aus Assassin’s Creed 2 bekannten Villa in Monteriggioni. Mithilfe der Ezio-Erinnerungen wollen sie den Fundort des Edenapfels sowie weitere Informationen über die bevorstehende Katastrophe herausfinden. Als die Gruppe den Edenapfel im Kolosseum ausfindig macht, bekommt Desmond Kontakt mit Juno – einem Wesen derselben Rasse wie Minerva, doch mit anderen Zielen. Die Berührung des Edenapfels zwingt Desmond überraschenderweise dazu, Lucy zu töten. Erst im nächsten Assassin’s Creed sollte sich der Grund dafür herausstellen: Lucy war zu den Templern übergelaufen und musste deshalb sterben.

Assassin's Creed: Brotherhood - Video Review
Zum Abschluss unseres großen Brotherhood-Tages gibt es nun noch unseren ausführlichen Videotest.

Fazit: Für viele gilt Assassin’s Creed: Brotherhood noch heute als das beste Assassin’s Creed, was u.a. an dem tollen Schauplatz liegt. Der Qualitätssprung war im Vergleich zu Assassin’s Creed 2 jedoch bei weitem nicht mehr so groß. Zu den größten Neuerungen zählte die namensgebende Brotherhood, für die ihr neue Assassinen rekrutieren und auf Missionen schicken konntet. Zudem führte Assassin’s Creed: Brotherhood zum ersten Mal in der Geschichte der Reihe einen Multiplayer-Modus ein, der für zusätzliche Meuchelfreuden sorgte.

Assassin's Creed: Revelations

(2011: PC, PS3, Xbox 360 / 2016: PS4, Xbox One)

Hauptstory (Vergangenheit): In Assassin’s Creed: Revelations sucht ein deutlich gealterter Ezio nach seiner Bestimmung, die ihn zunächst nach Masyaf und dann zum Hauptschauplatz des Spiels führt: Konstantinopel, das heutige Istanbul. Mithilfe geheimnisvoller Schlüssel erlebt Ezio die Erinnerungen seines Vorfahren Altaïr nach und findet dessen Skelett mit einem Edensplitter-Artefakt in der Hand schließlich in einer unterirdischen Bibliothek in Masyaf. Daraufhin wird Ezio bewusst, dass er nur der Überbringer einer Nachricht ist. Wie schon Minerva in Assassin’s Creed 2 spricht nun Jupiter durch Ezios Augen mit Desmond und berichtet ihm von seiner Zivilisation, die durch einen Sonnensturm ausgelöscht wurde – eine Katastrophe, die auch den Menschen in Desmonds Zeit bevorstehen soll.

Nebenstory (Jetztzeit): Desmond befindet sich nach dem Finale von Assassin’s Creed: Brotherhood in einer Art Koma und droht lebensbedrohliche Schäden wegen der Vermischung der verschiedenen Erinnerungen in seinem Kopf davonzutragen. Desmonds Vater William Miles bringt ihn deshalb abermals in einen Animus, sodass Desmond die Möglichkeit erhält, seine eigenen Erinnerungen von denen Ezios und Altaïrs zu trennen, was ihm gelingt. Nachdem Desmond erwacht, macht sich die Gruppe auf den Weg zum Artefakt.

Assassin's Creed: Revelations - Video Review
In Revelations verschlägt es Assassine Ezio nach Konstantinopel. Wir haben ihn auf seiner Reise begleitet.

Fazit: Mit Desmond, der Ezios Erinnerungen nacherlebt, der wiederum Altaïrs Erinnerungen nacherlebt, erreichte Assassin’s Creed ein ganz neues Level an Komplexität. Assassin’s Creed: Revelations lieferte zudem ein emotionales Ende der Altaïr-Story und ein tolles Finale zu Ezios Geschichte, auch wenn sein wahres, letztes Kapitel auf den animierten Kurzfilm Assassin’s Creed Embers ausgelagert wurde. Spielerisch probierte Ubisoft einiges Neues, wovon manches jedoch nicht bei allen Fans gut ankam wie bspw. die Desmond-Rätsel-Abschnitte in der Egoperspektive und die Tower-Defense-Minispiele. Hinzu kam für viele eine gewisse Übersättigung mit der Ezio-Storyline und der Wunsch nach mehr Neuerungen, dem erst in der nächsten Fortsetzung nachgekommen werden sollte.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel