Test - WWE Day of Reckoning 2 : WWE Day of Reckoning 2

  • GCN
Von Kommentieren

Ihr mögt die Kämpfe der World Wrestling Entertainment Shows und besitzt einen GameCube? Dann könnte ’WWE Day of Reckoning 2’ genau das Richtige für euch sein. Wir haben uns für den Test wagemutig mit den muskelbepackten Hünen in den virtuellen Ring gewagt.

Diebstahl!

Die echte WWE muss sich zurzeit gleich mit zwei Senderwechseln ihrer Hauptshows in den USA herumschlagen, etwas weniger kompliziert ist dagegen die Handlung im Story-Modus von ’WWE Day of Reckoning 2’ ausgefallen. Sie knüpft an die Geschehnisse im Vorgänger an – habt ihr noch eine entsprechende Figur auf der Memory Card, dürft ihr diese sogar importieren. Alle anderen müssen zunächst einen eigenen Rookie basteln, da ihr die etablierten WWE-Stars in diesem Modus nicht anwählen dürft. Mit reichlich Bezügen auf ’Day of Reckoning’ erfahrt ihr gleich zu beginn, dass ihr nach dem fulminanten Sieg bei Wrestlemania in der Zwischenzeit den Weltmeister-Gürtel wieder an Triple H verloren habt. Um einen würdigen Herausforderer zu finden, veranstaltet der General Manager ein Turnier, das ihr natürlich gewinnen sollt. Doch dann scheitert der WM-Kampf an einem Verbrechen: Der WWE-Titel wurde gestohlen. Nun geht es daran herauszufinden, wer der Täter ist und wie man den Gürtel zurückbekommen kann.

Auf in den viereckigen Ring

Die Story ist natürlich nur ein Aufhänger für verschiedene Matches, wobei ihr in Form von Zwischensequenzen erfahrt, wieso ihr gerade gegen diesen oder jenen WWE-Charakter antreten sollt. Das Kampfgeschehen orientiert sich weitgehend an demjenigen aus dem Vorgänger. Die Steuerung erinnert etwas an die ’SmackDown’-Reihe, ist aber etwas langsamer ausgefallen. Besonders auffällig ist, dass die Figuren nach einem Treffer sehr lange am Boden liegen bleiben und vom Gegner malträtiert werden können. Das ist zwar realistisch, es macht die Ring-Action aber auch schwieriger und langwieriger als bei der Konkurrenz. Ansonsten setzt die Kampfmechanik auf die üblichen Tritte, Schläge, starken und schwachen Griffe, Würfe, Aufgabe-Kniffs, Eckpfosten-Attacken und einiges mehr. Unfaire Zeitgenossen knocken hingegen den Ringrichter aus und suchen unter der Ringmatte nach verbotenem Schlagwerkzeug. Je besser ihr kämpft (oder umso mehr Treffer ihr einsteckt), desto rascher steigt eure Spezial-Anzeige. Ist diese voll, dürft ihr versuchen, euren Finishing-Move anzusetzen.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel