News - World of WarCraft : Hilfe für Terrorristen?

  • PC
Von Kommentieren

Laut einer von Dr. Dwight Toavs, einem Pentagonmitarbeiter, durchgeführten Präsentation, könnten Terroristen 'World of WarCraft' nutzen, um Angriffe auf amerikanische Ziele zu planen. So sei es laut ihm durchaus vorstellbar, dass mithilfe des Kartensystems von 'WoW' ein atomarer Anschlag auf das Weiße Haus, dem Sitz des US-Präsidenten, in Washington durchgeführt wird.

Im Spiel könnten versteckt Informationen zwischen den Spielern ausgetauscht werden. Auch geheime Codes - beispielsweise Koordinaten, bestehend aus Goldangaben - sollen dabei gebraucht werden. Um dem vorzubeugen sollen sich verdeckte Ermittler in die Onlinewelten begeben, um Terroristen dort das Handwerk zu legen.

Und so könnte eine mögliche Anschlagsplanung in 'World of Warcraft' aussehen:

Hier wird die fiktive Karte des Zoram-Strandes benutzt, um versteckte Informationen über einen Anschlag zu übermitteln ...

... die auf echte Karten umgemünzt einen atomaren Anschlag auf das Weiße Haus bedeuten würden.

Dabei handelt es sich keineswegs um einen verspäteten Aprilscherz, die US-Militärs nehmen solche Szenarien durchaus ernst. Auch andere Rollenspiele wie 'Second Life' sind in die Schusslinie des Pentagons geraten. Derzeit werden Programme entwickelt, um die virtuellen Welten überwachen zu können und eine terroristische Vereinigung noch vor Ausführung ihrer Pläne zur Strecke bringen zu können.