Special - World of WarCraft: Cataclysm : Beta-Tagebuch: Die Schwarzfelshöhlen

  • PC
Von Kommentieren

Der gemeinste Angriff ist jedoch sein Kopfstoß, der alle nahe stehenden Helden tödlich trifft. Wenn der Schädelknacker auflädt, suchen wir also schnell das Weite. Nach ein paar Versuchen haben wir den Oger schließlich besiegt. Der Kampf gegen Rom'ogg hat richtig Spaß gemacht und stimmt sehr gut auf die Instanz ein.

World of WarCraft: Cataclysm - Gameswelt of WarCraft - Sendung #02
In unserer zweiten Ausgabe von "Gameswelt of WarCraft" begeben wir uns in die neue Level 80 5er-Instanz "Die Schwarzfelshöhlen".

Rosa Drache und Dame

Nach der nächsten Biegung sehen wir eine Brücke vor uns, auf der sechs übergroße Drakonide auf uns warten. Die werden jedoch wenige Sekunden später von einer riesigen trollähnlichen Kreatur namens Raz der Wahnsinnige in bester Football-Manier umgeworfen. Im Raum nach der Brücke steht schon der nächste Boss bereit. Über der Hexenmeisterin Corla schwebt zudem ein astraler Drache, der rosa leuchtet.

Corla, Botin des Zwielichts, hat drei Wächter an ihrer Seite, die eine ganz besondere Rolle einnehmen. Corla stärkt ihre Mitstreiter Stück für Stück mit einem rosafarbenen Magiestrahl. Wenn die Wächter zu lange im Strahl stehen bleiben, verwandeln sie sich in Drakonide und töten die gesamte Gruppe. Wir müssen uns also in den Strahl stellen und dabei abwechseln, damit es zu keiner Mutation kommt.

Zum Glück wissen alle in der Gruppe schnell, was sie zu tun haben. So gelingt es uns, Corla bereits im zweiten Anlauf zu erledigen. Wie auch schon bei Rom'ogg sind die Belohnungen noch nicht sonderlich gut - und sicher noch nicht final. Allerdings fällt jetzt schon auf, dass die von uns gefundenen blauen Gegenstände teils besser sind als die derzeit besten Waffen bei Wrath of the Lich King.

Die Flamme im Zentrum

Der Weg zum nächsten Boss ist etwas länger. Über Treppen geht es weiter hinunter in den Schwarzfels. An einer Stelle scheint es noch einen alternativen Weg zu geben. Als wir ein paar Schritte in diese Richtung wagen, stürzen wir jedoch ins Bodenlose und sterben. Der Weg vom Friedhof bis in die Instanz ist übrigens genauso nervig weit wie bei den früheren Schwarzfelsinstanzen. Sterben macht hier nach wie vor keinen Spaß.

Zurück an unserem Ausgangspunkt nehmen wir dieses Mal den richtigen Weg. Nach ein paar weiteren Gegnergruppen kommen wir in einen runden, grob in den Fels gehauenen Raum. In der Mitte steht der Boss Karsh Stahlbieger in einer Feuersäule, um ihn herum patrouillieren in einer Kreisroute zwei Feuerlementare. Zusätzlich liegen zahllose starre Stahlblobs auf dem Boden. Wenn einer der Elementare in deren Nähe kommt, werden sie zu flüssiger Lava.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel