Special - Kommentar: Wii MotionPlus : Die Revolution der Revolution

  • Wii
Von Kommentieren

Auch wenn Nintendo uns auf der E3 nicht unbedingt mit Überraschungen zupflastert - zumindest eine gibt es: Mit 'Wii MotionPlus' bessert Nintendo sein eigenes Produkt gehörig nach. Redakteurin Viola Tensil kommentiert die Sinnhaftigkeit des neuen Accessoires.

Die Revolution der Revolution.
Oder: Die Wiimote wird endlich bewegungssensitiv.

Einen Tag nach Nintendos E3-Pressekonferenz macht sich selbst beim geekigsten Fanboy Ernüchterung breit. Popcorn und Sekt blieben unangetastet: Kein neues 'Zelda', kein neues 'Kid Icarus' und erst recht keine Festplatte für leidgeplagte Virtual-Console- und WiiWare-Kunden. Stattdessen zaubert Le Big N eine völlig unerwartete Erweiterung für die Wii-Fernbedienung aus dem Hut – ein Adapter namens "Wii MotionPlus" soll endlich das erfüllen, was man Wii-Spielern eigentlich schon lange verspricht, nämlich eine exakte Umsetzung sämtlicher Bewegungsabläufe.

Moment! Schauen wir noch einmal zurück ans Ende des Jahres 2006: Nintendo präsentiert der Welt die Revolution, die nun allerdings Wii heißt, und rückt statt einer leistungsstarken Konsole die Controller ins Rampenlicht. Was bei bisherigen Systemen also nicht mehr als bloßes Mittel zum Zweck war, wird plötzlich zum Star: Fast mochte man zu einem 'Zelda'-mäßigen "Tidelideliiiiii" die Wiimote stolz in die Höhe strecken.

Nur um das klarzustellen – die Idee, einen bewegungssensitiven Controller buchstäblich ins Spiel zu bringen, ist und bleibt ein Geniestreich. Doch wie jeder Pionier musste sich auch Nintendo schnell Kritik anhören, dass dies und jenes hätte besser gemacht werden können.

Beispiel Nunchuk-Kabel: Jeder, der einmal im Begriff war, sich selbst bei einem 'Wii Sports'-Boxkampf zu strangulieren, wird mit Interesse beobachtet haben, dass einige findige Dritthersteller inzwischen Adapter und Nunchuks anbieten, die das lästige Kabel ersetzen – um dafür gleich vom beleidigten Konsolenriesen verklagt zu werden. Aber das ist eine andere Geschichte.

Was allerdings Anbieter für Konsolenzubehör nicht davon abhält, weiterhin allerlei Krimskrams auf den Markt zu bringen, der an den Originalcontroller geklinkt werden kann. Über den Sinn und Unsinn solcher Erweiterungen lässt sich freilich streiten – Halterungen, die der quer gehaltenen Wiimote mehr Ergonomie verleihen, sind großartig. Lightguns sind – falls ordentlich verarbeitet – ein großer Spaß, Lenkräder helfen vor allem Anfängern. Doch wer sich ernsthaft Accessoires wie Tennisschläger, Billard-Queues oder gar das "Cooking Pro Kit" mit Messer-, Gabel- und Pfannenaufsatz an die Fernbedienung klemmt, benutzt wahrscheinlich auch heute noch die Detektiv-Gadgets aus den YPS-Heften.

Ich schweife ab! Bleiben wir bei den Kinderkrankheiten der Wiimote, die erfahrene Zocker noch in der Launchphase der Wii diagnostizierten: Schon beim Starttitel 'Red Steel' offenbarte sich, dass große, ausladende Bewegungen zwar problemlos erkannt werden, leider aber nicht an die Anforderungen eines Ego-Shooters heranreichen. Und damit kommen wir nun zu dem, was das neue Accessoire Wii MotionPlus nachbessern soll: Glaubt man dem Nintendo-Pressetext, so wird man künftig wesentlich schnellere und akkuratere Bewegungen ausführen können, die zudem nun auch 1:1 umgesetzt werden.

So einen Controller hätten wir uns für Force Unleashed gewünscht
Ob man sich bei LucasArts gerade ärgert und dies gern rechtzeitig vor der Entwicklung von 'Star Wars: The Force Unleashed' gewusst hätte? Ach egal, das nächste Laserschwert-Game kommt bestimmt. Dass Nintendo mit der Aufrüstung der Wiimote einen notwendigen und erfreulichen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat, ist sicher. Und ob passionierte
Gamer, die ohne Zeitverzögerung und Ruckeln Ego-Shooter spielen oder Schwerter auch um die Y-Achse schwingen wollen, nun wunschlos glücklich werden, muss einfach die Zukunft zeigen.

Interessant ist dabei allerdings die Frage, ob die entsprechenden Spiele demnächst nicht nur Wii MotionPlus unterstützen, sondern gar zwingend erfordern – denn dann werden Nichtbesitzer der Erweiterung wohl lange Gesichter machen. Frei nach dem Motto: No plug, no play!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel