Preview - Watch_Dogs : Das bessere Assassin's Creed?

  • PS4
Von Kommentieren

Eineinhalb Stunden zocken. Das klang im Vorfeld nach jeder Menge Zeit, um tief genug in die neuen Spielmechaniken von Watch_Dogs einzutauchen. Bei Ubisoft in Montreal stellten wir jedoch fest: Eineinhalb Stunden reichen nur, um gerade mal an der Oberfläche der spielerischen Möglichkeiten zu kratzen. Ein so umfangreiches Action-Adventure mit offener Welt verlangt weitaus mehr Zeit von euch – und das ist gut so.

Es stellte sich als nicht unerhebliche Einstiegshürde heraus, dass wir irgendwo mitten ins Spiel hineingeworfen wurden. Eine gemächliche Einführung in die Hacker-Fähigkeiten von Antiheld Aiden Pearce und deren Einsatzmöglichkeiten in diversen Missionen soll es aber im fertigen Spiel geben. Was beim letzten Hands-on noch einfach zugänglich wirkte, stellt sich nun bei der tiefer gehenden Anspielsitzung dann doch als Herausforderung dar. Die Erfahrungen aus unzähligen Assassin’s-Creed-Stunden halfen uns diesmal nicht mehr so sehr wie beim letzten Mal. Die Watch_Dogs-Macher möchten sich offensichtlich klar von der berühmten Assassinen-Serie abgrenzen.

Das hat Sinn, schließlich unterscheidet sich Aiden deutlich von Ezio und Co. Dazu gehört leider auch, dass er immer noch sehr blass wirkt – angeblich, damit er zu allen Spielstilen passt. Über seinem Hintergrund schweben weiterhin viele Fragezeichen. Wir wissen inzwischen nur wenig mehr als das, was wir bereits in den vorherigen Vorschau-Artikeln berichtet haben. Kurz zusammengefasst: Aiden ist hauptsächlich deshalb der Antiheld in Watch_Dogs, weil er nachvollziehbare, familiäre Gründe dafür hat. Als paranoider Hacker sah er etwas, was er nicht hätte sehen sollen, und infolge dessen wurde seine Nichte ermordet. In dem Abschnitt, den wir spielten, war er auf der Suche nach einer Person, die seiner Schwester unangenehm auf die Pelle rückt.

Die Spinne im Netz

Wie sucht jemand wie Aiden? Indem er sich in das sogenannte ctOS hackt, ein ganz Chicago umfassendes Computer-System, das praktisch auf alles Zugriff hat, das mit dem Gesamtnetz verbunden ist – von Überwachungskameras und Ampeln über Polizeifunk und Handys aller Passanten und so weiter. Daneben kann er sich auch in gewöhnliche Maschinen hacken wie beispielsweise mobile Technikerlifts und Ähnliches. Letzteres erweist sich insbesondere dann als hilfreich, wenn ihr Dächer erklimmen möchtet. Denn Aiden ist zwar fit und überspringt locker kleinere Hürden, aber von den Kletterfähigkeiten der Assassin's-Creed-Riege ist er weit entfernt.

Dafür geht er umso besser mit Schusswaffen und selbst gebastelten Hilfsgeräten um, die ihr per Radialmenü auswählt. Während ihr mit Aidens Basteleien beispielsweise Geräuschquellen erzeugt, um Wachen weglocken, handelt es sich bei den Schusswaffen um die üblichen altbekannten Ballermänner. Wie in einem Deckungsshooter schaltet ihr einen Feind nach dem anderen aus, müsst allerdings aufgrund der Lautstärke mit jeder Menge Gegenwehr und manchmal sogar hinzugerufener feindlicher Verstärkung rechnen. Dennoch fiel uns das Durchballern letztendlich noch etwas zu leicht, vor allem im Vergleich zur kniffligen Hacker-/Schleichvariante.

Watch_Dogs - Release Date Trailer (dt.)
Watch_Dogs hat endlich einen Releasetermin. Das Spiel erscheint am 27. Mai, hier der passende Trailer dazu.

Hier mal einen Autoalarm auslösen, dort mal ein automatisches Tor öffnen und woanders dann etwas explodieren lassen – das ist alles nett und spaßig. Aber in der Praxis fragt man sich früher oder später schon, warum man nicht einfach die Waffe zücken und den Rambo-Weg gehen soll. Zumal man alle Feinde zuvor dank der Überwachungskameras markieren und dadurch selbst durch Wände sichtbar machen kann. Überdies könnt ihr noch dazu eine Zeitlupe zum gemütlichen Zielen einschalten und obendrauf schreckt die künstliche Intelligenz selbst vor Leichenbergen nicht zurück. Ihr könnt also mit gezogener Knarre hinter dem nächsten Eck warten, bis ihr alle Feinde im aktuellen Bereich erledigt habt.

Im Gespräch mit einem der Entwickler wurde uns gesagt, dass die rabiate Durchballervariante nicht mehr so sehr als der deutlich einfachere Weg hervorsticht, wenn man Watch_Dogs von Beginn an gespielt und somit auch die komplette Einführung in Aidens Fähigkeiten bekommen hat, die uns aus Zeitgründen leider noch verwehrt blieb.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel