Test - Warhammer 40.000: Dawn of War III : Von Space-Orks, Eldar und Marines

  • PC
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr auf Warhammer steht, nach einem gelungenen Strategiespiel sucht und bereits die Vorgänger gespielt habt.

Spart es euch, wenn...

… ihr einen umfangreichen Multiplayer-Modus erwartet und es nicht mögt, wenn die Geschichte durch Comicstrips erzählt wird.

Fazit

Sascha Sharma - Portraitvon Sascha Sharma
Feine Echtzeitstrategie mit offensichtlichen Schwächen

Dawn of War 3 macht eigentlich nichts falsch. Ich würde es jedem Echtzeitstrategen und Warhammer-40.000-Fan uneingeschränkt empfehlen, wären da nicht einige offensichtlichen Schwächen. Warum wird die Geschichte so unspektakulär erzählt? Warum hat der Mehrspielermodus so wenig Umfang? Warum sind die Fähigkeiten der Helden so überschaubar?

Dennoch bekommt ihr mit Dawn of War 3 ein feines Echtzeitstrategiespiel – mit starken Helden sowie einer motivierenden und vor allem abwechslungsreichen Kampagne in einer abgefahrenen und sehr kreativen Spielwelt. Und auch der Multiplayer-Modus macht großen Spaß, wenn man sich mal mit dem geringen Umfang arrangiert hat.

Überblick

Pro

  • zahlreiche Einheiten
  • viele strategische Kniffe
  • tolles Design
  • charmantes Spieluniversum
  • detailverliebte Ausstattung
  • abgefahrene Eliteeinheiten
  • actionreiche Kampagne
  • abwechslungsreiche Eliteeinheitenfähigkeiten

Contra

  • nur Comicstrips statt Videos
  • stellenweise etwas zu viel MOBA-Einschlag
  • Multiplayer-Mmodus hat zu wenige Varianten und Karten
  • Heldensystem motiviert zu wenig und ist zu überschaubar

Awards

  • Design
    • PC

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel