Preview - Vampyr : Neues nach Life is Strange

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Sowohl Remember Me als auch Life is Strange haben geholfen, den Ruf von Dontnod zu stärken. Während mit dem ersten Titel der große finanzielle Erfolg noch ausblieb, schaffte das Studio mit dem Episodenabenteuer rund um Max und Chloe den Durchbruch und eine kleine Sensation. Nun sind die Erwartungen groß. Wie will das Entwickler-Team dieses Mal, für eine Überraschung sorgen? Die Lösung sind anscheinend Vampire und eine deutlich düsterere Rahmenhandlung.

Vampyr entführt euch nach London ins Jahr 1918. Durch mehrere Plagen wurde ein großer Teil der Bevölkerung krank. Der gesunde Teil der Inselbewohner zieht sich zum Schutz in einzelne Städte zurück, um der Epidemie zu entgehen. Ihr schlüpft in die Rolle von Dr. Jonathan Reed, der aus dem Krieg in Frankreich zurückkehrt und von einem mysteriösen Wesen angegriffen und verletzt wird. Daraufhin wird er zum Vampir. Von da an ist klar, welches Problem wirklich hinter den vielen sterbenden Menschen steckt.

Eure Hauptaufgabe in Vampyr wird es sein, dem Ursprung der Blutsauger auf den Grund zu gehen. Anders als in Remember Me oder Life is Strange erwartet euch dieses Mal ein Rollenspiel mit Action-Elementen. Um an Erfahrungspunkte zu gelangen, könnt ihr Vampire besiegen, die euch in den düsteren Gassen Londons angreifen, oder ihr tötet die menschlichen Bewohner. Jede eurer Taten wird jedoch Konsequenzen haben.

Es ist immer einfacher, ein Arschloch zu sein

Alles, was Dr. Reed in London anstellt, soll sich auf das Spielgeschehen auswirken. Bringt ihr beispielsweise eine Person um, erhaltet ihr dadurch zwar Erfahrungspunkte, die Angehörigen aus dem Umfeld des Opfers verändern jedoch ihr Verhalten wegen des Verlusts. Um an Informationen bezüglich des Vampirproblems zu kommen, braucht ihr die Stadtbewohner jedoch. Es liegt dementsprechend an euch, ob ihr schnell an Stärke gewinnt oder ob ihr die Menschen lieber zum Informationsgewinn am Leben lasst.

Kann es nicht passieren, dass ihr durch das Töten von allen Stadtbewohnern viel zu schnell viel zu stark werdet? Laut Stéphane Beauverger, dem Narrative Director von Vampyr, soll dieses Problem nicht bestehen. „Es ist immer einfacher, ein Arschloch zu sein“, bestätigte er im Interview, „jedoch gibt es weitaus mehr Auswirkungen in der Umwelt, wenn sich der Spieler dazu entscheidet, alles und jeden zu töten“. Beispielsweise sollen Spieler ganze Städte auslöschen und dadurch den Verlauf der Handlung ändern können. Dadurch wird laut Beauverger der Spielverlauf nicht zwangsläufig leichter.

Sammeln und Herstellen

Die restliche Spielmechanik erinnert sehr an bekannte Rollenspiele. Sämtliche getöteten Gegner lassen Beute liegen, die ihr einsammeln könnt. Darus könnt ihr verschiedene Gegenstände herstellen wie Waffen, Kleidung oder Heilmittel. Ihr bestimmt eure einzelnen Fähigkeiten durch eure Erfahrungspunkte und entscheidet so, ob euer Spielstil eher offensiv oder defensiv ausgerichtet ist. Da sich Vampyr noch in einem sehr frühen Produktionsstatus befindet, konnten wir während der Präsentation in Paris noch keinen detaillierten Einblick in die RPG-Elemente erhalten.

Vampyr - E3 2015 Teaser Trailer
Dontnod Entertainment hat auf der E3 einen neuen Teaser zum PC-Titel Vampyr veröffentlicht.

Dontnod verwendet die Unreal Engine 4, um Dr. Reed und seine Umwelt auf den Bildschirm zu zaubern. Ein großer Fortschritt, da das Studio bei Life is Strange noch die Version 3.5 nutzte. So soll eine bessere Unterstützung der Hardware der aktuellen Konsolengeneration sowie von PCs garantiert werden. In unserer Präsentation wirkte die Umgebung des Titels bereits stimmig, auch wenn dem gezeigten Material noch deutlich der Umstand einer frühen Vor-Alpha-Version anzusehen war.

Fazit

Robin Rottmann - Portraitvon Robin Rottmann
Bäumchen wechsle dich!

Mit seinem dritten Projekt versucht sich Dontnod anscheinend wieder neu zu erfinden. Den Ausflug in das Genre des Rollenspiels finde ich sehr mutig, da das Studio bisher noch keine Erfahrungen in diesem Bereich sammeln konnte. Die Basis des Titels macht schon jetzt Lust auf mehr. Obwohl Vampire als Thematik in Videospielen nicht immer den besten Ruf haben, könnte uns hier ein solides Werk des französischen Entwicklerstudios erwarten.

Da sich der Titel noch in einem frühen Stadium befindet, lässt sich noch nicht allzu viel über Vampyr sagen. Man darf gespannt sein, wann uns neues Material aus dem von Vampiren befallenen London präsentiert wird. Da die Veröffentlichung für 2017 geplant ist, könnte neues Material zur nächsten E3 wahrscheinlich sein. Ich bin nach meinem ersten Eindruck auf jeden Fall neugierig geworden.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel