Preview - Unreal Tournament 2003 : Unreal Tournament 2003

  • PC
Von Kommentieren
Unreal Tournament 2003
Als Link Gun auch in UT 2003 wieder dabei: die Pulse.

Weitere Aspekte zum Gameplay: Moving, Fahrzeuge, Maps
In Sachen Gameplay wäre ansonsten zunächst noch das Moving zu erwähnen, denn auch hier gibt es einige interessante und auch nützliche Neuerungen. Die Fortbewegung funktioniert grundlegend wie im Vorgänger, das Strafen (Seitwärtsschritt) und das beliebte Dodgen (Seitwärtssprung durch doppeltes Betätigen der entsprechenden Richtungstaste in kurzen Zeitabständen) sind auch weiterhin möglich, neu sind allerdings Special-Moves. Integriert wurden so der so genannte Doppelsprung, was bedeutet, dass ihr nach dem Ausführen eines Sprungs in der Luft mit dem richtigen Timing einen zweiten Sprung ausführen könnt, der euch noch höher bringt. Dieser Doppelsprung ist auch in Kombination mit einem Dodge möglich, was auf einer der enthaltenen Maps auch nötig war. So lag die Sniper Rifle auf einer Plattform, welche allerdings nur durch einen Impact Jump (unter Verlust von Lebenspunkten) oder durch einen Dodge kombiniert mit einem Doppelsprung zu erreichen war. Weitere Special-Moves in abhängig von Energiepunkten, die ablebende Gegner hinterlassen, sind im aktuellen Build nicht enthalten gewesen, inwieweit sich dieser Bereich entwickelt, bleibt also zunächst abzuwarten.

Gameplaytechnisch von Bedeutung wären außerdem auch Fahrzeuge, von denen immer mal wieder die Rede war. Die Betonung liegt aber hierbei auf dem Wort 'wären', denn wie sowohl Jay Wilbur, als auch Mark Rein bestätigten, wird es in 'Unreal Tournament 2003' definitiv keine Fahrzeuge geben. Viele Anhänger von 'Unreal Tournament' werden jetzt aufatmen, andere dagegen enttäuscht sein, doch diese können selbst Abhilfe schaffen: Fahrzeuge werden nämlich im Xbox-Spiel 'Unreal Championship' vertreten sein.

Bleiben noch die Maps, die in der fertigen Version enthalten sein werden. Hier wurde in der Vergangenheit immer wieder bestätigt, dass es wohl um die 30 sein werden, die es im fertigen Spiel geben wird. In der Pre-Alpha waren bereits sieben Maps für 'Deathmatch' und vier Maps für 'Capture the Flag' enthalten, die sich doch recht abwechslungsreich gestalteten und auf einiges hoffen lassen. Große Außenareale waren hauptsächlich in den CTF-Maps zu finden, klassische TDM-Spieler sollten sich also nicht allzu große Sorgen machen. Notfalls kann zudem auch der beiliegende 'UnrealEd' in der neuesten Version dazu genutzt werden, entsprechende Maps zu erstellen. Eine Frage in Sachen Maps, die bis jetzt noch nicht beantwortet war, ist jetzt allerdings auch geklärt. Demnach stimmten Jay Wilbur und Mark Rein zu, dass es Map-Remakes geben wird, das heißt, dass sich Anhänger von Maps wie CTF-Face oder DM-Deck16][ höchstwahrscheinlich über entsprechende Fortsetzungen freuen dürfen, während bekennende Hasser dieser Standard-Maps jetzt wohl frustriert sein werden.

Unreal Tournament 2003
Gras wurde selten realistischer in einem PC-Spiel dargestellt.

Famose Grafik
Ein Punkt, der 'Unreal Tournament 2003' sicherlich ausmacht, wurde bis jetzt noch nicht angesprochen: die Grafik. Was bis jetzt auf den Screenshots und in Videos zu sehen war, war ohne Zweifel famos, und dieser Eindruck bestätigte sich auch jetzt auf ein Neues. Grafisch wird es wohl im Sommer keinen anderen Shooter geben, der 'UT 2003' auch nur annähernd das Wasser reichen kann, ob sich das im zweiten Halbjahr 2002 ändern wird, bleibt abzuwarten.

Besonders überzeugend kamen grafisch die Außenlandschaften daher, die durch einen äußerst hohen Detailreichtum gekonnt in Szene gesetzt werden. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang zum Beispiel das Gras, welches bisher wohl in keinem Spiel realistischer dargestellt wurde. Und auch effektmäßig kann 'Unreal Tournament 2003' einiges aus der Kiste zaubern, insbesondere natürlich in Sachen Waffeneffekte: Link Gun, Shockgun und Rocket Launcher sind nur einige Beispiele, die grandiose Effekte auf den Bildschirm zaubern. Doch damit nicht genug, denn grafisch ist auch noch lange nicht aller Tage Abend, denn Jay Wilbur stellte klar, dass noch längst nicht alle optischen Leckerbissen integriert sind und noch einige bis zur finalen Version folgen werden.

Grafik-Fetischisten und Gelegenheitsspieler werden sich an der schicken Grafik zweifelsohne freuen, Clanspieler und Pro-Gamer dagegen müssen aber auch mit einigen Nachteilen rechnen. Wie oben bereits erwähnt, wird auch durch die grafischen Effekte das Sichtfeld eingeschränkt (zum Beispiel durch das teilweise rechte hohe Gras), andererseits können diese, vor allen Dingen in Bezug auf die Waffen, doch etwas irritieren. In diesem Punkt wären in der Vollversion Tweak- und Einstellungs-Möglichkeiten wünschenswert, die wohl, wenn alles klappt, ähnlich umfangreich ausfallen sollen wie in 'Quake 3'.

Was es noch zu machen gibt
Auch wenn die Pre-Alpha schon einen recht guten Eindruck hinterließ, für Digital Extremes und Epic Games gibt es dennoch noch so einiges zu tun. Zahlreiche angekündigte Features waren noch nicht integriert und müssen in der nächsten Zeit erst einmal ihren Weg ins Spiel finden. Dazu zählen unter anderem die Special-Moves basierend auf aufsammelbaren Energiepunkten, die 'Voice Taunts' und diverse Soundaufnahmen und -effekte, die Mutators, der 'Double Domination'-Modus und die Power-Ups. In Sachen Mutators wird es auch in 'Unreal Tournament 2003' wieder zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten geben. Mit von der Partie wird beispielsweise wieder der 'InstaGib'-Modus sein, der sich vor allen Dingen in Verbindung mit CTF international größter Beliebtheit erfreut.

Unreal Tournament 2003
Maps im Inneren sind ebenfalls mit von der Partie.

Welche Power-Ups genau in das Spiel integriert werden, konnte Mark Rein noch nicht definitiv sagen, es wird sich aber dabei um Items handeln, die am ehesten mit den Runen vergleichbar sind, die mit dem ersten kostenlosen Bonus-Pack von Epic für 'Unreal Tournament' integriert wurden. Ansonsten stellten sich auch die für eine Pre-Alpha üblichen Bugs ein: Die Kollisionsabfrage machte am ein oder anderen Aufzug noch einige Probleme und auch wenn man den Translocator benutzte, versank man ab und zu mal im Boden. Und auch von Abstürzen war das Spiel noch lange nicht frei. Während unserer knapp zweistündigen Test-Session mussten wir weit über zehn General Protection Faults beklagen, die zum Absturz des Spieles führten. Ein weiterer Absturz kam außerdem des Öfteren beim Verlassen eines Servers vor, was Jay Wilbur scherzhaft als 'unseren speziellen Disconnect-Screen' beschrieb. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kann man allerdings davon ausgehen, dass Epic alles daran setzen wird, diese Bugs rechtzeitig auszumerzen.

Der Kampf gegen die Cheater
Ein großes Problem im Online-Bereich ist immer wieder das Cheaten. Aus diesem Grund wird eine Integration von Anti-Cheat-Software heutzutage immer wichtiger. Valve Software macht es mit der kommenden 'Counter-Strike'-Version 1.4 vor, aber auch Epic ruht sich nicht auf den Lorbeeren von 'Unreal Tournament' aus. Für eben dieses wurden von Fans mehrere Anti-Cheat-Programme entwickelt; zu den bekanntesten zählen 'Client Side Hack Protection' (CSHP) und 'UTPure', welches sich nach dem Entwicklungsstopp von CSHP immer mehr zum Standard entwickelt.

In Sachen 'Unreal Tournament 2003' wollen Digital Extremes und Epic Games vorsorgen und so arbeitet man bereits seit satten acht Monaten mit den Machern von CSHP zusammen, um eine wirksame Anti-Cheat-Software für 'Unreal Tournament 2003' auf die Beine zu stellen. Diese soll auch sicherstellen, dass man immer wieder schnell und problemlos auf etwaige Hacking- und Cheating-Versuche nach dem Release des Spiels reagieren kann und dauerhaft ein cheatloses Spielen gesichert ist. Ob das den Entwicklern wirklich gelingt, bleibt abzuwarten.

Unreal Tournament 2003
Im Gefecht: die Shieldgun in Aktion.

Zukunftsaussichten: 'Unreal Tournament 2003' und die Konkurrenz
Wie sieht nun die Zukunft von 'Unreal Tournament 2003' aus? Auch diesbezüglich äußerte sich Jay Wilbur während der Unterredung. So wäre zuerst festzuhalten, dass sich 'Unreal Tournament 2003' sicherlich auf den Bereich eSports konzentriert, auch wenn Gelegenheitsspieler durch das Spielprinzip ebenfalls angesprochen werden. Im eSports-Bereich wurden von Epic bereits erste Schritte eingeleitet. Laut Jay Wilbur wurden bereits erste Gespräche mit der Cyberathlete Professional League (CPL), der womöglich weltweit größten und wichtigsten Liga, geführt, in denen man sich um eine Integration von 'Unreal Tournament 2003' als Turnierspiel bemüht.

Ansonsten lässt Epic auch die Konkurrenz nicht so ganz kalt. Auf die Frage nach 'Y-Project' von Westka Interactive, welches auf der aktuellen Version der 'Unreal'-Engine basiert und das erst kürzlich von Mark Rein und Jay Wilbur unter die Lupe genommen wurde, redeten sich die beiden Mitarbeiter von Epic schon fast in einen Rausch. Vom derzeitigen Standpunkt aus zeigen sich beide begeistert von der Arbeit an 'Y-Project' und bezeichnen den Titel von Westka Interactive sogar als ein Spiel, das 'Unreal 2' ebenbürtig sein könnte und einschlagen könnte wie eine Bombe.

 

Fazit

von
von Tobias Simon aka fr0z3n Nach anfänglichen Schwierigkeiten entwickelte sich das Event in Dreieich-Sprendlingen doch noch zu einer Veranstaltung in einer äußerst angenehmen Atmosphäre, die aus diversen Gründen gerne noch etwas länger hätte dauern dürfen. Was 'Unreal Tournament 2003' betrifft, so muss ich zugeben, dass das Spiel doch besser ist, als ich es als alteingesessener 'Unreal Tournament'-Zocker und Clanspieler erwartet hätte. Nach der Ankündigung und der Veröffentlichung immer neuer Informationen und Details war ich zunächst der Ansicht, dass 'Unreal Tournament 2003' eigentlich nichts mehr mit 'Unreal Tournament' gemein hat. Gott sei Dank haben sich Epic und Digital Extremes aber besonnen und im Gameplay zahlreiche Dinge wieder umgekrempelt, weshalb ich jetzt zumindest hoffnungsvoll auf 'Unreal Tournament 2003' blicke. Was lässt sich jetzt zum Spiel sagen? Nun, 'Unreal Tournament 2003' geht klar in Richtung eSport, ohne dass das Spiel für Gelegenheitsspieler uninteressant wird, was nicht zuletzt auch am viel versprechenden Singleplayer-Modus liegt. Im Gegensatz zum Vorgänger basiert der Spielverlauf nun weniger auf Spam und Glück, sondern konzentriert sich wirklich auf die Fähigkeiten des Spielers. Ansonsten erinnert alles etwas mehr an 'Quake 3', was sicherlich auch an den Veränderungen an den Waffen liegt. Nichtsdestotrotz hab ich vor allem auch diesbezüglich noch so meine Zweifel, da am Waffen-Balancing noch ausgiebig gearbeitet werden sollte. Die Shieldgun ist in der derzeitigen Form als Standard-Waffe zu stark, ebenso wie die Minigun, wenn man diese im Vergleich zu den anderen Waffen sieht. Die Link Gun ist vor allem im Primärmodus zu einer starken Waffe mutiert, ebenso wie die Shockgun, was an der eindeutig zu hohen Schussfrequenz liegt. Dagegen erscheint mir die Combo in der derzeitigen Form als glatter Witz und sinnlos, da diese nun ein Stück schwieriger zu vollziehen ist und das Resultat eher zu wünschen übrig lässt. Erfreulich sind die Änderungen an der Flak Cannon und vor allem dem Rocket Launcher, der durch die Änderungen nun ebenfalls eher an den 'Quake'-Style erinnert. Bleibt noch die Sniper Rifle, die in ihrer derzeitigen Form zumindest stark gewöhnungsbedürftig und meiner Meinung nach auch noch verbesserungswürdig ist. Diesbezüglich bleibt also zu hoffen, dass Epic und Digital Extremes sich die Kritik zu Herzen nehmen und noch einiges an der Balance verändern. Ansonsten sieht alles bisher richtig gut aus, vor allem das Moving hinterlässt einen guten Eindruck. Die Grafik ist sicherlich grandios, aus Sicht von Clanspielern wirkt diese aber zeitweise überladen und deshalb irritierend, so dass es hier hoffentlich genügend Einstellungsoptionen geben wird. Letztendlich muss nun die weitere Entwicklung abgewartet werdet - mal schauen, was sich noch so tut. Einen Titel der Oberklasse dürfen wir aber ohne Zweifel erwarten. Fazit von Marcel Menge aka f[Rondrian] Im Großen und Ganzen kann ich mich nur dem Fazit von fr0z3n anschließen, auch wenn ich ein paar Punkte anders sehe. Grafisch stellt 'UT 2003' sicherlich alles Aktuelle in den Schatten und bis 'Doom 3' wird es wohl keine vergleichbaren Titel geben. Aus meiner Sicht interessant wird aber, wie sich die Grafik konfigurieren und einstellen lassen wird. Hier hatte bisher der große Vorteil von 'Quake 3' gelegen und bisher schweigen sich Epic und Digital Extremes auch in Bezug auf 'UT 2003' darüber aus. Positiv sehe ich die Wendung im Waffenbereich, vor allem in Hinblick auf die Sniper Rifle, da nun ein Treffer mit dem ersten Schuss schon nahezu zwingend ist. Auch der Weg vom Spam hin zum Aim weiß zu gefallen. Des Weiteren hinterlässt das neue Moving einen sehr guten Eindruck und lässt so auch Fingerakrobaten an der Tastatur zum Zug kommen. Dies wird sicherlich für eine breite Masse an guten Spielern sorgen, die zum Grossteil dann andere Spielstile haben. Für den Moment warte ich gespannt auf die Demo-Version, die für Mai angekündigt ist!  

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel