Preview - Uncharted: Drakes Schicksal : Auf Indiana Jones’ Spuren

  • PS3
Von Kommentieren

Naughty Dog sind definitiv keine Unbekannten im Bereich der Konsolenspiele. Immerhin ist das Studio für die hoch gelobte 'Jak & Daxter'-Reihe verantwortlich, die neben 'Ratchet & Clank' zu den besten Action-Adventure-Reihen für die PS2 zählt. Das renommierte Studio feiert nun seinen Einstand auf der PS3 und will dies auch gleich mit einem kräftigen Feuerwerk tun. 'Uncharted: Drakes Schicksal' soll Lara Croft und Indiana Jones mächtig das fürchten lehren und dazu noch mit opulenter Next-Gen-Grafik punkten. Wir konnten anhand einer Presseversion die ersten Abschnitte des Spiels begutachten.

Konkurrenz für Lara und Indy

Nathan Drake ist der Prototyp des Abenteurers. Markiges Gesicht, stets ein cooler Spruch auf den Lippen, der Damenwelt nicht abgeneigt und allzeit auf der Jagd nach Ruhm und Reichtum – wobei er es mit der Gesetzestreue nicht immer so ganz genau nimmt. Diesmal spielt ihm das Schicksal einen ganz besonderen Schatz in die Hände, und damit ist nicht die hübsche Reporterin gemeint, die für ihren Sender eine Dokumentation über Schatzjäger drehen will. Der Zufall will es, dass Nathan den Sarg von Sir Francis Drake bergen kann. In diesem Sarg findet er zwar weder Leiche noch Schatz, dafür aber den Hinweis auf eine verlassene Insel, auf der sich das sagenhafte El Dorado befinden soll. Klar, dass Nathan da nicht lange zögert, die Reporterin eiskalt im Regen bzw. der Sonne stehen lässt und sich mit seinem Partner auf die Suche macht.

Doch alles kommt anders, als Nathan es gern hätte. Statt legendäre Schätze zu bergen, findet Nathan nur eine leere Ruine und ein deutsches U-Boot mitten im Dschungel. Zudem kommt sein Partner ums Leben, als fiese Ganoven auftauchen, die mit den beiden noch eine Rechnung offen haben. Nathan gelingt die Flucht und schon hat er wieder die Reporterin am Hals, die den Ganoven gefolgt ist. Doch die Zweisamkeit ist nur von kurzer Dauer. Im U-Boot findet Nathan den Hinweis auf eine weitere Insel, doch beim Flug dorthin wird Nathans Maschine beschossen und der Abenteurer samt Begleitung muss abspringen, wobei die beiden getrennt werden.

Soweit im Kurzabriss der Einstieg in das Spiel. Bei 'Uncharted' handelt es sich um ein typisches Third-Person-Action-Adventure, welches große Parallelen zu den 'Tomb Raider'- und 'Indiana Jones'-Titeln aufweist. Der erste große Pluspunkt des Spiels ist zweifelsohne die spannend gemachte Erzählweise der bis dahin gut erscheinenden Story. Dafür sorgen zum einen die toll gemachten Zwischensequenzen, die unter anderem durch sehr gut ausgearbeitete Charaktere glänzen und im Grunde schon kinoreif sind. Das Gameplay in Summe kann da aber durchaus mithalten und wirkt wie frisch aus einem Hollywood-Blockbuster.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel