News - Assassin's Creed : Ubisoft will der Serie auch nach der Rückkehr mehr Zeit geben

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Bekanntermaßen hat Ubisoft entschieden, in diesem Jahr keinen neuen 3-D-Ableger der Assassin's-Creed-Serie auf den Markt zu bringen. Ubisoft-CEO Yves Guillemot will der Serie auch darüber hinaus mehr Zeit einräumen.

Seit Assassin's Creed 2 brachte Ubisoft im jährlichen Rhythmus neue Hauptspiele der Serie auf den Markt, nach dem harschen Feedback zu Assassin's Creed: Unity und den enttäuschenden Verkaufszahlen von Assassin's Creed: Syndicate macht der Publisher in diesem Jahr jedoch eine Pause.

Wenn Assassin's Creed aller Voraussicht nach 2017 wieder zurückkehrt, werde dies jedoch nicht automatisch den Beginn eines neuen, jährlichen Veröffentlichungsrhythmus markieren, wie Ubisoft-CEO Yves Guillemot heute gegenüber Investoren bekannt gab.

"Wir haben gesehen, dass es Zeit ist, den Entwicklern viel Zeit zu geben, damit sie wirklich an der Marke und den Spielmechaniken arbeiten können, um sicherzustellen, dass wir die Serie auf eine neue Stufe heben können", erklärte Guillemot. "Was wir heute sehen ist vielversprechend. Es wird uns möglich sein, auf regulärer Basis zurückzukommen, aber wir können nicht sagen, dass das jedes Jahr sein wird."

Chief Financial Officer Alain Martinez ergänzte: "Wir haben eines unserer besten Teams auf die Arbeit an Assassin's Creed angesetzt. Wir haben ihnen alle Zeit gegeben, etwas zu veröffentlichen, von dem wir hoffen, dass es außergewöhnlich ist. [...] Dann, wenn wir das Gefühl haben, wir gehen in die richtige Richtung, dass wir dem richtigen Weg folgen und ausreichend Innovationen für das nächste [Spiel] haben, veröffentlichen wir möglicherweise das nächste [Spiel] im darauffolgenden Jahr. Aber es ist nichts, das wir für jedes Jahr planen."

Assassin's Creed: Syndicate - Video Review
Nach Unity war klar, dass es mit Assassin's Creed: Syndicate wieder bergauf gehen muss. Doch kann Syndicate aus den Fehlern des Vorgängers lernen?

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel