Vorschau - Tropico 5 : El Presidente ist zurück

  • PC
Von Kommentieren

Im Rahmen eines Besuches von Haemimont Games hatten wir bereits erste Eindrücke vom neuen Tropico gesammelt. Vor Kurzem durften wir uns erneut mit dem Spiel beschäftigen und neben dem Einzel- auch den Mehrspielermodus ausprobieren.

Ein weiteres Mal verschlägt es euch auf die Insel Tropico, die neben viel Natur und einer Handvoll Menschen nicht viel zu bieten hat – noch nicht. Als El Presidente ist es euer Anliegen, das bislang kleine Inselreich auszubauen. Dafür ist taktisches Planen und auch ein wenig Glück notwendig, da euch Tropico immer wieder mit unvorhersehbaren Ereignissen eiskalt erwischt. In diesem Teil noch mehr als zuvor, denn ihr müsst erstmals vier unterschiedliche Epochen überstehen: Die Kolonialzeit, die zwei Weltkriege, der Kalte Krieg und die Moderne bieten völlig verschiedene wirtschaftliche und politische Zustände, die eine ständige Anpassung eurerseits erfordern.

Viel zu tun

Zunächst besiedelt ihr die Insel im 19. Jahrhundert unter der Schirmherrschaft einer Kolonialmacht. Aber ein Diktator wäre kein Diktator, wenn er das dulden würde. Also ist euer primäres Ziel, die Unabhängigkeit von der Krone zu erlangen. Das geschieht natürlich nicht von heute auf morgen, daher werkelt ihr zunächst an eurer Heimat. Wie von früheren Tropico-Spielen gewohnt gilt es in erster Linie, die Zufriedenheit der Bürger zu gewährleisten. Ihr baut Farmen für ausreichend Nahrung, Krankenhäuser, um die Kranken zu versorgen, Schulen, um Fachkräfte auszubilden, und, und, und. Die unzähligen Möglichkeiten stellen eure Koordinationsfähigkeiten ständig auf die Probe.

Eure Bürger haben viele Bedürfnisse, die nicht vernachlässigt werden dürfen. Somit ist Multitasking gefragt. Ihr überprüft regelmäßig in eurem Almanach, wie es um bestimmte Wünsche der Tropicaner bestellt ist. So erkennt ihr schnell, ob es Defizite gibt, und merzt diese so schnell wie möglich aus – denn unzufriedene Bürger kosten euch auf Dauer das Präsidentenamt. Ständig wiedergewählt zu werden, ist daher kein leichtes Unterfangen. Allerdings muss eine Präsidentenwahl ja auch nicht übermäßig korrekt verlaufen – ein wenig betrügen schadet doch niemandem. Aber ob das immer so einfach klappt?

Tropico 5 - Die Redaktion spielt
Wir konnten auf einem Event von Kalypso Tropico 5 etwas anzocken. Ob Sonja mit den Neuerungen zurecht kam erzählt sie euch im Video.

Vorausschauendes Denken ist gefragt

Die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen ist ein äußerst wichtiger wie auch komplizierter Teil des Spiels. Gerade aufgrund der verschiedenen Epochen gibt es vieles zu beachten. Ist es klug, mich im Zweiten Weltkrieg auf die Seite der USA zu stellen, wenn ich dann während des Kalten Krieges keine Unterstützung von den Kommunisten erwarten kann? In der Kolonialzeit ist Kinderarbeit nicht verwerflich, doch werden das meine Bürger im 21. Jahrhundert schweigend dulden? Derartige Fragen und Überlegungen werden immer wieder in eurem Kopf herumgeistern und zu durchdachtem Handeln auffordern.

Um die geforderte Flexibilität zu gewährleisten, gibt es in Tropico 5 erstmals eine Verfassung. Ihr trefft damit Entscheidungen bezüglich Regierungsform, Religion, Wahlverhalten, Militär und vieler weiterer Punkte. Die Konstitution ist jedoch nicht endgültig – unterschiedliche Zeiten erfordern verschiedene Vorgehensweisen, daher ist es möglich, die Verfassung im Verlauf des Spiels zu ändern. Allerdings konnte man uns zum Zeitpunkt der Anspielsitzungen noch nicht sagen, wie häufig eine Änderung der Verfassung möglich sein wird.