Komplettlösung - Tropico 2 : Tropico 2

  • PC
Von Kommentieren
Mission 13: Ein neuer Krieg
Tropico 2: Die Pirateninsel
Jetzt braucht ihr wieder einen recht langen Atem, denn eines der Ziele erfordert viel Zeit. Bis Ende des Jahres 1716 müsst ihr euch mit einem der drei Länder harmonisch verstehen, 5.000 Goldstücke in die eigene Kasse spielen (wieder 'mächtig horten') und gleichzeitig vier Fregatten oder Galeonen bauen. Da gerade die letzte Aufgabe sehr lange dauert, solltet ihr sehr früh damit beginnen. Zunächst aber versprecht ihr Frankreich, keines seiner Schiffe mehr anzugreifen - die Basis für eine freundschaftliche Beziehung. Noch während ihr eine große Holzversorgung errichten lasst (drei Sägemühlen und zwei Holzfällerlager), schickt ihr euer Schiff mehrmals aus, um insgesamt drei Schiffsbauer zu entführen. Mit einer großen Werft und diesen Männern macht ihr euch auch gleich an den Bau der ersten Fregatte, die im Vergleich zur Galeone etwas weniger Holz benötigt. Erst jetzt entführt ihr zusätzliche Gefangene, um die weitere Infrastruktur der Insel nach und nach aufzubauen. Die Piratenzufriedenheit darf zwar ebenfalls nicht vernachlässigt werden, doch muss man nicht so stark darauf achten wie noch in der vorhergehenden Mission - das übliche küstennahe Unterhaltungs- und Wohnviertel sollte zunächst genügen.
Tropico 2: Die Pirateninsel
Mit einem entführten Farmer in der Hinterhand solltet ihr die nordwestliche Insel primär für die Landwirtschaft nutzen und dort von Getreide bis hin zu Tabak und Zuckerrohr alles anpflanzen, was das Piratenherz höher schlagen lässt. Später könnt ihr dort auch die entsprechende Rohstoffverarbeitung ansiedeln, deren Produkte sich auf einem Schmugglertreff verkaufen lassen. Danach ist es an der Zeit, sich wieder einmal der Diplomatie zu widmen. Lasst recht früh alle französischen Gefangenen frei, was die Staatsmänner in deren Heimatland recht fröhlich stimmen und die Beziehung auf den Stand 'harmonisch' bringen wird. Schaut in der Zwischenzeit auch immer wieder auf eure Schiffswerft und gebt bei Bedarf neue Fregatten und die dazugehörigen Docks in Auftrag. Eine zweite Werft braucht ihr allerdings nicht unbedingt errichten, da die notwendigen Schiffsbauer erst wieder zeitaufwändig entführt werden müssten.
Tropico 2: Die Pirateninsel
Die Diplomatie läuft mittlerweile wie erwünscht und die Piraten und Gefangenen werden mit Unterhaltung, Schutz- respektive Furchtdekor, spendablen Edikten und einer Kirche samt Priester bei Laune gehalten. Auf der größeren südöstlichen Teilinsel stampft ihr eine kleine Rüstungsindustrie aus dem Boden, um eure Schiffe auszurüsten. Mindestens eines von ihnen sollte sich nämlich von nun an kontinuierlich auf Plünderfahrt begeben, um auch die nötigen 5.000 Goldstücke langsam, aber sicher einzutreiben. Es macht übrigens nichts, wenn ihr für eure anderen Schiffe nicht immer ausreichend Piraten zur Verfügung habt, denn am Ende zählt nur die reine Anzahl an schwimmenden Nussschalen und nicht die Vollständigkeit der Besatzung. Bei all den Aufgaben dürft ihr aber wieder einmal nicht die Errichtung ausreichender Kochzelte vernachlässigen, da euch sonst schon bald die Gefangenen vor Hunger wegsterben.
Tropico 2: Die Pirateninsel
Mit dem Bau der letzten Fregatte könnt ihr bei ausreichendem Zeitkonto ruhig noch etwas warten und mehr Gold einnehmen. Sobald das letzte Schiff am Dock angelegt hat, ist es Zeit zu jubeln.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel