Test - TrackMania: Sunrise : TrackMania: Sunrise

  • PC
Von Kommentieren

Stellt euch vor, ihr rast mit 300 km/h eine Strecke entlang, seid euch schon des Sieges sicher, doch am Ende wartet eine fiese Sprungkombination inklusive Looping auf euch. Ihr schafft den Sprung nicht, landet im Wasser und verliert das Rennen. Ärgerlich und total unrealistisch? Mitnichten, denn in ‘TrackMania: Sunrise‘ von Nadeo erlebt ihr genau dieses Szenario. Der Nachfolger des Überraschungshits ‘TrackMania‘ ist erhältlich und lässt den Spieler abermals vom PC nicht wieder weg.

Die Idee hinter ‘TrackMania: Sunrise‘ ist zugleich simpel, aber auch genial. Man nehme einen Streckenbaukasten, integriere ihn in ein Spiel und veröffentliche dieses. Fertig ist ‘TrackMania: Sunrise‘, welches sich im Grunde genauso wie sein Vorgänger spielt, aber durchaus hübscher anzusehen ist und mit vielen neuen Herausforderungen auf euch wartet. Nadeo wagte keine Experimente und ergänzte das süchtig machende Spielprinzip sinnvoll - und lässt das Spiel nicht mehr wie einen Streckenbaukasten aussehen.

Die Flugsimulation unter den Rennspielen

Für alle, die ‘TrackMania‘ noch nicht kennen: In ‘TrackMania: Sunrise‘ müsst ihr in verschiedenen Spielmodi halsbrecherische Strecken abfahren. Dabei heißt es aber nicht, als Erster im Ziel zu sein, sondern so schnell wie nur möglich und möglichst ohne Fehler das Ziel zu erreichen. Zwar fahren im Modus ‘Race‘ CPU-gesteuerte Konkurrenten mit, doch diese können weder gerammt werden noch muss man sie als echte Konkurrenz ansehen. Vielmehr zeigen sie euch versteckte Abkürzungen auf den Strecken oder demonstrieren, wie man eine knifflige Passage am besten meistert. Ziel ist hier, die Gold-Medaille zu erreichen, und das geht nur, wenn man die Strecken auswendig lernt und die versteckten Abkürzungen ausfindig macht. Ein weiterer Spielmodus ist der ‘Puzzle'-Modus, in dem ihr eine angefangene Strecke im Streckeneditor zu Ende bauen und noch die Bestzeit fahren müsst. Wem das alles zu einfach ist, der sollte sich den ‘Plattform-Modus‘ mal genauer anschauen. Hier werden echte Akrobaten gefordert. Denn anders als im ‘Race'- bzw. im ‘Puzzle'-Modus müsst ihr hier nicht so schnell wie möglich die Strecken abfahren, sondern mit so wenig Abstürzen wie möglich. Hier heißt es, mehrere Sprungpassagen über Häuser zu nehmen, durch Loopings zu rasen und noch viel mehr. Natürlich warten auch hier die Checkpunkte darauf, von euch passiert zu werden, doch die ganze Sache ist kniffliger, als man denkt. Schafft man den Kurs nicht, versucht man es trotzdem immer und immer wieder, da das Spiel einen einfach nur süchtig macht und man es immer wieder probieren will. Denn egal wie oft man eine Strecke befährt, man findet immer eine Kleinigkeit, die man verbessern kann. Somit ist ‘TrackMania: Sunrise‘ ein Spiel, was eure Fähigkeiten fordert und stetig verbessert.

Neu ins Spiel integriert worden ist der ‘Crazy'-Modus, bei dem ihr gegen bis zu 15 CPU-Gegner antreten müsst. Ziel ist es, eine kurze Strecke so schnell wie möglich zu meistern und der CPU Fahrzeuge zu klauen. Haben die CPU-Fahrzeuge am Ende eure Farbe, habt ihr gewonnen und könnt eine Strecke weiterziehen. Leider ist gerade dieser Modus eher der langweiligste von allen, da ihr quasi dazu gezwungen werdet, eine Strecke sehr oft abzufahren. So zieht sich eine Strecke sehr in die Länge und die Lust, sie noch mal zu befahren, sinkt etwas, da sie, im Vergleich zu den anderen, relativ kurz ausgefallen sind.

Alle Strecken sind natürlich wieder in drei verschiedene Szenarien eingebaut worden. Dieses Mal besucht ihr die ‘Bucht‘, die ‘Insel‘ und die ‘Küste‘. Jedes Szenario ist leider wieder nur mit einem Fahrzeugtyp befahrbar, dafür werden euch jeweils vier Tageszeiten geboten. Die Fahrphysik ist natürlich auf die Action ausgelegt, die drei Fahrzeugtypen fahren sich dennoch etwas unterschiedlich. So ist der Geländewagen sehr schwerfällig und träge, der Sportwagen rast dagegen wie der rote Blitz auf der Strecke.

Anders als noch in ‘TrackMania‘ erwarten euch in ‘Sunrise‘ viel kniffligere Passagen, bei denen euer Wagen selten auf dem Boden kleben bleibt. So kommt es durchaus vor, dass ihr einen Beschleunigungsstreifen nutzen müsst, nur um seitwärts aus einer Steilkurve zu fliegen und dabei quasi im Looping noch ein Haus zu überspringen. Danach heißt es, wieder auf allen vier Rädern zu landen und weiter zu fahren.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel