Special - Top 10 unvergessliche Videospielereignisse : Momente, die in Erinnerung bleiben

    Von Kommentieren

    Auch außerhalb der Videospielwelten geschehen manchmal Ereignisse in der Branche, die wir nie vergessen werden. Egal ob pure Freude, betretenes Schweigen oder Stirnrunzeln. Jeder weiß noch genau, wie er sich während der folgenden Momente gefühlt hat.

    Platz 10: Der PS3-Launch-Preis

    Als Sony 2006 seine neueste Plattform, die PlayStation 3, ankündigte, staunten die Zuschauer nicht schlecht. Es sollte sich dabei nicht „um ein bloßes Hardware-Upgrade“ handeln. Als dann noch die Rede von enormen finanziellen Investitionen war, wurde den anwesenden Journalisten klar: Die PS3 wird nicht ganz so günstig. Dann platzte die Bombe: 599 Dollar beziehungsweise Euro wollte das Unternehmen für sein Produkt. Das waren 200 Euro mehr als für die Pro-Version der Xbox 360 und mehr als das Doppelte des Wii-Preises. So gesehen machte die PlayStation 3 nicht nur technisch einen Sprung, sondern legte auch die Messlatte für die Preistoleranz der Kunden höher.

    Platz 9: My body is ready

    Der Nintendo-of-America-Manager erschuf mit diesen Worten ein eigenes Meme. Reggie Fils-Aime wollte seine Bereitschaft für die Präsentation von Wii Fit auf der E3 im Juli 2007 bekunden. Mit der etwas ungewöhnlichen Ausdrucksweise „Mein Körper ist bereit“, erntete er vom Publikum Gelächter. Heute findet man Reggies Zitat inklusive seines Porträts häufig unter Ankündigungen von Ankündigungen. Auf diese Weise wollen Fans ihrer Aufregung Ausdruck verleihen. Ein Erbe, das wir nicht so schnell vergessen werden.

    Platz 8: Der Virtual Boy

    Eine von Nintendos größten Pleiten hat als Objekt der Begierde unter Retro-Fans wieder an Bedeutung gewonnen. Der Virtual Boy war der erste Versuch des Unternehmens, Videospiele plastisch darzustellen. Anno 1995 war die Zeit allerdings noch nicht reif für die Technik. Kunden, die über Kopfschmerzen klagten, Diskussionen über die Beeinträchtigung der Sehstärke, die ungewöhnliche Bauweise und die geringe Spieleauswahl waren unter anderem für den Misserfolg des Virtual Boy verantwortlich. Inzwischen nimmt es Nintendo mit Humor und lässt das Gerät als anbetungswürdigen Götzen in Tomodachi Life in Erscheinung treten.