Special - The Division vs. Destiny : Die Online-Shooter im Vergleich

  • PC
  • PS4
  • PS3
  • One
  • X360
Von Kommentieren

Auch wenn auf den ersten Blick The Division und Destiny nicht viel gemeinsam haben, teilen sich beide Spiele die gleiche Zielgruppe. Warum ist das so? Liegt das an der Gameplay-Kombination aus Shooter, Loot und Squads? Es ist an Zeit, beide Shooter gegenüberzustellen. Haben die ständigen Vergleiche Hand und Fuß oder ist das alles Quatsch?

Um diesen Vergleich der beiden Spiele etwas übersichtlicher zu gestalten, haben wir den Artikel in mehrere Kategorien unterteilt. Wir haben die wichtigsten Punkte unter die Lupe genommen:

Gunplay

Sowohl in Destiny als auch Tom Clancy's The Division dreht sich alles ums Ballern. Eine Gemeinsamkeit der beiden Shooter sind die Zahlen, die bei Treffern in der Nähe der Gegner erscheinen. In Fachkreisen spricht man deshalb von Math-Shootern. Abgesehen davon spielen sich beide Titel recht verschieden. Klar, auf hoher kompetitiver Ebene kommen auch verschiedene Strategien bei Destiny zum Einsatz, trotzdem feiert der Gelegenheitsspieler in diesem Spiel auch Erfolge, wenn er sich schlichtweg auf seine Feuerkraft verlässt.

Das ist bei Tom Clancy's The Division etwas anders: Schon wegen der unterschiedlichen Kamerapositionierung spielt sich Ubisofts neuer Shooter ganz anders. Überdies könnt ihr hinter den meisten Objekten in Deckung gehen. Die Gegner versuchen euch oft zu flankieren, weswegen ihr nicht so forsch stürmen könnt. In The Division sind die Feuergefechte eher ein Katz-und-Maus-Spiel.

Loot

Beide Spiele haben Loot – sogar in ähnlich schönen Farben, die zeigen, wie selten die neue Knarre oder die neue Rüstung ist. Sowohl in Tom Clancy's The Division als auch in Destiny ist die Suche nach neuen Gegenständen ein zentraler Pfeiler, der den Spielspaß stützt. Allerdings bietet der Shooter aus dem Hause Ubisoft die Möglichkeit, eigene Waffen zu erstellen. Ihr benötigt jedoch die entsprechenden Materialien und die Blaupause als Rezept, um das Objekt der Begierde herstellen zu können. Das alles findet ihr im zerstörten New York.

Destiny geht einen etwas anderen Weg. Hier sind es vor allem die Raids und der Exotenhändler X'ur, die die begehrten Gegenstände unter das Volk bringen. Aber auch Missionen und Challenges müssen abgearbeitet werden, damit ihr euch mit extravaganten Waffen schmücken könnt. Die sind meist in mehrere Etappen unterteilt und erfordern einen gewissen Sammelfetisch sowie etwas Geduld.