Komplettlösung - Splinter Cell: Pandora Tomorrow : Hilfe für Sam Fisher!

  • PC
  • PS2
  • Xbox
  • GCN
Von Kommentieren

Wieder einmal gibt es spannende Kost für die Anhänger der Schleich-Fraktion. Auch in Sam Fishers neuem Abenteuer 'Splinter Cell: Pandora Tomorrow' ist Grips und das richtige Händchen für heimliches und geschicktes Vorgehen mit einem Hauch Akrobatik gefragt. Dass das nicht immer ganz einfach ist, dürfte selbstverständlich sein. Für diejenigen, denen das Schleichen nicht so im Blute steckt, haben wir daher eine umfangreiche Komplettlösung zusammengeschneidert, die euch auch an den härtesten Passagen nicht verzweifeln lässt. Wort- und bildreich erklären wir euch Schritt für Schritt, wie ihr eure Gegner austricksen und die jeweilige Mission erfolgreich beenden könnt.

Mission 1: Timor

Der Anfang gleicht noch einer Art kleiner Einführung, so dass ihr nicht auf auftauchende Gegner achten müsst. Zieht euch am Steg nach oben und folgt dem Weg über die Leiter nach oben. Dort packt ihr den kleinen Balken, an dem es in einer kleinen Rutschpartie nach unten geht. An der Querverstrebung verläuft eine weitere Stange, die euch über das Wasser auf die andere Seite bringt. An dem Haus geht es zunächst nach rechts, wo ihr die Tür öffnet und im nachfolgenden Raum macht ihr euch mit dem Dietrich am Schloss des nächsten Portals zu schaffen. Jetzt steht man vor einem kleinen Rohr, das ins nächste Stockwerk führt, wo man durch ein kleines Sperrgitter wieder nach unten gelangt. Wieder im Freien, lauft ihr bis zum Ende des Weges, kriecht unter den Brettern hindurch und folgt dem kleinen Pfad bis ihr zur 5.72-Munition gelangt. Diese wird natürlich sofort eingesackt. Mit dem Rücken an den Holzzaun gepresst, geht es nach rechts bis hin zur kleinen Lücke. Wer will, kann schon vorher die Laterne aus sicherer Entfernung zerschießen, was die kommenden Ereignisse etwas leichter gestalten wird.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Späht kurz um die Ecke und wartet, bis sich der Wachmann wieder auf die Kiste gesetzt hat. Nutzt diese Gelegenheit und schleicht gehockt an ihn heran, dann packt ihn von hinten, um ihn außer Gefecht zu setzen. Jetzt kommt die Wärmebild-Brille zum Einsatz, denn vor euch wartet eine unliebsame Überraschung.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Auf dem Weg vor euch wurden einige Minen in den Boden gesetzt, die ihr mit dem hilfreichen Goodie glücklicherweise sehen könnt. Schleicht euch auf der rechten Seite an ihnen vorbei und lauft weiter. Schaltet die Brille nicht ab, denn schon nach wenigen Metern warten erneut ein paar Minen auf euch. Springt auf die davor stehende Kiste und hangelt euch an der Hausfassade links über den tödlichen Fleck Erdboden hinweg. Auf der rechten Seite erblickt man nun einen engen Spalt zwischen zwei Häusern, den man per Spagatsprung nach oben erklimmen kann. Durch den nächsten Raum geht es dann per Stangenrutsch nach unten. Haltet euch immer links vom Wasser im schützenden Schatten und schleicht langsam in Richtung des Wasserrades. Kurz davor steigt ihr nach rechts aus dem kühlen Nass wieder an Land.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Vor euch sitzt wieder ein Wachmann auf einer Kiste, den ihr wieder von hinten schnappt, aber diesmal nicht ausschalten solltet. Quetscht ihn aus, um wichtige Informationen zu erhalten, verpasst ihm danach einen Schlag und versteckt ihn in der dunklen Ecke nahe des linken Hauses. Aus diesem kommt jetzt sein Kumpel heraus, um ihn zu suchen, verschwindet dann aber auch recht schnell wieder im Gebäude. Kümmert euch nicht um ihn, sondern klettert an der Stange auf der rechten Seite auf das Häuserdach.

Über die Leitern geht es zwei Stockwerke nach oben und am besten geht ihr jetzt schon in gebückter Haltung um die linke Ecke. Drückt euch mit dem Rücken an die Wand, damit ihr ungesehen unter dem ersten Fenster mit Wachmann durchkriechen könnt. An der nächsten Ecke haltet ihr für einen Moment inne und wartet darauf, bis das Gespräch beendet ist.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Wieder hockend an die Wand gedrückt, huscht ihr an der Balkontür vorbei und lauft bis zur nächsten Ecke. Dort könnt ihr euch an den Rohren und am Dachsims auf den angrenzenden Vorsprung hangeln, wo ihr auch schon Zeuge des brutalen Verhörs werdet. Schiebt leise das Fenster auf, schleicht euch von hinten an den Unhold heran und schickt ihn mit einem Schlag ins Reich der Träume. Redet kurz mit Douglas und begebt euch dann durch die rechte Tür. Gleich auf der rechten Seite steht ein Wachmann auf dem Balkon, den ihr von hinten erledigt und in eine dunkle Ecke zieht. Nun folgt ihr dem hell erleuchteten Flur und achtet darauf, möglichst keinen Lärm zu machen.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

In gebückter Haltung geht es die Treppe nach unten, wo ihr erst mal ein wenig ausschnaufen könnt. Wartet bis der laufende Wachmann in den hinteren Teil der Halle verschwunden ist und versteckt euch hinter der kleinen Bar. Ist der Bewaffnete erneut an euch vorbeigezogen, schleicht ihr gebückt an der rechten Seite des Raumes entlang, bis ihr zu dem Tisch mit der Flasche gelangt. Nehmt diese in die Hand und werft sie über die kleine Trennwand in den hell erleuchteten Teil der Halle. Dadurch werden die Männer abgelenkt und ihr könnt euch an der rechten Wand vorbei an den Säulen in Sicherheit bringen.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Es kann durchaus sein, dass ihr diese Stelle ein paar Mal absolvieren müsst, da einer der Wachposten manchmal einfach stehen bleibt und euch dann entdeckt. Lauft nun den Gang entlang nach links und durch die Tür ins Freie. Hier wartet eine besondere Herausforderung auf euch, denn die Gegenseite ist ebenfalls mit einem Nachtsichtgerät ausgestattet, so dass die Dunkelheit keinen Schutz mehr bietet. Doch es gibt einen einfachen Trick.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Wartet einfach, bis die Scheinwerferkegel vor euch auftauchen und folgt dann einfach deren Verlauf durch den kleinen Park. Am besten prägt ihr euch vorher den Weg gut ein, damit ihr nicht doch entdeckt werdet. Auf der anderen Seite angelangt, geht es durch die rechte Tür nach oben. Den wartenden Scharfschützen schaltet ihr in gewohnter Manier von hinten aus und schreitet durch die nächste Tür, wo ihr die gesuchte Ingrid findet.

Tom Clancy's Splinter Cell: Pandora Tomorrow

Nach dem Gespräch öffnet ihr das Fenster und seilt euch an der linken Seite des Gebäudes ab. Jetzt dürft ihr auch endlich eure Waffe benutzen, um die Gegner zu töten, was ihr nun sofort tun solltet. Schaltet die Wärmebild-Brille ein und wartet im Dunklen auf die beiden Wachmänner, die ihr nacheinander erledigt. Weitere Männer tauchen glücklicherweise nicht auf. Steigt danach auf die beiden kleinen Scheinwerfertürme, um den Strom abzuschalten und haltet euch möglichst links. Nach wenigen Metern stoßt ihr auf einen Holzsteg am Wasser und entdeckt an dessen Ende ein Schlauchboot. Steigt in das Boot und beendet damit die erste Mission.

 

 

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel