News - Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands : So negativ wird über die Beta gesprochen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Oh je! Die offene Beta am Wochenende sollte eigentlich einen ersten Eindruck zu Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands vermitteln, die meisten Spieler sind jedoch nicht wirklich glücklich. Neben Serverproblemen stand vor allem die KI und Fahrphysik in der Kritik.

Selbstverständlich darf man an dieser Stelle nicht vergessen, dass eine Beta dafür da ist, Mechaniken und Spielweisen zu testen, bevor das Spiel in den Handel kommt. Trotzdem sind die Spieler der offenen Beta am letzten Wochenende sehr unzufrieden. Einige fordern sogar eine Verschiebung des Titels, da es sich nur um einen Shooter mit "durchschnittlichen Spielmechaniken" handeln würde.

Im NeoGAF-Forum finden sich allerlei dieser Kritikpunkte. Auf inzwischen über 15 Seiten diskutieren dort Branchen-Insider über die Probleme des Titels. Im Vordergrund stehen neben Serverabstürzen vor allem die Fahrphysik der Fahrzeuge und ein deutlich spürbares Input-Lag, welches die Steuerung sehr schwer machen soll. Die KI sorge außerdem dafür, dass die Spieler schnell frustriert seien.

Selbstverständlich kann man auch positive Stimmen hören. Das Koop-Erlebnis soll gut funktionieren und den Spielspaß deutlich steigern. Die große Anzahl an Waffen und Anpassungen wird ebenfalls gelobt. Ab dem 07. März könnt ihr euch ein eigenes Bild über die Vollversion von Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands machen.

Tom Clancy's Ghost Recon: Wildlands - Don Winslow BTS Trailer
Autor Don Winslow gewährt in diesem Behind-the-Scenes-Trailer einige Hintergrundeindrücke, welche Einflüsse auf ihn gewirkt haben, um die Geschichte zum Spiel z

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel