Test

Tiger Woods PGA Tour 14

Legenden unter sich

  • PS3
  • X360

Das erste Mal seit 125 Wochen steht die lebende Golfsport-Legende Tiger Woods wieder auf dem vordersten Platz der Weltrangliste. Tolles Timing, schließlich hat Electronic Arts den mittlerweile 16. Teil in petto. Zusammen mit zahlreichen Legenden und historischen Plätzen gleicht der neue Teil einer Geschichtsstunde. Doch kann Tiger Woods PGA Tour 14 in diesem Jahr Sportfans vom Hocker hauen oder verkommt der Tiger zum zahmen Schmusekätzchen?

Jährliche Fortsetzungen haben es nicht leicht. In der allgemeinen Spielegesellschaft oft als Update verschrien, kämpfen die Entwickler dieser Titel alle zwölf Monate erneut um die Gunst der Anhänger. Die wollen natürlich Neuerungen. Gleich mehrere Zugpferde sollen Tiger Woods PGA Tour 14 ins gelobte virtuelle Golfsportland führen. Und während Golffans möglicherweise in Verzückung geraten, fragt sich der interessierte Laie auf den ersten Blick, was der Tiger denn so für Geschütze auffährt. Die allgemeine Spielmechanik orientiert sich an vergangenen Ablegern. Dafür vertraut EA Tiburon auf historische Auseinandersetzungen samt authentischer Präsentation.

Damals, 1873

In der brandneuen Spielvariante „Legends of the Majors“ unternehmt ihr eine Zeitreise bis zu den Ursprüngen der Sportart. So dürft ihr im Jahre 1873 als Tom Morris im schottischen St. Andrews am ersten Open Championship teilnehmen und Geschichte neu schreiben. Zu Beginn bekommt ihr eine kleine Texteinführung, die beschreibt, warum ausgerechnet diese Epoche so wichtig für den Sport war. Hier wäre aber mehr drin gewesen. Warum gibt es keine historischen Fotos oder Videos zu sehen? Und warum bestehen einige Abschnitte nur aus kurzen Herausforderungen, die in fünf Minuten abgefrühstückt werden können?

Tiger Woods PGA Tour 14 - Demo Trailer

Dafür gibt es in der Partie selbst authentische grafische Filter, die euch zumindest ein wenig an das jeweilige Zeitalter erinnern. Neben zeitgenössischem Equipment sind die Golfer ebenfalls passend gekleidet. EA war aber nicht zielstrebig genug: Die ohnehin schon spartanischen Menüs passen sich nicht dem jeweiligen Jahr an. Natürlich gab es gerade an den Anfangstagen keine vernünftige Golfübertragung, aber zumindest hätten die Entwickler ein wenig Eigeninitiative zeigen können. So fühlt sich diese Zeitreise nicht konsequent genug an.