Komplettlösung - This War of Mine: The Little Ones : Mit diesem Guide überlebt ihr den Krieg

  • PC
  • PS4
  • One
  • Mob
Von Kommentieren

This War of Mine: The Little Ones ist wahrscheinlich kein Spiel, wie ihr es jeden Tag spielt. Euer oberstes Ziel besteht darin, das Überleben der Charaktere zu sichern, mit denen ihr spielt. Oft müsst ihr moralische Entscheidungen treffen, die nicht jedes eurer Gruppenmitglieder gutheißen wird. Wir geben euch Tipps, welche Orte bedenkenlos geplündert werden können, was ihr bauen solltet, um euch selbst zu versorgen, und viele mehr.

Der Start

Es hängt vom Zufall ab, in welchem Unterschlupf das Spiel beginnt. Es gibt einige verschiedene, die sich jedoch nur optisch unterscheiden. Vor- oder Nachteile habt ihr durch keine der Behausungen eurer Gruppe. Gleich zu Beginn solltet ihr die Gruppenmitglieder durchschalten und schauen, wie es ihnen geht. Ist jemand krank oder verletzt, schont ihn zu Beginn und legt ihn schnell in ein Bett, das ihr aber erst einmal bauen müsst. Bevor das möglich ist, müsst ihr die Gegenstände einsammeln, die in eurer Startbehausung verstreut herumliegen.

Durchsucht alle Schränke und Haufen, die mit einem Handsymbol versehen sind, und lagert alle Objekte ein. Grundsätzlich verfügt ihr zu Beginn eines Szenarios über eine Werkbank Stufe 1 und hin und wieder auch über eine einfache Heizung. An der Werkbank könnt ihr Betten, andere Werkstätten und Verbrauchsgüter herstellen. Am ersten Tag solltet ihr ein bis zwei Betten und die Metallwerkstätte herstellen. Schaut, dass ihr die Metallwerkstätte sehr schnell aufbaut, denn an ihr könnt ihr – die richtigen Rohstoffe vorausgesetzt – Brecheisen und Schaufel bauen.

Da immer einige verschlossene Schränke in den Unterschlüpfen stehen, braucht ihr das Brecheisen sehr schnell. Dietriche zu basteln lohnt sich nicht, da ihr mit ihnen nur ein einziges Schloss knacken könnt. Ihr kommt mit dem Stemmeisen billiger weg, da es für etwa acht Schränke und Türen reicht. Die Schaufel ist am ersten Tag nicht zwingend nötig, mit ihr könnt ihr aber die großen Schutthaufen sehr schnell beseitigen. Da ihr die Schaufel ohnehin im späteren Spielverlauf braucht, um Zeit beim Plündern zu sparen, könnt ihr sie auch direkt bauen.

Den Herd benötigt ihr erst am dritten Tag, lasst euch daher mit dem Bau Zeit. Versucht, die Werkbank und die Metallwerkstätte möglichst schnell aufzuwerten. Baut dann an der Metallwerkstätte eine Axt. Mit ihr könnt ihr einige der Schränke in eurem Unterschlupf kleinhauen, ihr erhaltet dadurch Holz und Brennmaterial. Letzteres braucht ihr zum Kochen und ein Vorrat für kalte Tage ist nie zu verachten. Das Regenwasser-Sammelbecken und der Destillateur sind die nächsten wichtigen Dinge, die gebaut werden sollten.

Durch das Sammelbecken gelangt ihr an Wasser, das ihr zum Kochen und für den Destillateur benötigt. Mit Letzterem erzeugt ihr, wenn ihr Zucker besitzt, Alkohol. Den könnt ihr zum Tauschen und zum Herstellen von Verbänden verwenden. Weiterhin solltet ihr euch recht bald ein oder zwei Messer basteln, denn mit denen ist es leichter, Plünderer abzuwehren, die euch nachts nerven werden. Sobald die Werkstätte aufgewertet ist, könnt ihr Löcher in eurem Unterschlupf stopfen. Sind die alle dicht, werden wesentlich seltener Plünderer bei euch einbrechen. Wertet ihr die Werkbank auf Stufe drei auf, könnt ihr zusätzlich eure Eingangstür verstärken und seid so noch ein wenig sicherer.

Die dritte Stufe der Werkstätte benötigt ihr, um Gegenstände wie etwa das Thermometer herzustellen. Das braucht ihr, wenn ihr eure Heizung aufwerten möchtet. Im Winter ist die Heizung auf der zweiten Stufe ein Muss, denn sie kommt mit weniger Heizmaterial aus und sparen ist zu Kriegszeiten immens wichtig. Auch den Herd solltet ihr recht schnell auf Stufe zwei aufwerten, denn auch er verbraucht dann weniger Brennmaterial. Ein bis zwei Kleintierfallen dürfen bei euren Bauvorhaben nicht fehlen, so ist immer für genug Nahrung gesorgt. Alle übrigen Werkstätten sind kein Muss, erleichtern euch das Überleben aber trotzdem. Habt ihr ausreichend Baumaterial, könnt ihr über die Kräuterzucht und die Werkstätte für Zigaretten und Medizin nachdenken.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel