Komplettlösung - Thief: Deadly Shadows : So werdet ihr zum Meisterdieb!

  • PC
  • Xbox
Von Kommentieren

Meisterdieb Garrett kehrt in 'Thief: Deadly Shadows' (kurz 'Thief 3') zurück und schleicht sich durch sein mittlerweile drittes Abenteuer. Das mitunter doch recht schwere Spiel hat bei euch den Ruf nach einer Komplettlösung laut werden lassen. Wir lassen uns natürlich nicht lange bitten und präsentieren euch einen bequemen Walkthrough durch die umfangreiche Welt der Diebe und Gauner. Immerhin neun volle Missionen und neun Tage im Leben von Garret gilt es zu überstehen, bis ihr schließlich die finale Prophezeiung erfüllt habt. Wir wünschen euch viel Glück mit unserer Komplettlösung.

Allgemeine Hinweise

  • Diese Komplettlösung ist auf dem normalen Schwierigkeitsgrad entstanden – aus zwei Gründen: Zum einen wollen wir nur den grundlegenden Weg für jede Mission erklären und nicht jedes der unzähligen Beutestücke aufzählen, da dies den Rahmen und die Übersichtlichkeit sprengen würde. Zum anderen existiert in der Verkaufsversion von 'Thief 3' ein Bug, welcher den Schwierigkeitsgrad beim Laden eines Spielstandes automatisch auf die normale Stufe zurücksetzt. Auf dem PC wird dieses Problem wohl mit Hilfe eines Patches behoben werden, auf der Xbox-Version ist vorerst allerdings kein Ausweg bekannt. Solltet ihr auf einer höheren oder niedrigeren Stufe spielen, können die Missionsziele (vorrangig in Sachen notwendiger Beute) ein wenig abweichen, auch die Anzahl, Stärke und Aufmerksamkeit der Wachen ändert sich. Zudem kann aufgrund der relativ dynamischen KI die Position einzelner Gegner nicht mit der Beschreibung übereinstimmen; im Großen und Ganzen sollten die Angaben jedoch zutreffend sein.
     
  • In 'Thief: Deadly Shadows' existiert erstmals eine Third-Person-Perspektive alternativ zur normalen Ego-Sicht. Beide haben ihre Vorteile: Betrachtet ihr Garret von außen, könnt ihr die Kamera um ihn herumdrehen, um ein wenig um die Ecken zu luren. Dafür gestaltet sich die Steuerung ein wenig komplizierter, weil ihr nicht genau seht, wohin der Held gerade schaut. Im Allgemeinen ist die Ego-Perspektive daher vorzuziehen, da die Handhabung besser und schneller von der Hand geht, was in brenzligen Situationen wichtig sein kann. Ist genügend Zeit und eine Lage unübersichtlich, kann aber auch die neue Kameraperspektive herhalten, der Wechsel läuft ohnehin blitzschnell ab.
     
  • 'Thief 3' besteht im Prinzip aus zwei Parts: zum einen den eigentlichen Missionen, zum anderen den Unterbrechungen in der Stadt, in welcher ihr euch weitgehend frei bewegen könnt, Ausrüstung einkauft und neue Aufgaben besorgt. Geht euch das Geld für Pfeile, Heiltränke und sonstiges Accessoire aus, könnt ihr auch in der Stadt in Häuser einbrechen und wertvolle Gegenstände erbeuten. Wie beschränken uns in der Beschreibung auf die Beute in den Missionen, welche ihr benötigt, um eure Ziele zu erfüllen – wenn ihr nicht wie ein Rambo vorgeht, solltet ihr kaum Geldsorgen haben.
     
  • Am grundlegenden Vorgehen innerhalb der Missionen hat sich im Vergleich zu den Vorgängern kaum etwas geändert: Oberste Priorität hat noch immer das Aufhalten im Schatten – nirgendwo seid ihr sicherer als in der Dunkelheit. Auch die Verwendung der verschiedenen Pfeile, vorwiegend Wasser und Moos kann euch vor der Entdeckung schützen. Wenn euch doch mal eure Widersacher angreifen solltet, nehmt ihr am besten die Beine in die Hand; Kämpfen macht wenig sinn. Allenfalls aus der Distanz mit Pfeil und Bogen habt ihr eine Chance. Kauft daher in der Stadt auch vorwiegend Blitzbomben und Heiltränke ein, Angriffspfeile sind meistens recht überflüssig.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel