Preview - Thief : Juwelenraub

  • PS4
Von Kommentieren

Ende Februar können wir nach langer Zeit endlich wieder mit Meisterdieb Garrett über die Dächer huschen und fleißig Wertsachen einsacken. Seit der ersten Vorschaurunde vor einigen Wochen hat sich einiges getan, und das ist auch gut so, die Veröffentlichung rückt schließlich immer näher. Ein guter Zeitpunkt also, mal den Status quo zu überprüfen und einen kleinen Ausflug mit Garrett auf der PlayStation 4 zu erleben.

Unsere Mission beginnt quasi direkt nach den im VGX-Trailer gezeigten Szenen, wo uns gezeigt wird, dass es durchaus mystische Elemente im Spiel geben wird. Nachdem Garrett seine junge Schülerin verloren hat, wird er bewusstlos und kehrt erst nach längerer Zeit in seine Heimatstadt zurück. Dort hat sich einiges verändert. Das Volk leidet unter Krankheiten, die Wohlhabenden schotten sich ab. Ganze Stadtbereiche sind abgesperrt, deren Bewohner rabiat von Wachen in Schach gehalten werden. Garrett muss sich nun den Weg zu seiner Unterkunft, einem alten Glockenturm, bahnen. Hier setzt der Abschnitt der frühen Mission ein, den wir anspielen konnten.

Der Weg dorthin ist allerdings nicht einfach zu finden, da ganze Straßen komplett abgeriegelt und von Toren und Wachen versperrt sind. Garrett entdeckt schnell, dass sich der Weg durch einen Juwelierladen anbietet, der ein Fenster zur anderen Seite des Straßenblocks hat. Praktisch, auf dem Wege könnte man ja gleich ein paar Wertsachen einstecken, zumal einige der Wachen über eine wertvolle Maske plaudern, die sich im Laden befinden soll. Auf geht's.

Es gibt immer Alternativen

Eine Beobachtung der Lage zeigt, dass es mehrere Wege gibt, auf denen wir in den Laden eindringen können. So versuche ich, über Umwege die hell erleuchtete Straße und die Wachen zu umgehen. Kollege Michael, der danach am Controller sitzt, versucht es frontal mit einem Ablenkungsmanöver. Beide Wege führen uns schlussendlich in den Laden, der eine mit ein paar Kletteraktionen, der andere mit einem zeitlich gut abgestimmten Sprint. Letzterer bietet zudem den Nervenkitzel, vor dem Eindringen in den Laden ein Türschloss per Minispiel öffnen zu müssen, bevor die Wachen ihre Aufmerksamkeit von der Ablenkung abwenden und sich wieder ihrer Patrouille zuwenden. Ablenkung hat immer ihre zwei Seiten: Zwar hasten die Wachen schnell zum Ort des Ereignisses, suchen danach mitunter aber alarmiert und deutlich aufmerksamer die Umgebung ab.

Thief - VGX Beschwörung der Urkraft Story Trailer (dt.)
Der frische Trailer von den VGX gibt neue Einblicke in die Story des Schleichspiels.

Im Laden tummeln sich ebenfalls einige Wachen, eine Bewohnerin und ein lästiger Papagei, der sofort loskräht, wenn wir in sein Blickfeld geraten. Zwar kann man den Wachen über Balken und in Verstecken ausweichen und die Lichter löschen, aber wir wählen den direkteren Weg. Da wir über ein Fenster eingedrungen sind, erlegen wir die erste Wache mit einem herzhaften Sprung von einem der Balken im Zimmer, während wir die anderen schleichend von hinten mit einer Stealth-Attacke niederstrecken. Eine Wache schläft gar in einem Sessel – leichte Beute. Das verschafft uns genügend Zeit, um sämtliche Vitrinen des Ladens auszuräumen.

Raubzug mit Hindernissen

Hier und da gilt es, Schlösser zu knacken und Schalter zu bedienen. Beides wird durch Minispiele erledigt, die eine Kombination aus Bewegungen des linken Sticks und Drücken des rechten Triggers erfordern. Es lohnt sich, auf geheime Verstecke beispielsweise hinter Bildern zu achten. Manchmal verbirgt sich dort ein Safe, dessen Kombination ein Brief verrät, den wir in einem Schreibtisch entdecken. Neben wertvollen Gegenständen aller Art finden wir besagte Maske, aber auch einige Sammelobjekte. Im Keller stoßen wir auf den Juwelier, den wir mit einem kräftigen Hieb ins Land der Träume schicken. Schade nur, dass die Bewohnerin des Hauses zwar in Panik gerät, als wir in ihr Sichtfeld stolpern, sie aber dann doch äußerst merkwürdig reagiert und nicht etwa auf die Straße flüchtet, um Hilfe zu holen. Hier muss Eidos definitiv noch nachbessern.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel