Komplettlösung - The Surge : Komplettlösung: Alle Level, Bosse, Waffen, Tipps, Secrets und Strategien im Walkthrough

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

The Surge Komplettlösung: Die Förderbandzentrale

Hinter der ersten weißen Kiste mit der Aufschrift “Ergo Lith“ wartet gleich ein Berserker auf euch, den ihr am besten mit eurer Drohne anlockt und vor den Kisten bekämpft. Nehmt anschließend das verstärkte Rohr, das hinter der vordersten Kiste liegt, und lokalisiert vom Weiten den Gegner, der am anderen Ende Plattform steht und sich nicht rührt.

Der Mann steht dort nicht zum Spaß und visiert euch mit einem Raketenwerfer an. Sobald ihr euch ihm nähert, feuert er auf euch. Weicht rasch mit einem Sprung nach links aus, visiert den Gegner an und sucht bei weißen Kiste ganz hinten links Deckung. Zum Glück ist der Kerl leicht reizbar, weshalb ihr ihn von eurem Versteck aus per Drohne angreifen könnt. Daraufhin steckt er den Raketenwerfer ein, rennt zu euch und packt die allseits bekannte Endas RS3 Titan-Waffe aus. Sprich: Sobald ihr ihn auf die eben beschriebene Weise zum Nahkampf nötigt, könnt ihr ihn ganz normal bekämpfen.

Am anderen Ende der Plattform steht eine auffallend gelb leuchtende Maschine. Wenn ihr euch hinter sie stellt und euch nach links dreht, dann seht ihr gleich einen weiteren Arbeiter mit Titanwaffe von hinten. Ihr könntet ihn ebenfalls per Drohne anlocken, was aber in diesem Fall nicht besonders sinnvoll ist. Die Ecke, in der ihr steht, ist recht klein und gibt euch kaum Freiraum zum Ausweichen. Stürmt deshalb zum Gegner und erledigt ihn so rasch wie möglich, indem ihr euch auf seine ungepanzerten Körperstellen konzentriert.

Lokalisiert sowohl die breite, nach unten verlaufende Rampe als auch den schmalen Rundgang direkt daneben. Auf dem Rundgang stoßt ihr auf einen Berserker und einen Schrotthaufen. Die Rampe hingegen führt euch zu einem kleinen Gebäude mit einem offenen Tor, vor dem ein Gegner mit Titanwaffe steht. Lockt ihn von Weitem per Drohne an und erledigt ihn auf der Rampe.

Jetzt wird es etwas kniffelig: Sobald ihr die Rampe hinab marschiert, werdet ihr von links von einem Gegner mit Raketenwerfer beschossen. Ihr könnt dies verhindern, in dem ihr die Rampe ganz links am Rand hinunter geht und euch unten angekommen sofort vor das Gerüst stellt, auf dem der besagte Gegner steht. Geht ein paar Schritte zur Seite, bis ihr eine schmale Treppe vor Augen habt, und wartet, bis der Gegner von eben zu euch nach unten läuft. Daraufhin könnt ihr ihn ganz normal im Nahkampf bezwingen. Lasst euch nur noch nicht vom ihm auf die schmale Treppe locken: Die Gefahr ist groß, dass ihr dort im Eifer des Gefechtes in die Tiefe und somit euren sicheren Tod stürzt.

Schaut euch nun etwas genauer um: Gegenüber der schmalen Treppe seht ihr einen weißen und einen orangefarbenen Container (5). Vorweg: In der Ecke dahinter stoßt ihr erstmals auf eine dreibeinige Maschine, auf die wir später eingehen. Zwischen der Treppe und den Containern befindet sich das kleine Gebäude mit dem offenen Tor, das ihr bereits beim Hinabmarschieren der Rampe gesehen habt, und in dem sich ebenfalls eine dreibeinige Maschinen aufhält (6).

Geht nun die paar Stufen der schmalen Treppe empor und schaut euch erneut um: Zu eurer Linken führt euch eine weitere Treppe zu mehreren länglichen Plattformen (4). Zu eurer Rechten gelangt ihr zu einer etwas breiteren Plattform, wo euch wieder mehrere Wege zur Verfügung stehen. Genauer: Ihr könnt über die schmalen Rohre zu eurer Linken marschieren (1), über die Treppe zu eurer Rechten nach unten zur Hauptstation gelangen (2), links neben der Treppe durch ein weiteres offenes Tor das Gebäude mit der dreibeinigen Maschine betreten und links daneben einen breiten Gang inspizieren (3).

Ihr fragt euch nun sicherlich, welche Bedeutung die eingeklammerten Zahlen in unseren letzten beiden Absätzen haben. Ganz einfach: Wir erklären euch nun nacheinander, was euch auf all diesen erwähnten Wegen erwartet. Dabei schlagen wir jedoch eine etwas andere Reihenfolge vor, weshalb wir die Wege zur besseren Orientierung durchnummeriert haben.

(1) Der Weg über die schmalen Rohre

Ihr solltet mit dem Weg über die schmalen Rohre beginnen, die euch zur anderen Seite der Halle führen. In der Mitte liegt ein Schrotthaufen, den ihr einsammelt, und auf der anderen Seite wartet ein schmaler, rot beleuchteter Gang auf euch, der vom Spiel als Unterstützungslink 2 bezeichnet wird. Sobald ihr ihn erreicht, springt euch ein Berserker vor die Füße, den ihr schnellstmöglich ausschaltet. Achtung: Ihr dürft beim Ausweichen seiner Angriffe nicht nach unten springen, weil ihr sonst mit großer Wahrscheinlichkeit neben den Rohren in die Tiefe stürzt!

Abkürzung zur Servicestation: Habt ihr den ExoBerserker besiegt, dann zerstört die schwarze Tür in der Ecke. Dahinter verlaufen mehrere schmale gelbe Plattformen, die euch nacheinander zu einem Exo-Lift und einer Türsteuerung führen. Benutzt sie sogleich und geht durch die Tür, woraufhin ihr euch wieder in der Personalankunft befindet. Genau genommen sollte euch die Ecke bekannt vorkommen: Wenn ihr den schräg nach oben verlaufenden Rohren zu eurer Linken folgt und euch auf dem breiten Weg angelangt herumdreht, dann steht ihr direkt vor der Servicestation!

Frischt eure Ressourcen auf und redet bei der Gelegenheit erneut mit Dean sowie mit Davey. Ersterer schenkt euch zum Dank ein paar Komponenten, weil ihr vorhin seinen ExoSkelett überbrückt habt. Letzterer hingegen wirkt sichtlich nervös und ist auf der Suche nach seiner Medizin, die Modaxinal heißt. Ihr könnt im übrigen auch mit Sally am Kommunikationsterminal über die beiden reden.

Verlasst die Servicestation, begebt euch zur Nische mit den schräg verlaufenden Rohren und marschiert zum Exo-Lift. Fahrt mit ihm nach unten und nähert euch dem wiederbelebten Berserker von hinten, um zurück zur Unterstütungslink 2 zu gelangen.

Folgt dem Gang zu eurer Linken und achtet auf halbem Wege auf die Türsteuerung, die links an der Wand angebracht ist und sich nicht benutzt lässt. Am anderen Ende des Ganges stoßt ihr auf eine Kiste, die ihr zerstört und hinter der sich ein Raum befindet, der an das Innere einer Garage erinnert. Schnappt euch das Audiolog zu eurer Linken und registriert die unzugängliche Türsteuerung zu eurer Rechten. Mehr gibt es hier vorerst nicht zu tun, weshalb ihr zurück zu den vielen Wegen der Förderbandzentrale marschiert.

(2) Die Treppe, die euch von der Plattform aus nach unten zur Hauptstation führt

Wenn ihr von den schmalen Rohren von eben in Richtung des kleinen Gebäudes mit dem offenen Tor geht, dann seht ihr zu eurer Rechten eine nach unten verlaufende Treppe. Dort hört ihr bereits von Weitem die Stimme einer Frau, die sich euch als Irina Beckett vorstellt. Sie bezeichnet sich als eine Überlebenskünstlerin und wundert sich nicht, dass die CREO-Anlage den Leuten ihre verbliebene Menschlichkeit geraubt hat. Sie sucht nach einem langen, festen Stab, wobei ihr Irina alle möglichen Stabwaffen anbieten könnt.

Neben Irina verläuft eine weitere Treppe nach unten, die euch zu zwei Sicherheitskräften führt. Erneut ist bei eurer derzeitigen Stärke ein Kampf gegen die beiden praktisch aussichtslos. Zudem bewachen sie derzeit nur ein paar Schienen, weshalb ihr zurück nach oben zur Förderbandzentrale lauft.

(3) Der breite Gang links neben dem kleinen Gebäude mit dem offenen Tor

Steuert von der Plattform aus den breiten Gang links neben dem kleinen Gebäude mit dem offenen Tor an. Lockt den Berserker zu euch und kümmert euch anschließend um den Arbeiter mit der Titanwaffe, der sich hinter dem hellgrauen Kartonstapel versteckt.

Durchquert den Gang, marschiert an der Kreuzung mit den gelben Pfeilen vorbei, die auf dem Boden eingezeichnet sind, und betretet die dunkle Ecke. Zu eurer Rechten seht ihr eine Treppe und von Weitem einen Gegner mit Raketenwerfer. Rechts vor ihm stehen ein paar Holzkisten, hinter denen ein Berserker auf euch lauert. Zerstört die Kisten und springt instinktiv zurück, bevor ihr gegen ihn kämpft.

Der Gegner mit dem Raketenwerfer lässt sich leider nicht wie seine Kollegen per Drohne anlocken. Ihr müsst deshalb voll geheilt zu ihm rennen, ihn angreifen und gleich wieder zurückspringen, bevor er euch mit seiner fetten Titanwaffe verprügelt.

Als Belohnung wartet ein plasmatischer Regenerator und ein Exo-Lift auf euch. Letzterer führt euch zu einer schmalen Plattform mit ein paar Kraftregulatoren. Davon abgesehen solltet ihr der Plattform nicht weiter folgen, sondern per Exo-Lift zurück nach unten fahren. Wir werden dieses Gebiet zu einem späteren Zeitpunkt weiter erkunden.

Begebt euch zur dunklen Ecke beziehungsweise zur Kreuzung mit den gelben Pfeilen, die auf dem Boden eingezeichnet sind. Diese weisen euch auf einen weiteren Weg hin, wo eine dreibeinige Maschine, ein Berserker und zwei Gegner mit Raketenwerfern auf euch warten. Diese Gruppe hört sich nach Stress an und muss zum Glück nicht von dieser Seite aus bekämpft werden. Kehrt deshalb zurück zu den zahlreichen Wegen.

(4) Der Weg über die länglichen Plattformen

Die länglichen Plattformen, auf denen sich unter anderem der Arbeiter mit dem Raketenwerfer aufgehalten hat, sind über mehrere kleine Treppen miteinander verbunden und voller Gegner gepflastert. Aufgrund der engen Umgebung müsst ihr beim Ausweichen besonders darauf aufpassen, nicht in die Tiefe zu stürzen. Deshalb solltet ihr die Gegner möglichst rasch bekämpfen und euch auf die ungepanzerten Körperstellen konzentrieren.

Ihr erreicht zwischendurch einen schmalen roten Kasten mit ein paar Nanonekernen, den ihr nur mit einer Kernleistung von 60 öffnen könnt. Als Nächstes stoßt ihr auf ein Drohnenmodul, das ihr sogleich einsammelt. Wenn ihr eure Drohne damit ausstattet, dann wird sie den Gegner per Knopfdruck rammen anstatt beschießen.

Zu guter Letzt gelangt ihr zu einem weiteren Vitalinjektion und einer Türsteuerung, die ihr leider nicht benutzen könnt. Kehrt deshalb erneut zurück zu den zahlreichen Wegen.

(5) Der Weg gegenüber der schmalen Treppe mit dem weißen und orangefarbenen Container

Als Nächstes solltet ihr euch um die erste der beiden dreibeinigen Maschinen kümmern, die sich außerhalb des kleinen Gebäudes und hinter dem weißen und orangefarbenen Container aufhält. Ihr könnt jedes einzelne Bein der Maschine anvisieren, wobei das hintere im Gegensatz zu den beiden vorderen ungepanzert ist und somit die Schwachstelle eures Gegners darstellt. Jedoch ist es gar nicht mal so leicht, es zu treffen, weil sich die Maschine fleißig in eure Richtung dreht.

Lernt deshalb die einzelnen Angriffsmanöver der Maschine:

  • Sobald sie kurz stockt und ihren Kopf leicht zur Seite neigt, wird sie zweimal in einem Halbkreis um sich schlagen. Weicht mit einem Sprung nach hinten aus und hüpft in dem Moment zurück zur Maschine, nachdem der zweite Schlag ins Leere ging. Direkt danach könnt ihr am besten hinter die Maschine gelangen und ihre Schwachstelle mit eurer Waffe bearbeiten.

  • Erzeugt die Maschine einen zylinderförmigen Energiewirbel, dessen Farbe an eine Ölfilm erinnert, dann versteckt euch am besten hinter einem Container. Sollte euch die Maschine erfolgreich anvisieren, dann zieht sie euch mit dem Wirbel ruckartig zu sich.

  • Sollte die Maschine etwas Rauch absondern, dann entfernt euch so schnell wie möglich von ihr. Ansonsten werdet ihr Opfer einer recht schmerzhaften Feuerattacke, die euch im schlimmsten Falle verbrennt und für mehrere Sekunden Schaden zufügt.

  • Stößt die Maschine ruckartig nach vorne, dann springt einfach an ihr vorbei.

  • Zu guter Letzt erzeugt die Maschine ab und an eine halbkugelförmige Kuppel, die euch massiv verlangsamt, wenn ihr sie berührt.

Rechts neben der Maschine verläuft eine breite Treppe nach oben und führt euch zu einem großen, offenen Tor, über dem das Wort “GOD“ geschrieben steht. Bevor ihr hindurchmarschiert, solltet ihr dem schmalen Weg links daneben folgen, um zu einer Vitalinjektion zu gelangen.

Im Raum hinter dem Tor, über dem “GOD“ geschrieben steht, stoßt ihr sogleich auf ein paar rote Container: einen zu eurer Linken, einen direkt vor euch und einen zu eurer Rechten. Ihr könnt letztere beide betreten und eine energetische Batterie abstauben. Dabei handelt es sich um eine Injektion, die per Knopfdruck sowie genügend blauer Energie eure Waffe mit einem Elementarschadensbonus ausstattet.

Hinter dem Container zu eurer Linken halten sich gleich vier Gegner auf. Ihr könnt zumindest zwei von ihnen aus sicherer Distanz anvisieren, indem ihr euch links vor den Container stellt und die Kamera so dreht, dass ihr über die kleine, blaue Kiste schauen könnt. Lockt die Gegner nacheinander per Drohne an und kümmert euch einzeln um sie. Versucht dabei so viele Rüstungsteile wie möglich abzutrennen, um sämtliche SCARAB-Schemata zu ergattern.

Leider hält sich die Belohnung für eure Mühen in Grenzen: Hinter dem Container gelangt ihr zu einer weiteren Türsteuerung, die ihr nicht benutzen dürft, und vor der “Guided Tours This Way!“ auf dem Boden geschrieben steht. Zu guter Letzt lokalisiert ihr auf eurem Rückweg einen weiteren roten Kasten mit Nanokernen, für den ihr eine Kernleistung von mindestens 70 benötigt.

(6) Das kleine Gebäude, das ihr über zwei offene Tore betreten könnt

Betretet das Gebäude wahlweise durch das offene Tor bei der Rampe oder der Plattform. Kümmert euch zuerst um die dreibeinige Maschine, die ihr genau wie jene hinter den Containern bekämpft (siehe den fünften Weg, den wir just zuvor beschrieben haben). Lokalisiert anschließend den Exo-Lift in der Ecke, über den ihr zu ein paar schmalen, gelben Plattformen gelangt.

Lauft zur Kreuzung und geht zunächst geradeaus. Biegt nach rechts ab und marschiert zu einem weiteren Exo-Lift. Dieser sollte euch bekannt vorkommen, wenn ihr unserem dritten Weg von vorhin gefolgt seid: Es handelt sich um den Lift hinter der dunklen Ecke, wo ihr gegen einen Berserker und einen Gegner mit Raketenwerfer kämpfen musstet.

Marschiert zurück zur Kreuzung und biegt nun nach rechts ab. Ihr stoßt auf eine Tür, die ihr mit einem Hieb zerschlagt. Dahinter führt euch eine weitere schmale Plattform durch eine große Halle. Sobald ihr sie betretet, hört ihr die Stimme von Benjamin Burke. Er bittet alle, die ihn hören, zu den Fernzügen zu gehen – womit wir endlich mal wieder ein neues Ziel vor Augen haben!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel