gameswelt.tv

The Legend of Zelda: The Wind Waker HD - Review

Die Reise auf hoher See kann lang und beschwerlich sein. Der kühle Wind bläst einem um die Nase, der Wellengang sorgt für Übelkeit und der ständige Regen tut sein Übriges, um selbst den Willen eines raubeinigen Matrosen zu brechen. Doch das Schlimmste, was euch auf hoher See widerfahren kann, sind weder schlechtes Wetter noch ein mulmiges Gefühl im Magen. Es sind Langeweile und Monotonie: tagein, tagaus auf einem riesigen Ozean zu schippern und nichts außer Wasser zu sehen. Und ein wenig Treibholz.

The Legend of Zelda: The Wind Waker Bild 1The Legend of Zelda: The Wind Waker Bild 2The Legend of Zelda: The Wind Waker Bild 3

Im Grunde war The Wind Waker aus dem Jahre 2002 also die perfekte Seefahrersimulation. Statt eine weitläufige Ebene nach Herzteilen, Rubinen und anderen Geheimnissen zu durchforsten, bereist ihr das große, weite Meer und seid währenddessen mit Nichtstun beschäftigt. Gelegentlich entdeckt ihr einen Geschützturm, den ihr von Feinden befreit, oder ein verlassenes U-Boot, das einen kostbaren Schatz beherbergt.

Im Laufe des Abenteuers könnt ihr in den Besitz eines Segels gelangen, das die Fortbewegung auf dem Wasser erheblich beschleunigt und die recht drögen Seefahrten angenehmer gestaltet. Die Triforce-Suche, ein weiterer großer Kritikpunkt am Original, gestaltet sich ebenfalls ein wenig anders. Statt acht unterschiedliche Karten finden zu müssen, erhaltet ihr einen Teil der Triforce-Splitter bereits ohne das Entschlüsseln einer Karte und die darauf folgende Bergung per Greifhaken.

The Legend of Zelda: The Wind Waker HD - Video-Review

Licht und Schatten

Zwei der drei großen Kritikpunkte wurden also beseitigt. Die wohl größte Schwäche von The Wind Waker existiert nach wie vor. Im Vergleich sowohl zu seinen Vorgängern als auch den späteren 3D-Ablegern bietet The Wind Waker fast schon belanglose Tempel. In dieser außerordentlich wichtigen Kategorie fehlt es an kreativen Ideen, der nötigen Komplexität sowie interessanten und fordernden Rätseln. Das Entzünden von Fackeln, Schieben von Kisten und Betätigen von Schaltern erreicht in diesem Ableger seinen Höhepunkt. Hinzu kommt die äußerst stark ausgeprägte Linearität innerhalb der Tempel, die keinerlei Herausforderung für erfahrene Zelda-Spieler darstellt. Abhilfe leistet da nur der neue, von Beginn an wählbare Heldenmodus. Dieser verdoppelt nicht nur den von Gegnern ausgeteilten Schaden, sondern macht es auch unmöglich, Herzen in Gräsern oder Krügen zu finden. weiter...

Bestellen
Einfache Bezahlung mit:
Einloggen

Kommentare zu The Legend of Zelda: The Wind Waker HD

  • Toll, vielen Dank für die Antwort David! Dass man das HUD auch mit dem Pro-Controller ausblenden kann finde ich super, aber das wichtigste war, dass man die Windrichung schneller ändern kann. Ich kann mich noch erinnern wie sehr mich das im Original genervt hat! Und ja, du hast natürlich recht. Sobald man das "neue Segel" findet ist es sowieso egal :)

    Klasse, ich kann den Release kaum erwarten (obwohl ich jederzeit meine GameCube-Version zocken könnte XD)

  • @DarkFighter:

    Zu deiner ersten Frage: Auch wenn du mit Pro-Controller spielst, kannst du das HUD deaktivieren. Für die Item-Auswahl wird das Spiel dann pausiert.

    Zur zweiten Frage: Das Ändern der Windrichtung verläuft nun etwas fixer. Wenn du das Lied des Windes spielst, erklingt die Melodie und die kurze Sequenz, in der Link den Taktstock schwingt, nur beim ersten Mal. Wenn du das bessere Segel findest, ist das Ändern der Windrichtung auf dem Meer eh obsolet.

  • Ich hätte mal zwei fragen die im Test nicht beantwortet wurden: Kann man das Spiel auch gut mit dem Pro Controller spielen? Wenn ja, wie äußern sich die Unterschiede zum Gamepad? Ist das HUD wieder "voll", muss ich in den Pausenmodus um Items zu wechseln .. ?

    und zweitens: Wurde das wechseln der Windrichtung in irgendeiner Form erleichtert? Das war im Original wirklich unerträglich nervig!

  • Avatar von Schlooti (Gast)

    Wind Waker würde ich wohl als den kindgerechtesten Zelda-Titel bezeichnen. Dann sind auch die relativ leichten Tempel zu verschmerzen, wenn man halt die Jüngeren als Zielgruppe betrachtet.
    Mein Favorit ist Ocarina of Time. Bei Majoras Mask waren es mir einfach schon zuviele Geschicklichkeits-Mini-Spiele. Zeitweilig fühlte es sich ja schon fast wie ein Jump&Run an. Majoras Mask hatte dafür aber auch tolle Stärken, z.B. die teils richtig knackigen Rätsel zum Finden einiger Masken.

  • Für mich ist Wind Waker das beste Zelda, dass ich je gespielt habe. Allerdings habe ich Majora's Mask und Skyward Sword nie gespielt. Hätte ich eine Wii U würde ich mir das HD Remake definitiv zulegen, allerdings braucht es da schon noch mehr interessante Titel von Nintendo um mich zum Kauf der Konsole zu bewegen.

  • Kann ich nachvollziehen. Majora's Mask wurde bei mir ebenfalls erst im Laufe der Zeit zu meinem liebsten Zelda. Als Elfjähriger sind mir viele Dinge, die dieses Spiel so einzigartig machen, gar nicht bewusst gewesen.

  • Ich muss sagen je länger ich mir darüber Gedanken mache desto besser gefällt mir Majoras Mask, über die Jahre hat sich das zu meiner Top 2 der Zelda Reihe gehangelt, es war angenehm schwer, anspruchsvoll hatte sogar mehr Niveau als Ocarina of Time und es hatte sogar mehr Detailfülle. (Die letzten Stunden vor dem Untergang muss man erlebt haben einfach Spitzenklasse diese Dorfbewohner.

    Klar hatte Ocarina of Time bessere Dungeons und war einfach Epischer (außerdem hatte es wie Super Mario 64 den "oh mein Gott, wow" Charme aber Majoras Mask war einfach einzigartig.

    Da konnte das eher seichte Wind Waker nicht mithalten, wobei ich gestehen muss düstere Zelda wie A Link to the Past oder Twilight Princess (auch wenns nicht ganz so berauschend war) spricht mich einfach mehr an, wie die bunt "fröhlichen" Zelda Teile.

    Und ich lege noch einen drauf, ich behaupte Spiele die nicht Zelda a typisch sind wie Majoras Mask oder Links Awakening, die eine tiefere Bedeutung in die Zelda Timeline einbringen sind echt die Creme de la Creme der Zelda Reihe, das da natürlich Ocarina of Time als "Wegkreuz der Zeit" die unbestrittene Nummer 1 ist ist natürlich auch Richtungsweisend!

Informationen zu The Legend of Zelda: The Wind Waker

Titel:
The Legend of Zelda: The...
System:
Wii U Gamecube
Entwickler:
Nintendo
Publisher:
Nintendo
Genre:
Action-Adventure
USK/PEGI:
Ab 6 Jahren / 7+
Spieler:
Offline: 1 / Online: -
Release:
04.10.2013
Off. Seite:
Watchlist:
In Watchlist eintragen

Features:

Wii U

  • 1080p-Unterstützung
  • schneller segeln
  • komplett auf dem GamePad spielbar
  • vereinfachte Triforce-Suche
  • neuer Helden-Modus

Titel aus der Serie:

News zu The Legend of Zelda: The...

... alle News anzeigen

Weitere Artikel zu The Legend of Zelda:...

... alle Artikel anzeigen

Bilder zu The Legend of Zelda: The...

Videos zu The Legend of Zelda: The...

... alle Videos anzeigen

Tipps zu The Legend of Zelda: The...

Top-Angebote

STYLE WECHSELN
 
PLATTFORMAUSWAHL

Weitere Plattformen

WIR PRÄSENTIEREN

WERBUNG

UMFRAGEN
25 Jahre Gameboy! Was ist das beste Gameboy-Spiel?

Detaillierte Anzeige