News - The Legend of Zelda: A Link to the Past : Vater hackt Spiel für geschlechtsneutrale Pronomen

  • WiiU
  • GBA
Von Kommentieren

Um seiner sechs Monate alten Tochter in Zukunft bessere Identifikationsmöglichkeiten in den von männlichen Protagonisten beherrschten Spieleklassikern zu bieten, hat ein Vater den Titelhelden Link in The Legend of Zelda: A Link to the Past seines Geschlechts beraubt. Nicht ganz ohne Schwierigkeiten.

Vater Tony ließ sich dabei von Kenna Ws "Zelda saves Link"-Hack (siehe Video unten) inspirieren. Also vergrub er sich ein in A Link to the Past und änderte jede Bemerkung, die auf das männliche Geschlecht Links hindeutete in eine geschlechtsneutrale Bezeichnung. So wurde beispielsweise aus "Hey hey! Es ist dir nicht erlaubt, das Schloss zu betreten, Sohn!" kurzerhand "Hey hey! Es ist dir nicht erlaubt, das Schloss zu betreten, Kindchen!"

Links androgyne Erscheinung machte das Vorhaben etwas leichter. Das Einzige, das einer Bearbeitung bedurfte, waren sämtliche Dialoge, die den Helden als Jungen bezeichneten. Die Schwierigkeit dabei: Um jegliche Bugs oder Glitches zu vermeiden, durfte Tony die Buchstabenzahl nicht verändern. "Boy" und "Son" ließen sich einfach in "Kid" umändern. Schwieriger wurde es schon mit den Personalpronomen Er ("He") und Sie ("She"), weshalb er das altenglische "Ye" an diese Stelle setzte.

Da der Hack der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll, wurden die Bezeichnungen bewusst geschlechtsneutral und nicht für seine Tochter in weibliche Alternativen abgeändert. Was haltet ihr davon? Eine Hilfe für jeden, sich einfacher mit einer Spielfigur zu identifizieren oder unverzeihliches Sakrileg?

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel