Komplettlösung - The Evil Within 2 : Komplettlösung: Alle Kapitel: hier findet ihr sämtliche Waffen, Schlüssel und Erinnerungen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

The Evil Within 2 Komplettlösung: Kapitel 8 – Die Premiere: Der Kampf gegen Stefano

Der Weg zu Stefano

Betretet die Eingangshalle des Theaters und lasst Stefano einfach schwätzen. Marschiert gemütlich eine Treppe nach der anderen empor, bis ihr ein großes Bild mit einer geköpften Frau an der Wand hängen seht. Davor spürt ihr eine Erinnerung (Stefanos Bestätigung) auf.

Steigt die letzte Treppe zurück nach unten und geht geradewegs durch die Doppeltür. Dahinter befindet sich die Bühne, auf der Stefano bereits wartet. Ihr werdet Zeuge seines neuesten Kunstwerkes und anschließend in den obligatorischen Gang verfrachtet. Dieser bricht zur Abwechslung in seine Einzelteile, woraufhin ihr von einem Bruchstück zum nächsten springt.

Ihr landet praktischerweise neben einem Wandstück, das euch vor dem Blick eines riesigen Auges beschützt. Dessen Sichtfeld wird anhand eines großen, blauen Lichtkegels dargestellt. Ihr müsst nun von einem Wandstück zum nächsten laufen und jedes Mal abwarten bis sich der Lichtkegel von euch entfernt.

Beim dritten Wandstück liegt ein Munitionspäckchen. Zudem müsst ihr von dort auf die Stufe links neben eurer Deckung klettern und geradeaus zum vierten Wandstück spurten. Dreht euch anschließend nach rechts und schaut euch die nächsten beiden Wandstücke an: ein linkes und ein rechtes. Ihr müsst bei der nächstbesten Gelegenheit an beiden Wandstücken vorbeirennen, euch umdrehen und euch hinter dem rechten Stück verstecken. Der Lohn der Mühe: eine Statue mit Leichenschrankschlüssel.

Danach wird es erst wieder ab dem achten Wandstück interessant, das ihr kurz nach dem hinabsteigen einer schmalen Rampe erreicht. Dort scheint es auf den ersten Blick keinen Ausweg zu geben, besonders weil sich der Sichtkegel des Auges nur für einen kurzen Augenblick entfernt. Die Lösung liegt hinter euch begraben: Ihr müsst unter die in der Luft schwebende Plattform kriechen. Danach geht es von einer Deckung zur nächsten, bis Sebastian im Laufe einer Zwischensequenz den rettenden Ausgang erreicht.

Hinter der nächsten Tür landet ihr wieder in einer Art Dunkelkammer. Rechts an der Wand hängt ein Spiegel, den ihr zumindest zum Speichern nutzen solltet. Des Weiteren ist es von Vorteil, wenn ihr für den folgenden Kampf möglichst viele Explosivbolzen parat habt. Baut euch deshalb welche an der Werkbank, oder öffnet ein paar Leichenschränke, in der Hoffnung ein paar Bolzen zu ergattern. Verstärkt zu guter Letzt mit ein paar Waffenteilen die Explosionskraft der Explosivbolzen, so dass sie im Idealfall 180% Schaden verursachen.

Zurück ins Theater: Folgt dem einzig möglichen Weg, der euch durch die gleichen Räume schleust, die ihr bereits im zweiten Kapitel erkundet habt. Der Unterschied: Diesmal lauft ihr ein Stockwerk nach dem anderen hinab anstatt hinauf.

Stefano lockt euch letztlich in einen Raum mit mehreren Trennwänden, wo er endlich persönlich gegen euch kämpfen wird.

Der Kampf gegen Stefano

Der Kampf gegen Stefano besteht aus mehreren Phasen: In der ersten bewegt sich Stefano stets direkt zu euch und ist die meist Zeit über unsichtbar. Er wird sich allenfalls von euch weg teleportieren, wenn ihr auf ihn schießt.

Lauft deshalb konstant rückwärts und wechselt sofort die Richtung, wenn ihr gegen eine Wand stoßt. Sobald Stefano vor euren Augen erscheint, wird er sein Messer nach euch schwingen. Ihr weicht dem Angriff automatisch aus, wenn ihr wie eben beschrieben stetig rückwärts marschiert. Danach steht euch ein kleines Zeitfenster zur Verfügung, in dem ihr ihn mit eurer Schrotflinte einmal treffen könnt.

Stefano wird bereits nach ein paar Treffern zur zweiten Kampfphase übergehen, in der er deutlich aggressiver vorgeht. Er teleportiert sich viel schneller von A nach B und greift euch auf verschiedene Weisen an. Er wird entweder bei direktem Körperkontakt sein Messer in euren Bauch rammen, was richtig weh tut. Oder er schwingt zweimal mit seiner Waffe nach euch, was ihr aufgrund des Luftzugs hören könnt. Sollte die letztgenannte Attacke daneben gehen, dann ist Stefano für ein paar Sekunden abgelenkt und verwundbar.

Ein weiteres Problem ist das riesige Auge im Hintergrund, das ihr bereits aus dem zerstörten Gang kennt und nun den Kampf von außen beobachtet. Sollte sich Stefano von euch weg und mitten in den Raum teleportieren, dann wird das Auge zwei- bis dreimal mit seinen riesigen Tentakeln nach euch schlagen. Ihr könnt einen Treffer vermeiden, wenn ihr euch rechtzeitig vor eine der Trennwände flüchtet.

Ihr müsst in jedem Fall den gesamten Kampf über in Bewegung bleiben. Ansonsten packt Stefano seine Kamera aus und lähmt euch. Zu guter Letzt erscheinen ab und orangefarbene Kristalle, die im Raum schweben. Wenn ihr euch ihnen nähert, dann explodieren sie – kurz und simpel.

Unter normalen Umständen ist Stefano in der zweiten Phase nur schwer zu besiegen, weil er sich schnell wie unberechenbar bewegt. Doch es gibt einen simplen Trick, mit dem ihr ihn problemlos knackt. Ihr benötigt hierfür die Explosivbolzen, die ihr euch bei eurem letzten Besuch in Sebastians Zimmer basteln solltet.

Schießt gleich zu Beginn des Kampfes einen der Bolzen mitten auf den Boden und lauft konstant um ihn herum. Sobald Stefano erscheint, stellt ihr euch so hin, dass der Bolzen zwischen ihm und euch liegt. Geht sicherheitshalber ein paar Schritte rückwärts, bis sich Stefano Stück für Stück in eure Richtung teleportiert und dabei den Bolzen auslöst.

Habt ihr den Explosivbolzen an der Werkbank so weit verstärkt, dass er 180% Schaden anrichtet, dann reichen bereits drei Treffer, um Stefano in der zweiten Kampfphase zu besiegen. Ist dem nicht der Fall, dann müsst ihr eben fünf bis sechs opfern.

Mit dem Ende der zweiten Kampfphase endet sowohl Stefanos Leben als auch das achte Kapitel. Die vermeintliche Wiedervereinigung von Sebastian und seiner Tochter Lily bleibt natürlich nicht von Dauer, weshalb ihr am Ende in Sebastians Zimmer aufwacht.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel