Special - The Elder Scrolls V: Skyrim : Ein psychopathischer Killer in Himmelsrand

  • Multi
Von Kommentieren

Matze ist gefühlt als letzter Mensch auf Erden in Skyrim angelangt. Natürlich war die Switch das nötige Bindeglied, damit diese zwei endlich zusammenfinden. Doch während Himmelsrand ohnehin schon den Bach runtergeht, ist ein Khajiit aufgetaucht, der die Bewohner, egal ob groß, ob klein, in Angst und Schrecken versetzt. Ein nicht ganz ernst gemeinter Einblick in die Gedanken eines virtuellen Psychopathen.

Eigentlich betrachte ich mich als ruhigen, umgänglichen Menschen, der keiner Fliege etwas zuleide tun könnte. Doch schon immer spürte ich, dass Videospiele mit großer Freiheit etwas Diabolisches in mir weckten. Ich hatte mehr Freude daran, in GTA einen maximalen Polizeieinsatz auf den Plan zu rufen, als einen Schutzbedürftigen brav von A nach B zu eskortieren. In Zoo Tycoon ließ ich gerne einmal die Löwen auf die Gäste los. Und nun bin ich dank der Switch an etwas geraten, das diese finsteren Gedanken in voller Pracht erblühen lässt: Skyrim ist mein erstes Elder Scrolls seit Morrowind. Damals habe ich nicht wirklich durchgeblickt, was ich zu tun hatte, und suchte mir daher meine Freude im Chaos.

Nun, viele Jahre später, finde ich mich als Magier-Khajiit in Himmelsrand wieder. Und mich könnte der Konflikt zwischen Kaiserlichen und Sturmmänteln nicht weniger interessieren. Sollen die ihren Zwist doch unter sich klären. Ich wollte einfach nur Lavendel pflücken und etwas Ausrüstung anfertigen, um diese wunderbare Welt zu erkunden, bis er auftauchte: der Trigger, der mich zum absoluten Psychopathen werden ließ.

Vergiss das Zuckerbrot!

Frodnar, dieses unverschämte Balg, Sohn des Hod und der Gerdur. Ein Milchgesicht, das auch wortlos nach Ärger sucht. „Ich spiele gerne Streiche!“... und du willst es „mit mir aufnehmen“? Wenn dir langweilig ist, solltest du lieber deinem Vater unter die Arme greifen und nicht nutzlos herumstromern und Leute anpöbeln, die Magie beherrschen, die du dich nicht mal in deinen tollsten Tagträumen traust. Solche Frechheiten lasse ich mir ein-, zweimal gefallen, doch ich denke noch lange auf dem Weg nach Weißlauf darüber nach. Über diese Respektlosigkeit in harten Zeiten. Später führt mich eine Quest zurück in das kleine Dorf – und damit zurück zu meinem minderjährigen Erzfeind, Frodnar.

Ich suche Informationen. Und dreimal dürft ihr raten, von wem ich sie nicht bekomme. Schlimmer, die nächste Frechheit liegt schon auf der Zunge dieses Inzuchtresultats. In meiner linken Faust erglüht bereits der Zerstörungszauber. Dann blicke ich noch einmal in dieses herausfordernde Gesicht und tue es. Ich entlade meine ganze Magicka-Leiste in das unverschämte Gör, in der Hoffnung, dass mich niemand sieht. Für mich ohnehin schwer vorstellbar, dass es jemand vermissen würde. Mit Genugtuung und dem Gefühl, den Bewohnern von Flusswald einen Gefallen getan zu haben, taucht dieses Grinsen zwischen der erlöschenden Glut meines schwindenden Zaubers auf. Doch es FLIEHT!

Nicht mit mir, Freundchen! Du wirst für deine Unzulänglichkeiten büßen. Schnell zücke ich meinen Kriegshammer, hole aus, sehe schon die Slow-Motion-Animation und ... Ernüchterung. Ich kann keine Kinder töten. Keine Vergeltung für all die Unverschämtheiten, keine Rache für die unüberlegten kindischen Drohungen? Das ist wie ein Handicap im Sport! Währenddessen regt sich mein Gewissen. „Was habe ich da überhaupt für verwerfliche Gedanken? Aber es ist Frodnar! Frodnar ist doch noch ein Kind! ES IST FRODNAR!“

Ich kann nicht lange mit meinem Gewissen diskutieren, denn obwohl unbeschadet, hat der Taugenichts den ganzen Ort auf mich gehetzt, um mich für den versuchten Kindsmord zur Rechenschaft zu ziehen. Und gegen die kann ein mickrig gepanzerter Khajiit wenig ausrichten. Ich bin tot. Ich kehre zurück in eine Welt, in der all das nicht passiert ist und bin froh darüber. Der Kick, wenn auch nicht völlig befriedigt, versetzte mich in einen Rausch, den ich unter Kontrolle halten musste, sollte ich in Skyrim noch auf irgendeine Person treffen wollen, die mich nicht beim ersten Anblick häuten möchte. Trotzdem sollte es nicht lange dauern, bis ich wieder mordete.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel