Test - The Day After : The Day After

  • PC
Von Kommentieren

Strategiespiele mit der altbackenen Blitzkrieg-Engine und Weltkriegs-Szenario gehen euch auf die Nerven? Ihr wollt mal etwas anderes? 'The Day After' verknüpft den bekannten Echtzeitpart mit einer Taktik-Karte und bringt nebenbei eine etwas andere Hintergrundgeschichte.

Strategiespiele mit der altbackenen Blitzkrieg-Engine und Weltkriegs-Szenario gehen euch auf die Nerven? Ihr wollt mal etwas anderes? 'The Day After' verknüpft den bekannten Echtzeitpart mit einer Taktik-Karte und bringt nebenbei eine etwas andere Hintergrundgeschichte ins Spiel. Klingt interessant? Ist es aber leider nicht und wir sagen euch auch, warum dem so ist.

Das Chaos tobt

Stellt euch einfach vor, im Jahre 1962 wäre es nicht zu einer friedlichen Lösung der Kubakrise gekommen und sowohl die Russen als auch die Amerikaner hätten auf den roten Knopf gedrückt. Genau dieses Szenario ist das Fundament von 'The Day After', das euch in vier verschiedenen Kampagnen über eine radioaktiv verseuchte Erdkugel schickt. Von den Chinesen über die Amerikaner bis hin zu den Russen sind alle wichtigen Weltmächte der damaligen Epoche dabei. Einsteiger sollten eventuell nochmals einen Blick in das Tutorial werfen, das allerdings viel zu textlastig und umständlich aufgebaut ist – blöd. Denn einige Besonderheiten von 'The Day After' hätten eine zugänglichere Einführung durchaus nötig gehabt. Öde Textwüsten sind der falsche Weg, um dem Spieler konkrete Mechanismen näher zu bringen oder gar schmackhaft zu machen.

Öde Schieberei und knallharte Missionen

Habt ihr dann eine Kampagne gestartet, findet ihr euch auf einer taktischen Karte des primären Einsatzgebietes wieder. Dort seht ihr nicht nur eure Einheiten, sondern auch strategisch wichtige Einrichtungen wie Munitionslager, Radarstationen etc. Die Eroberung von Letzteren ermöglicht euch beispielsweise das Beobachten von Feindbewegungen. Das Geschehen läuft hier rundenweise ab, sodass ihr genau planen solltet, wohin ihr eure Truppen versetzt und wie der Gegner agieren könnte. Im eigenen Lager kauft ihr (genügend Rohstoffe vorausgesetzt) neue Einheiten und schickt diese sofort an die Front. Leider sind die Möglichkeiten auf der Karte damit schon ausgeschöpft und bieten somit wenig Spielraum. Kommt es zu einer Konfrontation mit dem Gegner, könnt ihr das folgende Gefecht simulieren lassen oder in Echtzeit selbst austragen. Dann blendet das Geschehen in die bekannte 'Blitzkrieg'-Optik um. Die Missionen sind allerdings sehr eintönig und vor allem bockschwer – Anfänger beißen vor Frust in die Tastatur. Hinzu kommen sämtliche Schwächen der Vorlage: fummeliges Interface, Wegfindungsprobleme und teils mangelnde Übersicht. Da hätten die Entwickler unbedingt nochmals Hand anlegen müssen.

Staubiger als Wüstensand

Auch die Grafik wurde quasi 1:1 von 'Blitzkrieg' übernommen. Diese bietet zwar noch immer verhältnismäßig schicke Details, ist aber insgesamt einfach veraltet und kann mit modernen 3D-Gewändern nicht mehr mithalten. Vor allem die pixeligen Mini-Soldaten sind einfach eine Zumutung. Auch die Taktikkarte ist nicht gerade eine Augenweide und die Menüführung ein regelrechter Graus. Soundtechnisch hat der Titel auch nicht viel zu bieten. Die Kampfkulisse geht in Ordnung und auch die Musikuntermalung ist nicht mal sonderlich schlecht. Allerdings hätte es gerne mehr sein dürfen – auch Sprachausgabe bitte.

Fazit

André Linken - Portraitvon André Linken
Die Ansätze von 'The Day After' sind interessant, am Ende jedoch nicht konsequent ausgeführt. So entstand lediglich ein weiterer lustloser Versuch, den Strategie-Veteran 'Blitzkrieg' auszuquetschen – allerdings ohne Erfolg. Nur was für beinharte Hobby-Generäle.

Überblick

Pro

  • Vermischung von Taktik und Strategie
  • interessantes Szenario
  • gute Gegner-KI

Contra

  • happiger Schwierigkeitsgrad
  • Präsentation altbacken
  • fummeliges Interface
  • Taktik-Karte ohne viel Tiefe

Wertung

  • PC
    58
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel