News - The Chronicles of Spellborn : Update auf Version 1.0.2 auf Server aufgespielt

  • PC
Von Kommentieren

Ab sofort warten jede Menge neue Herausforderungen in The Chronicles of Spellborn. Die niederländischen Entwickler haben soeben ein umfangreiches Update-Paket zum Fantasy-MMOPRG auf die Server gespielt. Nach automatischer Aktualisierung auf die neue Version 1.0.2 mit dem Namen "Die Schriftrolle der zweiten Fährte" findet ihr jetzt "Wanted-Quests" in jeder Region der Splitterreiche. Öffentliche Steckbrief-Schilder schreiben je einen humanoiden und einen tierischen Boss-Gegner pro Gebiet zur Jagd aus. Die starken NPC-Mobs halten reiche Beute und jede Menge Ruhmpunkte bereit. Wenngleich die "Wanted-Quests" nur einmal pro Region zu erledigen sind, könnt ihr die sogenannten "Bedrohungen" beliebig oft angreifen und plündern.

Außerdem bringt die Aktualisierung einen komplett neuen Spieleinstieg für The Chronicles of Spellborn mit. Das neue Tutorial erklärt Neuankömmlingen an Bord eines Splitterschiffs die Steuerung und Interaktion mit der Spielumgebung sowie das aktive Kampfsystem. Nach Bewältigung eurer ersten Aufgaben und einer Reise durch den Deadspell Sturm landet ihr an den Docks von Hawksmouth, von wo aus ihr die Start-Region und die Hauptstadt des Parlament-Splitters erkundet. Neue Straßenschilder und Weg-Optimierungen im Startgebiet helfen Neulingen zudem dabei, sich zurecht zu finden.

In der Nähe der Stadtmauern haben die Entwickler zudem einen kleinen "Mosh Pit" für erste PvP-Kämpfe eingerichtet. Anfänger oder Rekruten können sich hier unbesorgt in erste Duelle stürzen, denn generell droht beim PvP kein Verlust des PEP-Levels mehr. Für eure täglichen Besorgungen stehen euch durch das Update außerdem neue Verkäufer in den dörflichen Spielregionen ohne größere Stadt zur Verfügung.

The Chronicles of Spellborn - A Fine Day in the Midlands
Zahlreiche Kampfszenen und Eindrücke aus der Umgebung von 'Spellborn'. Das Video steht in hoher Auflösung und besserer Qualität auch als Downloa

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel