News - The Blackout Club : Ex-BioShock- und Dishonored-Macher mit neuem Horrorspiel

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Ihr lechzt nach neuem Horror-Nachschub und spielt am liebsten mit Freunden im Koop? Ehemaliger Entwickler von BioShock und Dishonored haben da vermutlich etwas Passendes für euch!

Vor einigen Jahren gründeten ehemalige BioShock- und Dishonored-Entwickler ihr eigenes neues Studios namens Question. Mit The Magic Circle haben die Mannen später bereits einen durchaus gelungenen ersten Titel veröffentlicht und nun steht mit The Blackout Club das zweite Projekt auf dem Plan, welches nun angekündigt wurde.

Bei The Blackout Club handelt es sich um ein First-Person-Horrorspiel mit Fokus auf einem kooperativen Spielmodus. Eine Gruppe von Teenagern lebt in einer kleinen Stadt und erleben allesamt seltsame Blackouts an scheinbar zufälligen Orten. Als einer ihrer Freunde plötzliche vermisst wird, tun sich die Freunde zusammen und machen sich auf den Weg, das Mysterium zu lösen und ihren Kumpel zu finden.

  • The Blackout Club - Screenshots - Bild 1
  • The Blackout Club - Screenshots - Bild 2
  • The Blackout Club - Screenshots - Bild 3

Im Spielverlauf stoßen sie auf eine geheime Organisation, die von den Erwachsenen der Stadt angeführt wird. Fühlt sich zufällig wer an die Netflix-Show "Stranger Things" erinnert?

Gameplay-technisch wird The Blackout Club auf individualisierbare Charaktere mit jeweils eigenen Fertigkeiten setzen. Spieler könne diese hochleveln, diese nach jeder Mission weiter verbessern und neue Skills erlernen. Im Koop werden bis zu vier Spieler im Drop-In Drop-Out unterstützt. Zusammen müsst ihr die Nachbarschaft erkunden, unterirdische Tunnel auftun und Videobeweise für die Verschwörung sammeln.

Der von Teen-Horrorfilmen inspirierte Titel soll Anfang 2019 für PC, PS4 und Xbox One veröffentlicht werden; weitere Details werden im Laufe der Zeit folgen.

The Blackout Club - Announcement Trailer
Question Games hat mit The Blackout Club ein Horror-Actionspiel für 2019 angekündigt.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel