Test - Teufel Concept E Digital : Chris sucht sein Sound-System

  • PC
Von Kommentieren

Ich bin kein Sound-System-Experte. Mit Begriffen wie „Frequenzspektrum“ oder „Tieftöner“ kann ich etwas anfangen. Sobald es aber in die Details geht, versage ich und brauche Hilfe. Solltet ihr meine Facebook-Seite oder meinen Twitter-Kanal verfolgen, habt ihr sicherlich bemerkt, dass ich mich auf die Suche nach dem perfekten Sound-System für Heimkino- und Gaming-Vergnügen begeben habe. Ich habe eure Vorschläge gesammelt und gemeinsam mit meinem Kollegen Robin nach der optimalen Lösung für mich gesucht. Dabei gab es einige Kriterien zu erfüllen – mit dem Endergebnis bin ich nun mehr als zufrieden.

Als Videospielfreund wird guter Sound immer wichtiger. Auch als Film- und Stream-Sympathisant gehört guter Ton zum ..., nun ja, guten Ton. Wie dem auch sei: Ich war auf der Suche nach dem für meine Bedürfnisse passendem Sound-System. Es sollte nicht mehr als 500 Euro kosten, guten 5.1-Sound bieten und meine unterschiedlichen Geräte via Bluetooth verstehen.

Von vielen Seiten hörte ich, dass sich das Concept E Digital von Lautsprecher Teufel anbietet. 5.1.-Sound, knapp unter 500 Euro und mit Teufel eine prestigeträchtige und alteingesessene Marke im Lautsprechergeschäft. Einzig der Punkt, dass die einzelnen Satelliten nicht durch Bluetooth mit dem Hauptsystem zusammenarbeiten, sondern eine Kabelverbindung benötigen, passte nicht ganz in meine Kriterien. Über so was kann ich aber noch hinweg sehen.

Bestellt habe ich direkt bei Teufel. Zwei Tage nach der Bestellung war das Concept E Digital bereits bei mir. Zwei Pakete: eins mit dem Subwoofer, eins mit den Satelliten. Positiv: 30 Meter Kabel, die für die meisten Wohnzimmer genügen dürften, liegen bei. Schade ist, dass kein Toslink-Kabel mitgeliefert wird - gerade bei einem System, das sich „Digital“ auf die Produktnamenfahne schreibt. Egal, ist ja flott bestellt - zur Not reicht auch ein normales digitales Koaxialkabel (SPDIF). Nun ist mein Fernseher mit dem Teufel-System verbunden, um alle Sound-Signale direkt an die Anlage zu übertragen.

  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 1
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 2
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 3
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 4
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 5
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 6
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 7
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 8
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 9
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 10
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 11
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 12
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 13
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 14
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 15
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 16
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 17
  • Teufel Concept E Digital - Screenshots - Bild 18

Mein persönliches Glanzstück ist der Subwoofer des Systems. Er überzeugt sowohl mit seiner schlichten Optik und Eleganz als auch in Sachen Verarbeitung und Klangqualität. In schönem Schwarz gehalten, gibt er den Sound nicht frontal, sondern nach unten ab. Dadurch flutscht der Bass locker über den Boden und verteilt sich angenehm. An der Front befindet sich ein Panel, mit dem einzelne Boxen eingestellt werden können. So gibt es die Möglichkeit, bestimmte Boxen unabhängig voneinander lauter oder leiser klingen zu lassen. Gerade bei Wohnzimmern, in denen bestimmte Boxen weiter weg stehen als ihr Gegenstück, kann dadurch ein gleich bleibendes Klangerlebnis gewährleistet werden.

Ansonsten stehen an der Front die verschiedenen Eingänge zur Auswahl - sei es USB, Bluetooth oder digitaler Input, alles ist leicht eingestellt. Damit man nicht immer zum Subwoofer rennen muss, um die Lautstärke zu verändern, ist eine formschöne runde Fernbedienung - in dem Fall Puck genannt - im Lieferumfang enthalten. Die dreht man, um die generelle Lautstärke des Systems anzupassen.

Getestet habe ich das Teufel Concept E Digital jetzt einige Stunden sowohl am Fernseher als auch mit Streaming-Diensten, PC, Xbox One, PlayStation 4 und Nintendo Wii U. Zuerst durfte die Endsequenz von „The Avengers“ herhalten, um den 5.1-Sound zu testen. Grandioser Heimkino-Sound zu recht geringem Preis, die Schläge und Waffengeräusche fetzen vor und hinter einem umher, ohne dass Gespräche und Gesprächsfetzen sowie Nebengeräusche untergehen. Gerade durch die Möglichkeit des Feintunings kommen Mitten und Höhen sehr gut heraus. Das gleiche Bild bietet sich bei aktuellen Videospielen wie Titanfall oder Call of Duty. Auch Rennspiele profitieren vom Sound und der Genuss für den Spieler selbst ist weitaus größer als mit nicht so hochwertigen Boxensystemen.

Fazit

Christian Gürnth - Portraitvon Christian Gürnth
Derzeit meine erste Wahl

Selbstverständlich gibt es Sound-Systeme mit vollerem Bass. Selbstverständlich gibt es Sound-Systeme, die für die reine Musikausgabe besser geeignet sind. Aber als Allrounder in dieser Preisklasse bis 500 Euro ist das Teufel Concept E Digital eine sehr gute Wahl. Das schlichte Design, das mir persönlich sehr gut gefällt, kam bei meiner Entscheidungsfindung natürlich als Pluspunkt hinzu. Ich möchte jedenfalls nicht mehr auf dieses Sound-System verzichten.

Überblick

Pro

  • gute Verarbeitung
  • schlichtes Design
  • einfacher Anschluss
  • sehr gute Ausstattung
  • Puckfernbedienung intuitiv

Contra

  • Digitalkabel nicht dabei
  • Bass könnte voller klingen

Wertung

  • PC
    8.5
    /10