Test - Tearaway : Innovationsbombe

  • PSV
Von Kommentieren

Ein unordentliches Büro. Damit hat alles angefangen. Entwickler Media Molecule ließ sich während der Ideenfindung für ein neues Projekt von einem papierüberfluteten Büro inspirieren. Die Entwickler experimentierten, bastelten und zeichneten, bis die Säulen des neuen Projektes standen. Das Ergebnis ist Tearaway, ein Spiel, das ausschließlich aus Papier zu sein scheint. Hier gelten andere Regeln als in konventionellen Spielen. Ihr habt einen Kaufgrund für die PlayStation Vita gesucht? Spätestens jetzt habt ihr einen.

Die Geschichte von Tearaway ist schnell erzählt: Itoa oder Atoi - je nachdem ob ihr euch für einen männlichen oder weiblichen Charakter entscheidet - soll der Sonne eine Botschaft überbringen. Die Rolle der Sonne wird dabei von euch verkörpert. Stets wird euer Gesicht mittels Frontkamera des Handhelds eingefangen und im Spiel inmitten einer großen Sonne dargestellt. Euer Ziel ist es, dem kleinen Kurier zu helfen und ihn auf seiner Reise zu begleiten.


Die vierte Wand

Stets werdet ihr als Spieler direkt angesprochen und dazu aufgefordert, bestimmte Handlungen im Spiel zu tätigen. In Tearaway seid ihr „das Wesen“ - eine Entität, die der eigentlichen Hauptfigur übergeordnet ist. Muss sich Atoi (oder Itoa) konventionellen Spielregeln unterwerfen, beispielsweise springen, um zur nächsten Plattform zu gelangen), könnt ihr mithilfe eures Fingers und dem Touchpad der PlayStation Vita direkten Einfluss auf die Spielwelt ausüben.

Das Spiel durchbricht dadurch sehr geschickt die sogenannte vierte Wand, also den Bildschirm der Vita, der euch vom Spielgeschehen trennt. So könnt ihr an bestimmten Stellen euren Finger in die Spielwelt „hineinstecken“, um Plattformen zu verschieben oder Gegner zu beseitigen. Der Finger ist dabei im Spiel zu sehen, als würdet ihr die Papierschicht durch euer Gerät hindurch einfach durchreißen. Zusätzlich steuert ihr die Hauptfigur während des Spiels jederzeit direkt. Tearaway ist ein 3-D-Jump-'n'-Run, wie es im Buche steht – es nutzt jedoch die Eigenschaften der Vita clever aus und erweitert das Genre auf eine frische und innovative Art.

Tearaway - A Match Made In Heaven BTS Trailer
Ein weiterer Behind-the-Scenes-Trailer zu Tearaway liefert euch tiefere Einblicke in die Entwicklung des Vita-Titels.

Die eigentliche Kunst wird im Zusammenspiel zwischen Spieler und Hauptfigur zelebriert. Ihr habt jederzeit die Kontrolle über die Hauptfigur, könnt jedoch als übergeordnete Instanz in das Geschehen eingreifen. So entstehen zum Beispiel Level, die mit fliegenden Trommelplattformen ausgestattet sind. Als Atoi springt ihr beispielsweise zunächst auf die Plattformen. Um die nächste Hürde zu erreichen, müsst ihr jedoch auf die Rückseite eurer Vita tippen, um die Trommeln auf der Plattform zu aktivieren. Die Kombination aus digitaler und realer Aktionen bietet im Laufe des Spiels ungemein interessante Ideen, die dem Fluss des Spiels stark zugutekommen.

Digitaler Basteltisch

Diese Spielideen werden von der einzigartigen Spielwelt von Tearaway genährt. Hier steckt so viel Liebe zum Detail und so viel Charme drin, dass es schon fast an Reizüberflutung grenzt. Jeder Charakter, jeder Schauplatz, jeder Grashalm – alles scheint aus Papier zu bestehen und kann dementsprechend nachgebastelt werden. Während des Spielens könnt ihr Pläne einsammeln und sie über die offizielle Website einsehen. Diese Pläne können anschließend ausgedruckt werden, um eure eigenen Tearaway-Kreationen zu erschaffen. Oder ruft ihr den digitalen Basteltisch auf und erweitert die Spielwelt mit euren kreativen Ergüssen.

So wird euch der Eichhörnchenkönig bitten, eine Krone für ihn anzufertigen. Nichts leichter als das. Gelbes Bastelpapier herausholen, Krone aufmalen und ausschneiden, mit roten Papierjuwelen ausschmücken und fertig ist die Krone. Dieser gegenseitige Austausch zwischen Spiel und Spieler bildet den Kern und gleichzeitig die größte Stärke von Tearaway. Ihr könnt der Spielwelt euren eigenen Stempel aufdrücken und sie stellenweise so gestalten, wie es euch gefällt. Das gilt auch für den Hauptcharakter. Mit diesem sammelt ihr sogenanntes Konfetti ein, die Währung in Tearaway. Mit Konfetti kauft ihr diverse neue Bastelelemente wie neue Augen, Münder oder Symbole und wendet diese auf Itoa oder Atoia an.

Neben der Papierthematik ist auch die Musikgestaltung ein wichtiges Element in Tearaway. Diese fügt sich fantastisch in das Spielgeschehen ein und untermalt alle Szenen auf verspielte Art und Weise. Doch die Musik dient nicht nur der Untermalung, sondern ist auch für die Bewältigung bestimmter Passagen von großer Wichtigkeit. So kommt es vor, dass ihr die Geschwindigkeit der Umgebungstöne beeinflussen müsst, um im Spiel voranzukommen. Aber auch kleine, unwichtige Töne wie das Piepsen der Eichhörnchen oder die unheimlich liebliche Phantasiesprache der Bewohner steuern ihren Teil zur schönen Klangkulisse bei.

Fazit

Ilyass Alaoui - Portraitvon Ilyass Alaoui

Tearaway macht nahezu alles richtig, um auf der PlayStation Vita zu glänzen. Die Papercraft-Welt umgarnt euch mit ihrem Charme und ihrer Lieblichkeit und bietet dank sinnvoller Integration der PlayStation-Vita-Funktionen frische und innovative Spielansätze. Gerade das organische Zusammenspiel zwischen Spiel- und realer Welt hat es mir angetan, kann ich doch nahezu jeden Bewohner dieser kleinen Gesellschaft mit einem einzigen Blatt Papier nachbauen. Darüber hinaus schafft es das Spiel gekonnt, seine Stärken im musikalischen Bereich auszuspielen und diese als wichtiges Spielelement einfließen zu lassen. Selbst die deutsche Sprachausgabe kann in der Hinsicht mehr als nur überzeugen und glänzt mit einer qualitativ hochwertigen Darbietung. Das alles wird lediglich von etwas hakeligen Basteleinlagen getrübt, die sich mittels Finger und Touchscreen schwer bewerkstelligen lassen. Zudem werdet ihr über die relativ moderate Spielzeit hinweg spielerisch nie richtig gefordert. Nichtsdestotrotz sollten PlayStation-Vita-Besitzer Tearaway nicht nur eine Chance geben, sondern es als Neuzugang in ihre Sammlung fest einplanen.

Überblick

Pro

  • außergewöhnlicher und innovativer Stil
  • PlayStation-Vita-Funktionen werden sehr gut eingesetzt
  • vierte Wand wird geschickt gebrochen
  • sehr gutes Zusammenspiel zwischen direkter und Touch-Steuerung
  • fantastische Musikuntermalung
  • nahezu jede Kreatur kann nachgebastelt werden
  • sehr gute deutsche Sprachausgabe

Contra

  • zeichnen auf dem Touchscreen etwas hackelig
  • nie anspruchsvoll
  • moderate Spielzeit

Wertung

  • PSV
    8.5
    /10

Awards

  • Design
    • PSV
  • Sound
    • PSV

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel