Komplettlösung - Super Mario Odyssey : Komplettlösung: Fundorte aller Power-Monde und Münzen in allen Welten!

  • NSw
Von Kommentieren

Super Mario Odyssey Komplettlösung: Mondland (Einleitung)

Hört ihr die Glocken läuten? Hier auf dem Mond, in der Kathedrale, die ihr aus großer Entfernung schon seht, will Bowser die liebliche Peach heiraten. Kommt Mario noch rechtzeitig? Wir werden es sehen! Der Weg zur Kathedrale ist kurz aber spektakulär, so viel sei gesagt. Allein schon, weil hier die Schwerkraft aussetzt. Springt ihr mit Mario in die Höhe, so macht er einen vielfach größeren Satz als sonst und braucht auch viel länger, um wieder auf dem Boden anzukommen. Daran müsst ihr euch wahrscheinlich erst gewöhnen.

Auch wenn ihr unterwegs schon ein paar Monde einsammeln könnt, solltet ihr euch zuvor auf das Abschließen der Kampagne konzentrieren, Monde und lila Münzen sind später auch noch da. Lauft vom Luftschiff aus nach Norden, überquert die Schluchten und sucht euch den Weg zu einer Höhle, die noch vor der Kathedrale nordwestlich auf der Landkarte liegt.

Wenn ihr die Höhle betretet, stellt ihr fest, dass wieder normale Schwerkraft vorherrscht. Zumindest hier. Das erleichtert vieles. Capert einen Knochentrocken (eine untote Schildkröte mit Flügeln) und überquert fliegend die Lava. Arbeitet euch an den Panzern vorbei bis zu einer Stromleitung, deren Verbindungsknoten in einem Gitter gefangen ist Das Gitter werdet ihr leicht los, wenn ihr lebende Zielscheibe spielt und die Shermützler Panzer in der Nähe dazu bringt, in eure Richtung zu schießen. Weicht schnell aus, sodass deren Projektil das Gitter trifft. Nun könnt ihr am Stromkabel nach oben sausen.

Oben angekommen stampft ihr auf den großen roten Schalter, der eine bewegliche Plattform in Gang bringt. Mit ihr bewegt ihr euch langsam auf einer Schiene vorwärts und erwartet voraus schon die beiden Hammerbrüder. Einen der Hammerbrüder müsst ihr capern, sonst werdet ihr die Steinblockade voraus nicht los. Werft Hammer auf die Steine, um eine Schneise frei zu machen. Dahinter ist eine sicher Plattform, wo ihr den Hammerbruder zurücklasst.

Es geht weiter auf einer neuen Plattform, die wieder den Schienen folgt.Nun müsst ihr einen der Wiggler-Raupen capern und seinen Körper um das Gitter, das vor euch liegt, herum steuern, Das klappt auf der rechten Seite wunderbar, da habt ihr einen Stein als Vorsprung und genug Platz.Wieder erreicht ihr sicheren Boden. Doch die Caper -Tour nimmt vorerst kein Ende. Bei einer Steinmauer bricht plötzlich ein riesiger Kugel-Willi durch. Auch diesen capert ihr und fliegt so schnell es geht (orientiert euch an den Ringen und gebt Stoff, indem ihr den Y-Knopf drückt) zur nächsten sicheren Plattform, wo schon ein Rontgolith auf euch wartet.

Stampft auf den Schalter, capert den Rönthgolith und setzt euch schnell seine Sonnenbrille auf, um die unsichtbare Brücke über der Lava zu erkennen. Ihr habt allerdings nicht viel Zeit,. Der Röntgolith läuft mit aufgesetzter Brille viel zu langsam. Ihr müsst euch also den Weg merken und schnell über die Brücke huschen, so lange sie unsichtbar ist. Ein oder zwei prüfende Blicke durch die Brille helfen euch, auf Kurs zu bleiben. Nur nicht zu lange, das Zeitlimit tickt – erst recht, wenn ihr dort die lila Münzen mitnehmen wollt.

Die letzte Caper-Station besteht aus dem Nutzen eines Football Chuck. Seine Fähigkeit besteht im Aufladen seiner Kraft und Losrennen. So hält ihn so gut wie nichts auf, keine Steine, keine Gegner. Chuck kann aber nicht springen, deswegen könnt ihr ihn zur nächsten Station nicht mitnehmen, Ihr erreicht einen schmalen Pfad, auf dem große Steinkugeln rollen. Reiht euch zuerst bei den Steinen ein und lauft in Rollrichtung nach links runter. Dort bekommt ihr einen weiteren Football-Chuck zum capern. Mit ihm arbeitet ihr euch durch die rollenden Steine und steht dann vor dem ersten Boss.

Boss: Madame Broode, Runde 2

Lange nicht mehr gesehen – gleich wiedererkannt. Die fette Tante der Hasenbande ist noch immer so „charmant“ wie einst im Kaskadenland. Ihr Kettenhund ist inzwischen um einiges Widerstandsfähiger, wie ihr gleich sehen werden. Die Strategie im Kampf gegen Madame Broode bleibt aber grundsätzlich dieselbe. Ihr müsst ihren Kettenhund capern, dessen kette spannen, was einige Zeit dauern kann, weil sie ihrem Haustier entgegen läuft, und dann ihr den gespannten Kettenhund ins Gesicht schleudern.

Aber Vorsicht! Dieses Mal hat der Kettenhund mehrere Hüte auf und ihr müsst ihn mit der Kappe treffen,damit er einen Hut verliert. Erst wenn er keinen Hut mehr aufhat, lässt er sich capern. Knifflig, denn die Reichweite eurer Kappe ist begrenzt und der Kettenhund verdammt schnell. Plant eure Ausweichmanöver schon im voraus ein. Drei mal muss der Kettenhund im Gesicht der fetten Madame Broode landen. Damit der Kampf endet.

Die Kathedrale

Ist die fette Hasendame aus dem Weg geräumt, könnt ihr raus aus der Höhle und habt nur noch wenige Meter bis zur Kathedrale. Also rauf die Stufen und eingetreten. Hier ist alles in noblem weiß gehalten. Eine Tür noch, dann erreicht ihr den Ort der Hochzeit. Und ihr kommt keine Sekunde zu früh! Ihr könnt Bowser gerade noch in der Zeremonie unterbrechen. Verärgert tritt dieser auf den Boden und öffnet eine Falltür. Mario landet in einer Arena und der ultimative Kampf Klempner gegen Mutanten-Kröte nimmt seinen Lauf!

Boss: Bowser unter der Kathedrale

Der Kampf gegen Bowser ähnelt stark dem Schlagabtausch, den ihr schon im Wolkenland

bestritten habt. Er ist nur in einigen Facetten etwas extremer. Zuerst wirft Bowser seinen weißen Zylinder. Dem schmettert ihr eure Kopfbedeckung entgegen, was den Zylinder vorerst unschädlich macht. Steigt in den viel zu großen Hut, dem nun Boxhandschuhe wachsen und nähert euch Bowser. Nun ja,so gut es eben geht, denn die Riesenkröte springt umher und erzeugt nach jedem Sprung Feuerringe, über die ihr drüberhüpfen solltet, um keinen Schaden zu nehmen.

Irgendwann bleibt er an einer Stelle stehen und schickt Mario große Kugeln entgegen. Solange diese noch nicht brennen, könnt ihr sie mit den Boxhandschuhen des Zylinders zerschlagen,. Wichtig ist, dass ihr nun ganz nah an Bowser herankommt und ihm mit den Boxhandschuhen viele Schläge reinzimmert.

Seid nur nicht bescheiden. Achtet nur auf seine Verteidigung, denn er wird irgendwann zum Gegenschlag ausholen und sich umdrehen. Dann schwingt er seinen Schwanz, über den ihr drüberhüpfen müsst, sonst geht der komplette Zyklus von vorne los. Seid ihr seinem Schwanz erfolgreich ausgewichen, dann kloppt weiter auf ihn ein, bis er an den Zaun der Arena geschleudert wird. Das war die erste von drei Phasen, die Bowser beendet, in dem er eine Runde Feuer spuckt. Springt über seinen Feuerstrahl!

Die Phasen zwei und drei verlaufen sehr ähnlich, nur arg gesteigert. Anstelle eines Zylinders schleudert Bowser nun mehrere umher. Die lila Zylinder könnt ihr mit eurem Hut abwehren, wichtig ist aber,dass ihr wieder den weißen erwischt und ihn Mario überstülpt. Es folgen wieder Feuer-Wellen und rollende Steine, die nun aber brennen, also weicht ihnen aus. Ihr könnt sie nicht zerschlagen, ohne selbst Schaden zu nehmen. Rückt Bowser auf die Pelle und schlagt wieder auf ihn ein. In der zweiten Phase wird er dann zwei Mal kurz hintereinander weg seinen Schwanz schwingen und ihr müsst zwei mal darüber hopsen. Vergeigt ihr es auch nur ein mal, war diese Angriffswelle umsonst. In der dritten Phase wird er den Schwanz sogar vier mal schwingen,. Erst drei mal hintereinander, und dann ein verzögertes viertes mal. Bleibt also auf Zack!

Das große Finale mit Bowser

Mario mag den Kampf gegen Bowser gewonnen haben, aber dies ist noch nicht das Ende. Plötzlich scheint alles um Peach und Mario herum in sich zusammen zu fallen. Was nun? Klare Sache: Lasst Mario den Hut auf Bowser werfen! Moment mal?!? Bowser capern? Ja, das ist auch für Mario eine seltsame Erfahrung, aber die Stärke der großen Echse hilft ihm und der Prinzessin beim Entkommen. Nun beginnt eine Flucht, die stark an den Nintendo-Klassiker Metroid erinnert und fast schon als Easter-Egg klassifiziert werden kann, denn ihr müsst fliehen, bevor euch buchstäblich der Boden unter den Füßen wegrutscht.

Schlagt euch in Bowser-Form durch das Gemäuer. Beinahe alle Steine könnt ihr zerschlagen, Achtet lediglich auf kleine glühende Mondsteine, die von der Decke fallen. Denen solltet ihr ebenso ausweichen wir großen runden Brocken, die von der Decke kommen. Achtet dabei auf die Schatten. Die großen Brocken projizieren einen hellen runden Schein auf den Boden und kündigen somit den Ort ihres Aufschlags an. Da solltet ihr nicht stehen, wenn es geschieht.

Arbeitet euch als Bowser durch das Gestein und meidet die leuchtenden Mondquader, die im Boden versinken. Nach einer Passage, in der es ausschließlich geradeaus ging, müsst ihr kurz rechts, dann eine ebene höher und anschließend nach links, wo ihr einen riesigen Steinbrocken so lange bearbeitet, bis er umfällt und als Brücke dient. Rüber da!

Huch, was ist das denn? Eine winzige Pixel-Röhre?! Passt Bowser da durch? Ja, mit viel Drücken und Quetschen! In der folgenden 2D-Passage müsst ihr ebenfalls schnell sein , denn die Ebenen auf denen ihr eben noch standet, fallen nach einigen Sekunden nach unten.in den leeren Abgrund. Der Weg ist aber ziemlich offensichtlich. Ziegelmauern könnt ihr mit Feuer vernichten oder mit Körperkraft - nur nicht zu schüchtern!

Auf der obersten Plattform angekommen, erreicht ihr eine große Mauer aus Mondgestein, Haut so lange drauf, bis sie zerbröselt. Nun beginnt die letzte Sequenz. Vier große Steinsäulen stehen um einen großen Mondstein in der Mitte. Haut nacheinander alle vier Steinsäulen zu Brei, auf dass ihr Rest auf den Mondstein plumpst. Habt ihr alle vier Säulen umgeworfen, dann geht in die Mitte und beseitigt die letzten Bröcken, Ihr entdeckt einen Teleport-Knoten, Stürzt euch hinein und drückt dann den Analogstick eine ganze Weile nach oben, bis die Helden endlich aus der Gefahrenzone verschwinden.

Gratulation! Ihr habt die Kampagne von Super Mario Odyssey beendet. Es folgt eine kleine Zwischensequenz und der Abspann. ABER: Das ist noch lange nicht das Ende. Nun könnt ihr noch viele weitere Abenteuer erleben. Besucht etwa das brandneue Pilzkönigreich, das viele Überraschungen für euch parat hat und besucht anschließend alle Länder noch einmal, denn dort warten nun Mondquader mit besonderen Aufgaben! Der Spaß hält noch viel länger, als ihr vermutet!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel