Komplettlösung - Super Mario Odyssey : Komplettlösung: Fundorte aller Power-Monde und Münzen in allen Welten!

  • NSw
Von Kommentieren

Super Mario Odyssey Komplettlösung: Polarland (Einleitung)

Brr! Furchtbar kalt ist es im Polarland. Mario und Cappy frieren nicht nur, sie sehen auch die Hand vor Augen nicht mehr, weil starke Winde wehen und Schnee die Sicht einschränkt. Das Wetter ist dermaßen übel, dass hier alles ruhig ist. Weder Freund noch Feind weit und breit.

Folgt dem eisigen Weg, der vom Landeplatz der Odyssey wegführt. Ihr könnt gar nicht falsch abzweigen und erreicht somit zwangsläufig eine Stelle, an der viel Schnee liegt, an einem Platz voller großer Eiszapfen. Räumt den Schnee mit Cappy zur Seite, um ein Loch aufzudecken, Da springt ihr nun rein und erreicht die Schlotterkomben-Siedlung. Hier haben Bowser und seine Schergen eine Hochzeitstorte entwendet.

Da es viele Monde in der Siedlung gibt, aber keine offizielle Übersichtskarte, haben wir gleich zwei Mond-Karten für euch erstellt (siehe folgende Seite). Bevor ihr euch dem Sammeln widmet, müsst ihr jedoch in der Siedlung zuerst den Alltag wieder herstellen, und da geht es um ein lustiges Wettrennen. Der Zugang zur Rennpiste ist im Moment noch durch vier Siegel gesperrt. Diese vier Siegel knackt ihr mit den vier primären Monden.

Im Hauptraum der Siedlung führen vier Wege in diverse Untersektionen. Jede dieser Sektionen birgt zwei normale Monde und einen Mondblock-Mond, den ihr erst nach Abschluss des Hauptspiels ergattern könnt. Es ist völlig gleich, in welcher Reihenfolge ihr die Gänge abklappert, so oder so müsst ihr durch alle durch, und die Aufgaben hier sind auch nicht besonders schwer.

Im Gang links unten geht es in eine Höhle voller Wolkenwesen, die man Orkoschi nennt. Sie pusten Wind und nerven,was das Zeug hält, können aber gecapert werden, etwa um Blöcke mit ihrem Atem zu verschieben. Das müsst ihr auch zweimal tun. Beim ersten Mal, um eine Blockade aus dem Weg zu schaffen, beim zweiten Mal müsst ihr eine Reihe Stachis von einer Plattform pusten, damit ein Mond erscheint.

In den anderen drei Gängen müsst ihr lediglich zum Ende des Geländes durchkommen. Etwa in einer Eishöhle – der Gang rechts unten. Dort lohnt es sich, einen Gumba zu capern und mehrere Gumbas zu stapeln. Einerseits, weil ihr so ein kleines Puzzle knackt, bei dem ihr mit vier Gumbas auf einen Schalter steigt und andererseits, weil ihr auf diese Art etwas weiter an Lila Münzen herankommt. Wichtig ist hier, dass ihr auf die Schatten am Boden achtet. Ein kreisrunder großer Schatten deutet auf einen Eis-Stalaktiten hin, der genau dann herunterfällt, wenn ihr darunter steht.

Das Ist eine schmerzhafte Erfahrung für Mario, gelegentlich aber auch hilfreich, weil die Eis-Stalaktiten,sobald sie am Boden aufkommen, auf als erhöhte Plattform dienen. Kurz vor dem Mond müsst ihr um eine kreisrunde Fläche laufen und weiche stellen im Boden berühren, damit die kreisrunde Eisfläche hinabfällt. Mehr ist hier nicht zu tun.

Im Gang rechts oben gelangt ihr in den sogenannten „Gähnenden Abgrund“. Dort müsst ihr ebenfalls auf die Schatten am Boden achten, sie zeigen an, wo sich Schnapper-Säulen befinden. Diese Schnapper fahren aus dem Boden und bringen euch in entlegene Höhen, aber sie beißen zu, wenn sie ihre maximale Höhe erreicht haben. Springt rechtzeitig weg! In dieser Höhle müsst ihr mehrere Mondteile zusammensetzen und dann mithilfe der Schnapper auf den hohen Felsvorsprung auf der linken Seite, um den Mond abzuholen.

Der letzte der vier Gänge ist der Gang links oben. Er führt auf einen schneebedeckten Berg. Ganz oben kommt es zu einem Erneuten Schlagabtausch mit der Broodal-Hasenbande.

Boss: Rango, der schmächtige Broodal – Runde 2

Zum zweiten Mal stellt ihr euch nun dem schmächtigen Broodal namens Rango. Er hat nicht viel dazugelernt, daher schlagt ihr ihn mit derselben Taktik wie zuvor. Unterschied: Er wirft nun zwei Hüte, statt nur einem, und er wirft sie nun beide in einer Kurve. Werft eure Kappe auf einen seiner fliegenden Hüte, damit er stehenbleibt und zu einer Trampolin-Blume wird. Hüpft nun auf die Blume und schleudert euch auf seinen Kopf. Achtet dabei auf euren Schatten, damit ihr an der richtigen Stelle landet.

Rango wird seine Angriffstaktik zwei mal Wiederholen und zwischendrin wild herumwirbeln. Haltet euch von ihm fern, so lange ihr nicht von oben auf seinen ungeschützten Kopf geschleudert werden könnt. Solltet ihr Lebenskraft einbüßen, dann schaut nach Steinen in der Nähe und knackt sie mit eurem Hut, um Herzen zu bekommen.

Nach dem dritten Sprungtreffer auf seinen Kopf ist der Kampf vorbei. Zur Belohnung erhaltet ihr einen Mond.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel