Komplettlösung - Sudden Strike : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren

3. Mission, erster Teil: Barbarossa

Zeitrahmen: 90 min

Szenario:
Die Karte ist die gleiche wie bei der zweiten Mission. Es ist jetzt allerdings nicht mehr erforderlich, die Fallschirmjäger zu eliminieren.

Missionsziel:
· Zerstört alle gegnerischen Panzer.


Zu Beginn dieser Mission verschafft ihr euch mit Hilfe der Pause-Taste einen Gesamtüberblick. Die Flugabwehr befindet sich nördlich des Dorfes, welches östlich der Steinbrücke liegt. Nehmt diese und bringt sie etwas weiter in Richtung Südwesten. Allerdings nicht zu nah an die Fabrik, da hier in Kürze feindliche Bomberangriffe zu erwarten sind. Die werden dabei die Fabrik bei der Steinbrücke zerstören, achtet also darauf, dass sich keine Truppen dort befinden.

Anschliessend nehmt ihr eure Minenleger und vermint das Gebiet vor der Steinbrücke sorgfältig. Der erste grosse Panzerangriff wird darüber erfolgen, ihr könnt so bereits den Grossteil der gegnerischen Panzer ausschalten. Passt dabei aber auf, nicht in die Reichweite der am anderen Ufer, rechts neben dem Unterstand befindlichen Granatwerfer zu gelangen, sie lassen von der vorhandenen Infanterie sonst nicht viel übrig.

Bringt die Feldgeschütze in Position und richtet sie Richtung Brücke aus, damit sie gleich schiessen können, wenn die Panzer herüber kommen. Eure Infanterie zieht ihr gleichzeitig in den Osten hinter das Dorf zurück. Wenn ihr das Gebiet vor der Brücke ordentlich vermint habt, werden sie nicht gebraucht, sondern können geschont werden.

Sammelt die restlichen Truppenteile, die über die Karte verstreut sind, ein und vereinigt sie mit den Truppen in der Nähe der Steinbrücke.

Kurze Zeit später erfolgt der Bomberangriff, der Deutschen, wobei die Fabrik zerstört wird. Ihr werdet jetzt die ersten Panzer über die Brücke rollen sehen, doch wenn ihr alles ordentlich vermint habt und eure Geschütze in Position stehen, haltet ihr diese mit Leichtigkeit auf. Die Infanteristen, die ebenfalls von Zeit zu Zeit ankommen, stellen kein Problem dar.

Väterchen Staat lässt euch zweimal Nachschub im Süden zukommen. Zieht ihn zum Ort nach. Die nächsten Einheiten der Deutschen werden im Norden über die Holzbrücke kommen. Vermint das Gebiet nördlich des Dorfes, zwischen den Lichtungen, weil hier die feindlichen Panzer lang fahren könnten. Sollte er wie bei mir nicht zum Angriff übergehen, nehmt eure gesamten Panzer und Infanteristen und kommt ihm entgegen, markiert alle eure Panzer und lasst sie jeweils auf einen Panzer des Gegners feuern. Die Infanteristen lasst ihr, in altbekannter Weise, als Kanonenfutter mit in die Schlacht ziehen.

Mit ein bisschen Geschick wird die Schlacht gewonnen und ihr seid in Mission 4. Da man in diese Mission nur kommt wenn man absichtlich verliert, kann man sie als Zusatzmission bezeichnen.

 

3. Mission, zweiter Teil: Die Grenze

Zeitrahmen: ca. 30 Minuten

Szenario:
Eure Truppen befinden sich östlich des Flusses.

Missionsziel:
· Rückt mit Pontonbrücken über die Flanken vor.
· Vernichtet alle feindlichen Einheiten.


Baut im Nordosten zwei Pontonbrücken. Währenddessen bringt ihr eure restlichen Einheiten vor der Steinbrücke bereits in Position, um keine Zeit zu verlieren. Fahrt mit einem Panzer über die Sperre und zerstört sie so. Vergesst nicht, die FLAK mitzunehmen. Nehmt die Spähpanzer (BA-64), die mit Infanterie besetzten LKW, vier leichte Panzer und ein bis zwei Versorgungs-LKW und fahrt mit ihnen am oberen Kartenrand ganz nach Norden und anschliessend am linken Kartenrand Richtung Dorf. Rückt jetzt weiter am Kartenrand entlang Richtung Westen vor und besetzt anschliessend die Granatwerfer und Haubitzen. Die wenigen Infanteristen, welche die Artillerie bewachen, sollten kein Problem darstellen.

Fahrt mit einem Spähpanzer Richtung Mitte der Karte in den Ort, der komplett besetzt ist. Am Ortseingang entdeckt ihr Granatwerfer, die ihr sofort mit euren Haubitzen ausschalten solltet. Nehmt mit ihnen erst einmal die Lagerhäuser und anschliessend auch die Wohnhäuser in der Stadt unter Beschuss.

Sudden Strike

Jetzt rückt ihr mit euren Truppen, die ihr mit den Haubitzen unterstützt, aus dem Norden in den kleinen Ort ganz im Westen vor. Besetzt auch die dortigen Haubitzen und nehmt auch von hier aus die Stadt unter Beschuss.

Rückt jetzt mit all euren Truppen in Richtung der einzunehmenden Stadt vor. Die feindlichen Soldaten werden versuchen, in den Ort im Norden zu flüchten, doch dort wartet bereits ein von euch besetzter Granatwerfer auf sie. Für ihn waren die beiden Versorgungs-LKW, die ihr anfangs losgeschickt habt.

Ihr solltet nicht unnötig Zeit verschenken, da die Deutschen sonst im Westen viel Nachschub erhalten und die Mission dann scheitern könnte. Auch müsst ihr darauf achten, dass wirklich jede feindliche Einheit zerstört wird, auch wenn sie nur noch regungslos und schwer verletzt am Boden liegt.

 

4. Mission: Yelnya

Zeitrahmen: 2 Stunden

Szenario:
Ihr befindet euch in der Mitte der Karte und könnt einmal aus der Luft Munitionsnachschub anfordern.

Missionsziele:
· Erobert die Stadt im Osten.
· Empfangt Verstärkung und vertreibt den Gegner vollständig.


Nach ein paar Augenblicken erhaltet ihr im Süden Nachschub. Dieser besteht aus wenigen Panzern und Panzerbüchsenschützen. Überquert den Steg, nehmt dort das Dorf ein und besetzt es. Achtet darauf, dass eure Panzer die Brücke zuerst überqueren und die beiden gegnerischen Panzer schnell ausschalten.

Habt ihr das Dorf gesichert, könnt ihr euch der Mitte zuwenden. Von dieser ihr jetzt vorsichtig mit den zur Verfügung stehenden Scharfschützen Richtung Südosten gehen. Dort erwarten euch Granatwerfer und Panzerabwehr, die ihr ausschalten müsst. Nach kurzer Zeit könnt ihr dort einfach zwei Haubitzen erobern. Sichert die Haubitzen mit Panzern und Infanterie ab, ihr dürft sie nicht an den Feind verlieren. Nach erfolgreicher Eroberung ist es angebracht abzuspeichern.

Klärt das Land mit einzelnen Soldaten auf und benutzt die Haubitzen. Ganz gefährlich sind die Granatwerfer in dem kleinen Dorf im Nordosten. Versucht diese mit Hilfe der Scharfschützen und Haubitzen auszuschalten. Richtung des Ortes im Osten, den ihr befreien müsst, solltet ihr auch mal mit einem Spähpanzer aufklären, da hier die Infanteristen eventuell nicht weit genug kommen. Merkt euch die Positionen der gegnerischen Einheiten und bombardiert sie anschliessend.

So müsst ihr die Stadt in altbekannter Manier Zentimeter für Zentimeter in Schutt und Asche legen. Eure Versorgungs-LKW stellt ihr an die Haubitzen.

Sudden Strike

Im Süden, dort wo der kleine Weg aus dem Kartenrand kommt, bekommen die Deutschen Nachschub. Ihr solltet die Stelle sorgfältig verminen. Euer Feldgeschütz und die Minenleger zieht ihr bis zu der kleinen Baumgruppe zurück und wartet auf den deutschen Nachschub. Die Stadt erobert ihr am besten mit Panzern und Panzerbüchsenschützen in gemischten Gruppen. Denkt daran, weiterhin die Haubitzen einzusetzen. Nachdem ihr die Stadt im Osten vollständig erobert habt, bekommt ihr genau da Nachschub. Aber freut euch nicht zu früh, er fällt wieder einmal sehr spärlich aus.

Sudden Strike

Nun zieht ihr eure Haubitzen in den Osten bis kurz vor die Brücke. Eure Infanterie schickt ihr über den Steg, der sich ein Stück den Fluss hinauf befindet. Mit den Haubitzen zerschiesst ihr die zehn Panzer, die dort stehen. Feuert währenddessen mit den Panzerbüchsenschützen auf die dort befindlichen Treibstofftanks und zieht gleichzeitig ein paar Panzer über die Brücke. Mit einigen Infanteristen solltet ihr das am Hang gelegene Dort mit einnehmen können. Es befinden sich zwar auch einige gegnerische Infanteristen dort, aber die sollten kein Problem darstellen.

Geht jetzt mit eurer gesamten Armee Richtung Süden. Dort befinden sich auf der westlichen Flussseite in dem kleinen Dorf circa zehn Panzer. Diese gilt es mit den Haubitzen zu zerstören.

Die Deutschen haben im Westen jetzt noch einen Panzerverband mit ungefähr 15 Tanks. Diese müsst ihr wieder auskundschaften und mit den Langstreckenwaffen zerstören.

Mit euren restlichen Einheiten könnt ihr bis zu der Stacheldrahtsperre im Nordwesten vordringen und die Mission ist gelöst.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel