Komplettlösung - Sudden Strike : Komplettlösung

  • PC
Von Kommentieren

11. Mission: Säuberung

Zeitrahmen: ca. 90 Minuten

Szenario:
Eure Truppen befinden sich im Norden, Westen und Süden. Die Deutschen haben sich in den beiden Städten im Osten verschanzt. Zusätzlich habt ihr zwei Aufklärer und drei Ladungen Fallschirmspringer zur Verfügung. Eure Offiziere sitzen in den Jeeps.

Missionsziele:
· Befreit die Städte.
· Beschützt die Offiziere.


Zuerst nehmt ihr eure beiden Aufklärer und lasst sie jeweils über den westlichen und östlichen Teil der Stadt am oberen Kartenrand fliegen.
Jetzt nehmt ihr eure Fallschirmspringer und lasst eine immer nur eine einzige Abteilung bei erspähten Haubitzen abspringen. Sie werden zwar nichts ausrichten, doch der Feind wird sofort das Feuer eröffnen und dabei seine eigenen Haubitzen zerstören und somit ausser Gefecht setzen.

Sudden Strike

In der Mitte der Karte befindet sich ein angedeutetes Tal. Positioniert westlich und östlich dieses Tales auf den Hängen eure gesamte Armee in breiter Front. Ich empfehle euch, Offiziere im Westen eurer Stadt währenddessen in Sicherheit zu bringen. Die Deutschen werden mit ihren Truppen in dieses Tal vorrücken, Ausserdem werden sie aus dem Nordwesten und Südosten massiven Panzer- und Infanterienachschub bekommen, doch ihr lauert ja schon auf den Anhöhen. Damit die Zeit des Wartens nicht zu lange wird, schickt die ganze Zeit einzelne Infanteristen Richtung Osten und lasst sie von der feindlichen Artillerie beschiessen.

Nachdem die deutschen Angriffe in der Mitte abgewehrt sind, erhaltet ihr im Westen Nachschub. Darunter befindet sich mindestens ein Raketenwerfer und zwei Feldhaubitzen. Doch Vorsicht! Aus dem Südosten wird noch einmal starker Nachschub der Deutschen erscheinen. Erwartet diesen auch auf der Anhöhe und bombardiert die feindlichen Truppen ebenfalls mit eurem Raketenwerfer. So sollte es kein Problem sein, sie aufzuhalten.

Nun bringt eure Haubitzen im Südwesten so in Position, dass ihr die gesamte obere Stadt unter Beschuss nehmen könnt. Zusammen mit euren Raketenwerfern solltet ihr die Stadt dem Erdboden gleich machen.

Sudden Strike

Baut nun im Nordosten eine Pontonbrücke und vernichtet die restlichen deutschen Truppen.

Die Mission ist geschafft. Auf zur nächsten und vorerst letzten. Aber vorher noch ein kleiner Screenshot aus der Zwischensequenz, die euch als Belohnung für das erfolgreiche Abschliessen der Mission erwartet.

 

12. Mission: Die letzte Schlacht

Zeitrahmen: 2-3 Stunden

Szenario:
Eure Truppen befinden sich im Westen und über die Mitte der Karte verteilt. Gegner lauern überall in Massen, um euch unter Beschuss zu nehmen. Die Deutschen werden euch permanent attackieren. Ihr habt einige Haubitzen zur Verfügung, die sich jedoch nicht in eurer Stadt befinden.
Eure Truppen sehen zwar insgesamt recht umfangreich aus, aber lasst euch nicht täuschen. Der Nachschub lässt lange auf sich warten und fällt auch dann nur spärlich aus. Ausserdem erhalten die Deutschen Unterstützung durch Bomber.

Missionsziele:
· Haltet die Stadt im Westen.
· Befreit die Stadt im Süden.


Am besten solltet ihr zuerst die Pause-Taste in Anspruch nehmen, um euch einen Überblick über die vorhandenen Einheiten zu verschaffen. Im Nordosten an der Wüste stehen fünf Haubitzen. Belegt mit ihnen die Hotkeys eins bis fünf (Strg + Zahl), und lasst sie bis zu eurem untersten Posten Richtung besetzter Stadt vorrücken. Schickt auch sofort drei oder vier Versorgungs-LKW zu ihnen, damit den Haubitzen nicht die Munition und somit euch die Puste ausgeht. Wenn sie an der gewünschten Position angekommen sind, bombardiert während des gesamten Spiels flächendeckend die Stadt und ihr gesamtes Umfeld.

Kurze Zeit nach Beginn der Mission wird der Feind aus dem Norden mit Infanterie und Panzern angreifen. Bevor das geschieht, solltet ihr versuchen, die Granatwerfer, die der Gegner in seinem Besitz hat, mit Infanterie und Jeeps einzunehmen und anschliessend für eure Zwecke zu benutzen. Die Granatwerfer befinden sich an der Strasse im Nordosten an der Einmündung des ersten Feldwegs. Geht man diesen Feldweg entlang, sieht man ein Haus und zwei Felder. Auf dem unteren Feld findet ihr sie.

Geht am besten folgendermassen vor: Lasst die Soldaten aus den LKW aussteigen und greift mit ihnen die Stellungen an, bis der Granatwerfer leergeschossen ist. Das ist nach 24 Schüssen der Fall. Unten in eurem Ort befinden sich Jeeps, die jetzt zum Einsatz kommen. Lasst sie bis kurz vor deren Geschütze fahren, welche die Granatwerfer decken. Bei dem Haus solltet ihr, sowie keine Soldaten mehr da sind, zwei Panzer mitschicken, welche die Soldaten in dem Haus für euch erledigen.

Nehmt nun die bestenfalls drei Granatwerfer in euren Besitz. Um alle drei zu bekommen, ist ein Quäntchen Glück erforderlich. In der Zwischenzeit solltet ihr alle Panzer und PAK in einem Halbkreis aufstellen. Dieser Halbkreis sollte am linken Kartenrand bei euren Geschützen beginnen, um die Unterstände herumreichen und da wo der Wald endet, aufhören.

Links oberhalb des Hauses auf der Anhöhe werden die Deutschen einige Haubitzen und Raketenwerfer aufstellen. Diese solltet ihr gleich mit Infanterie und ca. zehn Panzern angreifen und zerstören, da sie euch sonst den Abwehrverbund, den ihr stetig ausbauen müsst und der keinesfalls durchbrochen werden darf, zerbomben.

Die Granatwerfer stellt ihr hinter die Panzer und die Geschütze. An jeden Granatwerfer einen Jimmy (Versorgungs-LKW). Die Infanterie sollte vor euren Geschützen stehen. Sie dient lediglich als Kanonenfutter für die gegnerischen Panzer.
Ein kleiner Hinweis zur Panzerführung: Es ist besser, einige eurer Panzer zu markieren und damit direkt auf einen gegnerischen Panzer zu zielen. So verschwenden eure Panzer keine Zeit damit, harmlose Infanteristen abzumetzeln, sondern konzentrieren sich aufs Wesentliche. Beachtet aber, dass die so ausgewählten Panzer stets neu angewiesen werden müssen, einen neuen Gegner ins Visier zu nehmen.

Es wird nun in der Mitte und im Osten zu einigen Gefechten kommen, die es zu gewinnen gilt. Dabei ist es hilfreich, wenn die auf der Karte verstreuten Geschütze gesammelt aufgestellt werden und sich so gegenseitig decken und unterstützen können. Einzelne Infanteristen solltet ihr als Aussichtsposten um die Geschütze herum postieren, um auf Angriffe gefasst zu sein und den Aktionsradius der Geschütze zu erweitern.

Sudden Strike

Bald wird ein Bomberangriff auf den östlichen Teil der Stadt erfolgen. Dort sollten keine Truppen mehr stehen, insbesondere nicht die noch einzig in der Stadt verbliebene Einheit, denn dann ist die Mission gescheitert.

Die KI, die in dieser Mission über enorm viele Truppen verfügt, wird immer wieder am linken Kartenrand die Strasse entlang herunterkommen und gegen eure mittlerweile gut ausgebaute Verteidigungsfront ankämpfen. Da eure Truppen aber stark geballt sind und von Versorgungs-LKW dort ständig repariert werden, wenn ihr es ihnen sagt, sollten diese Angriffe kein Problem darstellen.

Sudden Strike

Nachdem etwa acht bis zehn Angriffswellen über euch gerollt sind, solltet ihr das Gebiet westlich der besetzten Stadt erkunden, da dort massiv Granatwerfer und Artillerie stationiert sind. Bombardiert diese Stellungen weiträumig mit euren Haubitzen, die ihr mittlerweile getrost ein Stück weiter vorziehen könnt. Bevor ihr den nun folgenden Generalangriff startet, solltet ihr unbedingt abspeichern. Zieht am besten nicht alle Truppen aus dem Westen ab, um dort gegebenenfalls einen kleinen Gegenschlag abwehren zu können.

Ich empfehle euch, aus drei verschiedenen Richtungen auf die Stadt mit gemischten Gruppen zuzumarschieren. Mit euren Haubitzen gebt ihr euren tapferen Soldaten Deckung.

Sudden Strike

Wenn die Stadt komplett unter Kontrolle ist, habt ihr auch diese letzte grosse Schlacht für euch entschieden. Den enttäuschende Abspann, der nur aus einem Bild besteht, seht ihr auf dem Screenshot.


Im nächsten und letzten Teil unserer umfassenden Komplettlösung zu ‚Sudden Strike' geht es an die Ostfront und ihr seid mittendrin, um den Russen den Sieg zu verschaffen. Nikita wird euch dabei helfen!

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel