Test - Star Wars Episode III: Die Rache der Sith (DS) : Star Wars Episode III: Die Rache der Sith (DS)

  • DS(i)
Von Kommentieren

Die Jedi-Ritter sind zurück: Während im Kino die wohl letzte ’Star Wars’-Episode über die Leinwand flimmert, dürfen DS-Besitzer in ’Star Wars Episode III: Die Rache der Sith’ gleich selber das Lichtschwert schwingen. Mit Erfolg?

Anakin und Obi

Endlich ist es so weit: Der neue Kino-Blockbuster ’Star Wars Episode III: Die Rache der Sith’ lässt unzählige Leute weltweit in die Lichtspielhäuser strömen. Im gleichnamigen Videospiel für Nintendos neuen Handheld DS dürft ihr die Story der Filmvorlage nachspielen. Die Republik steht im Krieg mit den Sith. Count Dooku schafft es sogar zusammen mit dem Droidengeneral Lord Grievous, den Kanzler der Republik zu entführen. Der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi und sein Lehrling Anakin Skywalker machen sich auf zur Rettungsaktion. Nach dem geglückten Unterfangen gerät Anakin allerdings in ein gefährliches Spiel um Macht, wobei er sich schlussendlich der dunklen Seite zuwendet.

Kampf oder Flug?

Das Spielgeschehen teilt sich in zwei unterschiedliche Spieltypen. In den 2D-Actionpassagen steuert ihr entweder Obi-Wan oder Anakin aus der Seitenansicht durch von links nach rechts scrollende Levels und zerlegt unzählige Droiden mit eurem Laserschwert. Dabei werden Erinnerungen wach an klassische Arcade-Prügler im Stil von ’Final Fight’ oder ’Golden Axe‘. Leider sind die Kampfpassagen aber arg simpel ausgefallen – mittels Buttonsmashing schwingt ihr locker das Schwert, die Feinde bestechen mehr durch ihre Masse als ihre Gefährlichkeit und die Levels bieten mit vielen Feinden und einigen wenigen Fallen kaum Abwechslung. Immerhin könnt ihr in den spartanisch gestalteten Levels das eine oder andere versteckte Item finden, indem ihr mit dem Schwert auf Leveldetails einschlagt. Für etwas Salz in der Suppe sorgt allerdings die Jedi-Macht, mit der ihr beispielsweise Droiden-Schrott auf die Feinde werfen könnt oder über das Touchscreen-Menü eine Spezial-Attacke startet – besonders praktisch im Kampf gegen die zähen Endgegner. Nach den Levels dürft ihr erspielte Punkte in Macht-Attacken und Statuswerte investieren.

In diesen Missionen entspricht die DS-Variante übrigens der Game-Boy-Advance-Fassung. DS-Exklusiv ist dagegen der zweite Spieltypus: In 3D-Grafik gehalten, dürft ihr einen Raumgleiter durch die Lüfte bewegen. In bester ’StarFox’-Manier fliegt ihr entweder durch eine Art Korridor voller Hindernisse oder ihr bewegt euch frei und ballert andere Flugobjekte ab. Diese Spielabschnitte sind zwar ebenfalls nicht gerade aufregend ausgefallen, machen aber auf jeden Fall mehr Spaß als die 2D-Levels. Da überrascht es auch nicht, dass der Mehrspielermodus, in dem ihr per Flugmaschinen gegeneinander antretet, durchaus unterhalten kann. Doch egal ob 2D oder 3D – grafisch macht ’Star Wars Episode III: Die Rache der Sith’ keine sonderlich gute Figur. Die Kampfpassagen passen mit ihrer comiclastigen Inszenierung nicht so recht zur düsteren Filmvorlage und die 3D-Flugmissionen reizen die DS-Hardware auch nicht gerade aus. Immerhin sind die 3D-Levels technisch sauber und kommen ohne Ruckler aus. Der Sound gefällt mit ’Star Wars’-Melodien und passablen Soundeffekten.

Fazit

von David Stöckli
Mal abgesehen von den ordentlichen Flug-Missionen bietet das DS-Spiel zum aktuellen ’Star Wars’-Streifen kaum Highlights. Das Leveldesign und die technische Umsetzung sind eher mittelmäßig bis langweilig. Eiserne ’Star Wars’-Jünger können aber einen Blick riskieren.

Überblick

Pro

  • Spielfiguren mit unterschiedlichen Aktionen
  • passable 3D-Weltraummissionen
  • unterhaltsamer Mehrspieler-Modus

Contra

  • langweilige 2D-Actionlevels
  • technisch bieder
  • wenig Abwechslung

Wertung

  • DS(i)
    65
    %

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel