Test - Star Wars: Battlefront 2 : Möge die Lootbox mit euch sein!

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren
Greift zu, wenn...

… ihr Star-Wars-Fans seid und vor allem auf grandiose Grafik steht.

Spart es euch, wenn...

… Ballerei samt Perks-Sammeln und Craften absolut nicht euer Ding ist und ihr Lootcrates verabscheut.

Fazit

Denis  Brown - Portraitvon Denis Brown
Möge der Perk mit euch sein!

Als großer Star-Wars-Fan bin ich froh, meinem Team nun endlich in allen Spielmodi dienlich sein zu können. Denn im Gegensatz zum Vorgänger haben die übergeordneten Ziele der Mehrspielerschlachten so viel an Gewicht gewonnen, dass es sich lohnt, das Spawn-Squad zusammenzuhalten, egoistische Soloausflüge zu meiden und stattdessen einander den Rücken zu decken. Macht sicher nicht jeder, aber ein Großteil der Spieler im Early Access hat das schon kapiert. Und je mehr Leute sich daran halten, desto spaßiger wird es - selbst für Spieler, die keine Shooter-Vollprofis sind.

Epische Raumschlachten, sinnvoll ausgerichtete Infanteriescharmützel und grandiose Grafik bei stabilen 60 fps auf allen Systemen – das ist der primäre Eindruck, den Star Wars: Battlefront 2 hinterlässt und der bei einer Kaufentscheidung maßgeblich sein sollte. In der B-Note gibt es allerdings viel Licht und Schatten mit genug Gewicht, um das Zünglein an der Waage zu sein. Auf der einen Seite steht die toll erzählte, spannende, wenn auch etwas kurze Einzelspielerkampagne, die in Sachen Stimmung und Inszenierung keinem der offiziellen Filme nachsteht.

Auf der anderen Seite nerven Lootcrates, die dem gelungenen, aber in mancher Hinsicht zu spielbestimmenden Boost-Karten-System die Balance rauben. Deren höchste Wirksamkeitsstufe mag man nicht käuflich erwerben können, aber bis dorthin ist es ein langer Weg, den Spieler mit dickem Geldbeutel (und kleinem Geduldsfaden) durch Echtgeldeinkäufe überbrücken. Ein Feature, das in einem Vollpreisspiel nichts zu suchen hat, egal wie abgeschwächt der Pay-to-win-Faktor auch sein mag.

Es geht auch anders:

Überblick

Pro

  • epische, wenn auch kurze Story
  • perfekte Star-Wars-Stimmung
  • fetzige Weltraumschlachten
  • 60 fps auf allen Systemen
  • erstaunliche 4K-Grafik (Xbox One X)
  • HDR-Unterstützung (Konsolen)
  • grandioses Grafikdesign (alle Systeme)
  • gut ausgearbeitete Mehrspielermodi
  • strategisch ausgeklügelter als der Vorgänger
  • mehr Teamzusammenhalt vonnöten als bei Teil 1
  • tolle deutsche Synchronisation
  • originaler John-Williams-Soundtrack
  • gutes Boost-Karten-System für Perks

Contra

  • Lootcrates mit optionaler Echtgeldbezahlung
  • Boost-Karten-System sehr spielbestimmend
  • sehr auffällige LoD-Kaskaden (Xbox One X)
  • kein Qualitätsmodus für 1080p (Xbox One X)
  • einige MP-Maps noch nicht perfekt ausbalanciert

Awards

  • Technik
    • One
    • PC
    • PS4
  • Design
    • One
    • PC
    • PS4
  • Story
    • PC
    • PS4
    • One

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel