News - Star Wars: Battlefront II : Kritik der Fans wirkt: Das ändert sich an den Lootboxen

  • PC
  • PS4
  • One
Von Kommentieren

Die Kritik auf die Lootboxen in Star Wars: Battlefront II waren nach der Beta heftig. Vor allem das Pay2Win mit mächtigen Waffen, die man aus den Boxen ziehen kann, wurden harsch kritisiert. Nun hat Electronic Arts einige Änderungen vorgenommen, die die Gemüter beruhigen sollen.

Vor, während und nach der Beta sorgten die Lootboxen in Star Wars: Battlefront II bereits für reichlich Diskussionen und Kritik von Seiten der Spieler. Konkret lautete der Vorwurf an EA, dass Leute, die Geld für die Lootboxen ausgeben, im Spiel einen immensen Vorteil gegenüber denjenigen hätten, die kein Geld in die Hand nehmen möchten.

Nun hat Electronic Arts reagiert und einige Anpassungen an den Lootboxen vorgenommen. Genauere Details wurden heute bekannt, und offensichtlich hat der Publisher auf die Kritik der Fans reagiert und weitreichende Anpassungen an den Inhalten der Kisten vorgenommen. Die wichtigste Information dürfte dabei sein, dass die mächtigsten Objekte im Spiel ausschließlich durch Ingame-Währung zu bekommen sind. Außerdem müsst ihr, um Sternkarten zu verbessern und die meisten Waffen freizuschalten, einen bestimmten Rang im Spiel erreichen. Zu Beginn also einfach in die Tasche zu greifen und sich mächtige Waffen für den Start zu sichern, ist nicht drin.

Die besten Geschenke für Weihnachten: Top 10: Weihnachts-Blockbuster

Zudem schrieb EA, dass einige Spieler gerne einen Modus hätten, bei denen alle Spieler über die gleichen Sternkarten mit reduzierten Werten verfügen. Zwar fehlt im Blog, abgesehen von der Erwähnung, jede Bestätigung für einen solchen Modus, aber EA scheint den Wunsch auf dem Schirm zu haben.

Seid ihr mit der Änderung an den Lootboxen zufrieden oder sind die euch immer noch ein Dorn im Auge?

Star Wars: Battlefront II - Walrus Launch Trailer
Star Wars: Battlefront II hat unlängst den Gold-Status erreicht; der neue Walrus-Trailer bereitet schonmal auf den Release am 17.11.2017 vor.

Könnte dichinteressieren

Kommentarezum Artikel